So kommunizieren Sie mit Ihrem Angehörigen bei Sprachverlust

Erhalten Sie in dem curendo Mitgliederbereich Beratung von Experten.

Im Verlauf der Krankheit wird sich die Kommunikation mit Ihrem Angehörigen stark verändern. Anfangs fehlen nur ein paar Worte oder ein passender Name fällt Ihrem Angehörigen nicht ein. Das ist ärgerlich, aber kein Hindernis für eine gezielte Kommunikation. Leider ist diese Kommunikation in der dritten Phase der Krankheit nicht mehr möglich.

Die Sprache Ihres Angehörigen wird abnehmen bis hin zum vollkommenen Schweigen. Dieser Verlust der Sprache ist nicht nur für Ihren Angehörigen schrecklich, sondern auch für Sie ein Hindernis bei der Pflege. Daher müssen Sie jetzt Wege finden, sich mit Ihrem Angehörigen anders zu verständigen.

Glücklicherweise bleibt die Fähigkeit sich nonverbal auszudrücken auch bei fortgeschrittener Demenz erhalten. Ihr Angehöriger kann sich also nonverbal verständigen. Ebenso wird er auch Ihre nonverbale Kommunikation bemerken.

Achten Sie auf die Körpersprache des Angehörigen
Lernen Sie die Körpersprache Ihres pflegebedürftigen Angehörigen zu deuten. Wichtig dabei ist, dass Sie den Menschen immer als Ganzes betrachten und nicht direkt bei übereinander gelegten Armen an eine Abwehrreaktion denken.

Achten Sie auf die eigene Körpersprache
Fast ebenso wichtig ist es, wie Sie auf Ihren Angehörigen wirken. Was also Ihre Körpersprache dem Angehörigen verrät. So kann ein Demenzkranker auch im fortgeschrittenen Verlauf der Krankheit ein Lachen erkennen und verstehen. Ein Lachen kann außerdem dazu beitragen, dass sich Ihr Angehöriger entspannt und sich geborgen fühlt. Hingegen verunsichert ihn ein unfreundlicher Gesichtsausdruck nur zusätzlich.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Körpersprache auch mit Ihrem Gesagten übereinstimmt. Ihr Angehöriger wird den Unterschied sonst bemerken und zusätzlich verwirrt sein.

Wenn Sie sich über diesen Artikel mit anderen Pflegenden austauschen möchten, registrieren Sie sich für den curendo Mitgliederbereich.

Verfasst von:

Aktualisiert am: 12.03.2014

Bewerten Sie diesen Artikel

Vielen Dank.

Anzeige

Demenz


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Veranstaltungskalender

Machen Sie hier Ihre Veranstaltungen bekannt - von Symposien und Fortbildungen bis hin zu Pflegekursen und Treffen in der Nachbarschaft. Zu den Veranstaltungen

Von Experten beantwortet

Hier finden Sie eine Auswahl wichtiger Fragen und deren Antworten, die uns in den letzten Jahren gestellt wurden. Zu den Fragen und Antworten



Pflegekurse

Suchen und finden Sie Pflegekurse und Pflegeschulungen in Ihrer Nähe. Pflegekurse finden

Pflegestützpunkte

Suchen und finden Sie einen Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe. Pflegestützpunkte finden

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer… Artikel lesen ›

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Bei Familienfesten kann es leicht zur Eskalation kommen. Besonders, wenn die Demenz im Anfangsstadium ist und… Artikel lesen ›

aktivwp
Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Personenzentrierte Arbeit bedeutet, dass Menschen mit Demenz im Alltag ständig in ihrem „Person-Sein“ gefördert und bestärkt… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Ist die Demenz eine normale Alterserscheinung?

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Fühlen Menschen mit Demenz “anders”?

Ist Demenz vererbbar?

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Umgang mit Demenzerkrankten

Der Umgang mit Demenzerkrankten ist nicht immer leicht. Besonders in späteren Krankheitsstadien wirkt das Verhalten der Demenzerkrankten oft befremdlich, sodass von den Angehörigen viel Verständnis und Geduld gefordert ist.

Alle Beiträge zum Thema ›