Umgang mit Demenzkranken

So kommunizieren Sie mit Ihrem Angehörigen bei Sprachverlust

Im Verlauf der Krankheit wird sich die Kommunikation mit Ihrem Angehörigen stark verändern. Anfangs fehlen nur ein paar Worte oder ein passender Name fällt Ihrem Angehörigen nicht ein. Das ist ärgerlich, aber kein Hindernis für eine gezielte Kommunikation. Leider ist diese Kommunikation in der dritten Phase der Krankheit nicht mehr möglich.

Die Sprache Ihres Angehörigen wird abnehmen bis hin zum vollkommenen Schweigen. Dieser Verlust der Sprache ist nicht nur für Ihren Angehörigen schrecklich, sondern auch für Sie ein Hindernis bei der Pflege. Daher müssen Sie jetzt Wege finden, sich mit Ihrem Angehörigen anders zu verständigen.

Glücklicherweise bleibt die Fähigkeit sich nonverbal auszudrücken auch bei fortgeschrittener Demenz erhalten. Ihr Angehöriger kann sich also nonverbal verständigen. Ebenso wird er auch Ihre nonverbale Kommunikation bemerken.

Achten Sie auf die Körpersprache des Angehörigen
Lernen Sie die Körpersprache Ihres pflegebedürftigen Angehörigen zu deuten. Wichtig dabei ist, dass Sie den Menschen immer als Ganzes betrachten und nicht direkt bei übereinander gelegten Armen an eine Abwehrreaktion denken.

Achten Sie auf die eigene Körpersprache
Fast ebenso wichtig ist es, wie Sie auf Ihren Angehörigen wirken. Was also Ihre Körpersprache dem Angehörigen verrät. So kann ein Demenzkranker auch im fortgeschrittenen Verlauf der Krankheit ein Lachen erkennen und verstehen. Ein Lachen kann außerdem dazu beitragen, dass sich Ihr Angehöriger entspannt und sich geborgen fühlt. Hingegen verunsichert ihn ein unfreundlicher Gesichtsausdruck nur zusätzlich.

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Körpersprache auch mit Ihrem Gesagten übereinstimmt. Ihr Angehöriger wird den Unterschied sonst bemerken und zusätzlich verwirrt sein.

Anzeige

Verfasst von:

12.03.2014

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch keine Bewertung abgegeben.

Nur aktuell informiert ist gut informiert.

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Mehr zum Thema

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Leichter Hilfe für die Pflege Demenzkranker organisieren

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nicht gern um Hilfe bitten? Sie finden, dass es schneller geht, wenn Sie alles selbst machen, bevor… Artikel lesen ›

Demenzkranke sind pflegeintensiver

Menschen, die an Demenz erkranken, leiden häufig unter einem schnellen Abbau der geistigen Fähigkeiten. Während sie körperlich noch zu vielem fähig sind, wissen sie… Artikel lesen ›

Zum Thema Umgang mit Demenzkranken

Der Umgang mit Demenzkranken ist nicht immer leicht. Besonders in späteren Krankheitsstadien wirkt das Verhalten der Demenzkranken oft befremdlich, sodass von den Angehörigen viel Verständnis und Geduld gefordert ist. Zahlreiche Tipps und Hilfen für den Umgang mit Demenzkranken finden Sie bei Curendo.

Alle Beiträge zum Thema ›

Kommentare unserer Leser

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Wir freuen uns über Ihr Feedback.

Was haben Sie dazu zu sagen?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>