Muss ich zu Hause beim Spritzen von Insulin die Haut desinfizieren?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Beim Spritzen in der eigenen Häuslichkeit ist eine Desinfektion nicht zwingend erforderlich. Wenn sich der Körper bzw. das Immunsystem in einer gewohnten Umgebung befindet, entsteht nicht so leicht eine Infektion. Wichtig ist, dass die Einmalspritzen vor der Anwendung nicht mit potenziell keimbelastetem Material oder Flächen (z.B. dem Fußboden) in Berührung kommen. Sollte der Pflegebedürftige unter einem geschwächten Immunsystem leiden, ist eine Desinfektion sinnvoll und anzuraten. Hierbei sollte jedoch genau auf die Einwirkzeit des genutzten Desinfektionsmittels geachtet werden.

Anzeige

Verfasst von:

Aktualisiert am: 07.08.2014

Schlagwörter:

Service: Fragen & Antworten

Bewerten Sie diese Antwort

Vielen Dank.



Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Hier finden Sie Hilfe, wenn Ihr Angehöriger an Diabetes erkrankt ist

Die Erkrankung an Diabetes wirkt sich auf das Leben des Betroffenen aus und stellt pflegende Angehörige vor besondere Herausforderungen. Nutzen Sie für Fragen rund… Artikel lesen ›

Bei Diabetes Insulin, aber wie?

Viele Pflegebedürftigen leiden an Diabetes. Daher wird früher oder später die Injektion von Insulin notwendig. Es sind mittlerweile zahlreiche sogenannte Insulin-Pens auf dem Markt.… Artikel lesen ›

Erhöhtes Diabetes-Risiko durch Softdrink-Konsum

Wer täglich einen oder sogar mehr süße Softdrinks trinkt, hat ein um 20 Prozent höheres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Dies brachte eine aktuelle… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Hier finden Sie Hilfe, wenn Ihr Angehöriger an Diabetes erkrankt ist

Bei Diabetes Insulin, aber wie?

Erhöhtes Diabetes-Risiko durch Softdrink-Konsum

Alzheimer und Diabetes: Keine Angst vor Zusammenhängen

Diabetes: Wann sind Erkrankte schwerbehindert?

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.