Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Leider gibt es viele Demenzerkrankte, die sich durch lautstarke Äußerungen wie Schreien, Brummen oder Singen bemerkbar machen. Warum dies so ist, kann man nicht immer nachvollziehen. Häufig tritt das Phänomen aus Langeweile oder dem Gefühl des Alleinseins auf. Meist hilft es, den Erkrankten abzulenken (z.B. durch Musik) oder ihnen durch Streicheln der Hand zu zeigen, dass sie nicht allein sind.
Das Schreien kann jedoch auch eine Schmerzäußerung sein. Der Pflegende sollte beobachten, ob sich die Gesichtszüge verändern, wenn das Schreien beginnt oder ob es Momente (z.B. das Drehen im Bett) gibt, die das Schreien auslösen. Wird etwas Verdächtiges beobachtet, sollte schnellstmöglich der Hausarzt kontaktiert werden, um eine geeignete Therapie einzuleiten.
Es gibt auch Berichte von Angehörigen von Demenzerkrankten, die festgestellt haben, dass Mitschreien positive Wirkungen bringt. Die Erkrankten sahen im Schreien hierbei eine Art Kommunikationsmöglichkeit.
Sollten keine der Maßnahmen helfen, gibt es medikamentöse Therapien. Insbesondere die Nachtruhe ist eine wichtige Erholungsphase, die möglichst für Pflegenden und Demenzerkrankten sichergestellt werden sollte.

Anzeige

Verfasst von:

Aktualisiert am: 07.08.2014

Bewerten Sie diese Antwort

Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun? 2,67 von 5 Sternen. 3 Stimmen



Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Wenn Sie die Ursache Ihrer bestehenden Übelkeit kennen und diese harmlos ist, können Sie sie meist selbst behandeln. Es stehen etliche Mittel und Maßnahmen… Artikel lesen ›

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Melatonin ist ein Hormon, welches unter anderem an der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus wesentlich beteiligt ist. Weiterhin zeigt eine ausreichende Melatonin-Versorgung positive Wirkungen auf eine… Artikel lesen ›

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Neben vielen anderen Ursachen kann es auch aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses zu Schluckstörungen (Presbyphagie) kommen. Hinzu kommt, dass auch Demenzerkrankungen relativ häufig mit Schluckstörungen… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Wie Kunst-Therapie demenzkranken Menschen helfen kann

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.