OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Abschied nehmen: Lassen Sie den Tod nicht Ihr Leben bestimmen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Abschied nehmen: das fällt niemandem leicht. Und wenn doch, haben wir ein schlechtes Gewissen. Aber lassen Sie den Tod nicht Ihr Leben bestimmen. In diesem Artikel bekommen Sie Hilfe, wie Sie mit Ihrer Trauer umgehen können.

Den Tod akzeptieren

Wenn Sie vielleicht jahrelang einen Verwandten zu Hause gepflegt haben, fällt es sicher nicht leicht, von heute auf morgen damit abzuschließen. Das Leben verändert sich schlagartig und Sie haben einen ganz anderen Tagesablauf. Damit muss man erst mal zurecht kommen. Aber akzeptieren Sie den Tod des Angehörigen und stürzen Sie sich nicht blind in Ablenkungsmanöver.

Führen Sie sich vor Augen, dass der geliebte Mensch nicht mehr in seinem Bett liegt und Sie sich nicht mehr um ihn kümmern können. Wenn Sie die Beerdigung organisieren müssen, nutzen Sie die Möglichkeit, um sich zu verabschieden und mit dem Tod abzuschließen. Wenn Sie dem Verwandten eine Beerdigung ermöglichen, so wie er sie sich gewünscht hat, können Sie während des Prozesses Abschied nehmen.

Erleichterung zulassen

Unter Umständen fühlen Sie nach dem Tod des Angehörigen, den Sie gepflegt haben, Erleichterung. Sie müssen sich deshalb nicht schlecht fühlen, da es für den Angehörigen sicher auch nicht leicht gewesen ist, auf die Hilfe von Verwandten angewiesen zu sein. Bedenken Sie, dass sich viele pflegebedürftige Menschen mit vollen geistigen Fähigkeiten Vorwürfe machen, den Verwandten die Zeit zu Leben wegzunehmen.

Auch wenn Sie das nicht so empfunden haben, es war sicherlich klar für alle Beteiligten, dass der Weg des Menschen einmal zu Ende sein wird. Lassen Sie also die Erleichterung über den Tod zu und machen Sie sich keine Vorwürfe.

Strategien fürs Abschied nehmen

Lassen Sie die Trauer zu. Weinen Sie, erinnern Sie sich mit Bekannten an den Menschen, sprechen Sie über ihn. Auch wenn der Schmerz sehr groß ist, sprechen Sie über ihn und lassen Sie ihn in Gedanken aufleben. Wenn Sie niemanden haben, mit dem Sie darüber sprechen können, schreiben Sie Ihre Gedanken auf.

Schreiben Sie Tagebuch oder einen Brief an den Verstorbenen. Teilen Sie ihm Ihre Gefühle und Gedanken auf Papier mit. Schicken Sie eine Flaschenpost ab, wenn ein Fluss oder See bei Ihnen in der Nähe ist.

Ganz wichtig bei der Trauerbewältigung ist es, dass Sie den Tod akzeptieren, über ihn hinwegkommen und ihn nicht Ihr Leben bestimmen lassen. Führen Sie sich vor Augen, dass Sie selbst noch leben und es keinen Grund dafür gibt, sein Leben jetzt nicht auch weiterzuleben. Weiterleben, heißt nicht, zu vergessen. Erinnern Sie sich regelmäßig an die Person; stellen Sie Bilder auf; aber verhindern Sie nicht, dass Sie glücklich werden, auch nach dem Tod.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Abschied nehmen

Bewerten Sie diesen Artikel

Abschied nehmen: Lassen Sie den Tod nicht Ihr Leben bestimmen
1 Sternen.


Abschied und Trauer

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Sterbende begleiten: Was Angehörige leisten können

Nach einem langen Pflegeprozess tritt der Zeitpunkt ein, an dem Angehörige Abschied von ihren Liebsten nehmen müssen. Diese letzte Phase des Lebens ist oft… Artikel lesen ›

Passende Todesanzeigen schreiben und gestalten

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es oft schwer, sich auf die organisatorischen Arbeiten zu konzentrieren. Die Trauernden sind meist in einer Art… Artikel lesen ›

Wie Sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen – die vier Phasen der Trauer

Besonders als pflegender Angehöriger müssen Sie sich früher oder später mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Einen geliebten Menschen gehen zu lassen, hinterlässt oft ein… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Sterbende begleiten: Was Angehörige leisten können

Passende Todesanzeigen schreiben und gestalten

Wie Sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen – die vier Phasen der Trauer

So können Sie in der dritten Trauerphase helfen

Wie Sie in der zweiten Trauerphase helfen können

Abschied nehmen

Der Abschied von einem geliebten Menschen fällt meist besonders schwer. Neben der Trauer fallen auch organisatorische Aufgaben an, die bewältigt werden müssen. Schnell kann einem die Situation zu viel werden. Wir wollen Ihnen mit unseren Texten zeigen, wie Sie sich Zeit für Ihre Trauer nehmen können und gleichzeitig nicht vergessen, dass Ihr Leben trotz Ihres Verlustes weitergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.