OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Altersgerecht wohnen: Senioren-Wohngemeinschaft statt Pflegeheim

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Eine Senioren-Wohngemeinschaft ist für mehr als die Hälfte der Deutschen die erste Wahl. Denn eine Senioren-WG hält jung und ermöglicht auch im Alter ein selbstständiges Leben und gegenseitige Unterstützung. In diesem Beitrag lesen Sie, wie Sie eine geeignete Senioren-WG finden und was Sie bei der Gründung einer Senioren-Wohngemeinschaft beachten sollten.

Bei einer Senioren-Wohngemeinschaft leben die Bewohner(innen) in eigenen Wohnungen oder Zimmern, haben aber die Möglichkeit, in Gemeinschaftsräumen gemeinsame Aktivitäten durchzuführen, wie beispielsweise Kochen. Darüber hinaus unterstützen sich die Bewohner(innen) einander, wenn kleinere Hilfen notwendig sind.

Gründung einer Senioren-WG muss gründlich vorbereitet werden

Die Gründung einer Senioren-WG muss jedoch gründlich vorbereitet werden. Es genügt nicht, einfach eine große Wohnung zu suchen und mit guten Freunden einzuziehen.

Geeignete Mitbewohner(innen) suchen

Wenn Sie eine Senioren-WG gründen möchten, brauchen Sie zunächst einmal interessierte Mitbewohner(innern). Diese können Sie z.B. über eine Zeitungsanzeige oder einen Aushang im nächstgelegenen Seniorentreff suchen. Sie können aber auch im nahegelegenen Pflegestützpunkt nachfragen, ob sich dort Interessenten gemeldet haben.

In zahlreichen Städten und Gemeinden helfen Ihnen inzwischen auch schon die Seniorenberatungen der Kommunen sowie das Wohnungs- oder Sozialamt bei der Suche nach einer geeigneten Senioren-WG weiter. Auch private ambulante Pflegedienste betreuen eventuell bereits Senioren-WGs und können Ihnen Kontakte vermitteln. Aber auch im Internet können Sie inzwischen auf Internetplattformen geeignete Mitbewohner(innen) finden.

Geeignete Wohnung suchen

Wie beim Leben in den eigenen vier Wänden, sollte die Senioren-WG möglichst barrierefrei sein, damit sich auch eingeschränkt mobile Bewohner in ihr wohl fühlen können.

Curendo-Tipp: Hinsichtlich der Größe Ihrer Senioren WG sollten Sie bedenken, dass, auf den Quadratmeter bezogen, große Wohnungen ab drei Zimmer preiswerter sind als Wohnungen mit zwei Zimmern. Mit mehreren Menschen zusammenzuleben bietet also auch finanzielle Vorteile.

Vor Gründung klären, wer Mieter ist

Damit es später keine bösen Überraschungen gibt, sollten sich alle Bewohner(innen) einer Senioren-WG vor der Gründung überlegen, wer dem Vermieter der Wohnung gegenüber als Vertragspartner auftritt und den Mietvertrag unterschreibt.

Unterschreibt nur ein Mitglied den Mietvertrag allein, ist es automatisch auch der Hauptmieter. Alle anderen Bewohner sind dann seine Untermieter. Der Hauptmieter ist dann voll für die Mietzahlung verantwortlich und alleiniger Vertragspartner für den Vermieter und kann auch ohne Zustimmung der anderen WG-Mitglieder die Wohnung kündigen.

Zahlt ein Untermieter nicht, wird der Hauptmieter in die Pflicht genommen. Er muss dann die fällige Miete vom Untermieter einklagen. Auch bei Leerstand von Zimmern in der WG muss der Hauptmieter für die volle Miete aufkommen.

Wichtig: Der Hauptmieter muss mit allen Bewohnern(innen) vereinbaren, wie die Zahlungsverpflichtungen innerhalb der WG geregelt werden. Das sollte unbedingt schriftlich festgehalten werden. Wenn nur ein Mitglied das Sagen hat, lässt sich die Senioren-WG auch leichter auflösen. Kündigt der Hauptmieter nämlich die Wohnung, müssen alle anderen auch ausziehen. Unbedingt geregelt werden muss schon im Vorfeld, wie einzelne WG-Mitglieder aus dem Mietvertrag herauskommen.

Ein problemloser Austausch von WG-Mitgliedern ist möglich, wenn im Mietvertrag festgehalten ist, dass an eine Wohngemeinschaft vermietet wurde. Dann können beim Auszug einer oder mehrerer Personen die verbleibenden Mitglieder der WG vom Vermieter verlangen, dass sie neue Mitglieder in ihre Wohngemeinschaft aufnehmen können. Der Wechsel von Mitgliedern einer Wohngemeinschaft sollte dabei aber auf jeden Fall dem Vermieter mitgeteilt werden.

Achtung: Idealerweise schließt jedoch jeder Bewohner der WG einen separaten Mietvertrag mit dem Vermieter ab. Dabei wird von jedem Bewohner ein Mietvertrag über ein Zimmer und Mitbenutzung der Zweckräume wie Bad, Küche und Garten/Balkon abgeschlossen. Im Falle eines Auszugs entstehen dadurch die geringsten Probleme für die verbleibenden Bewohner.

Curendo-Tipp: Achten Sie bei der Gestaltung des Mietvertrags auf klare Regelungen bezüglich Auszug und Miete, zum Beispiel für den Fall, dass ein WG-Mitglied seinen Mietbeitrag nicht zahlen kann.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Vielen Dank.


Pflege zu Hause

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Plötzlich ein Pflegefall? Häusliche Pflege für Ehepartner oder Eltern

Plötzlich ein Pflegefall? Manchmal ändert sich das Leben über Nacht. Es ist alles anders als zuvor. Aber auch der lange Weg einer Demenz führt… Artikel lesen ›

Nehmen Sie Ihren Anspruch auf Pflegeberatung wahr!

Pflegebedürftige und deren Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Die Pflegeberater sind in aller Regel Experten, die über Wissen aus den Bereichen des… Artikel lesen ›

Was macht eigentlich ein Pflegeberater nach § 7a SGB XI?

Das Recht von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen auf eine Pflegeberatung ist gesetzlich in § 7a SGB XI verankert. Diese Beratung wird durch Pflegeberater und… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es bei häuslicher Pflege neben einem ambulanten Pflegedienst?

Wo kann ich mir Hilfe bei gesundheitlicher Verschlechterung des Pflegebedürftigen holen?

Ähnliche Kurse

Plötzlich ein Pflegefall? Häusliche Pflege für Ehepartner oder Eltern

Nehmen Sie Ihren Anspruch auf Pflegeberatung wahr!

Was macht eigentlich ein Pflegeberater nach § 7a SGB XI?

Pflegestützpunkt und Pflegeberatung: Anlaufstelle für Angehörige

Nehmen Sie die Leistungen der Pflegestützpunkte wahr

Wohngemeinschaften

Wohngemeinschaften bieten Senioren nicht nur ein individuelles Zuhause, das gemeinschaftliche Aktivitäten und Privatsphäre zugleich beinhaltet. Sie sind auch für Menschen geeignet, die Pflege benötigen. Diese kann variabel gestaltet werden und Angehörige sowie Pflegedienste mit einbeziehen.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.