OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alzheimer-Demenz: Duale Strategie als neuer Therapieansatz

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Neue therapeutische Ansätze in der Behandlung von Alzheimer-Demenz haben zum Ziel, den additiven Effekt verschiedener Wirkmechanismen zu nutzen. Das Satellitensymposium auf der Alzheimer´s Association International Conference im Juli 2012 in Vancouver brachte neue Einblicke in künftige Behandlungsoptionen. Wie sieht die duale Strategie bei Alzheimer aus?

Störungen unterschiedlicher Neurotransmittersysteme in verschiedenen Therapie-Ansätzen beheben

Die Alzheimer-Demenz geht mit kognitiven Beeinträchtigungen und Verhaltensauffälligkeiten unterschiedlichen Ausmaßes einher. Gründe dafür sind einerseits

  • Störungen des cholinergen Transmittersystems des basalen Vorderhirns und andererseits
  • neurodegenerative Prozesse und symptomatische Defizite durch eine chronische Überstimulation glutamaterger Rezeptoren.

Therapeutisches Ziel ist es daher, beide gestörte Neurotransmittersysteme gleichzeitig zu behandeln. In der Forschung setzt man daher derzeit auf die sich summierenden positiven Effekte einer Kombinationstherapie.

Memantin als Kombinationswirkstoff in der Therapie der Alzheimer-Demenz

Der Wirkstoff Memantin ist in der Lage, eine gestörte glutamaterge Neurotransmission wiederherzustellen. So werden Signale von Lern- und Gedächtnisprozessen wiedererkannt. Aktuellen Forschungsergebnissen zufolge ist die Kombination der Wirkstoffe Memantin und Donepezil in ihrer Wirksamkeit besonders effektiv. Hierbei steht das längerfristige Erhalten kognitiver Fähigkeiten und alltäglicher Fertigkeiten im Vordergrund.

Empfehlung von Anti-Dementiva in der S3-Leitlinie

In verschiedenen Ländern wird derzeit in den jeweiligen aktuellen Leitlinien – wie zum Beispiel in der S3-Leitlinie "Demenzen" der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde) und der DGN (Deutsche Gesellschaft für Neurologie) – die Anwendung von so genannten Antidementiva empfohlen.

Dies geschieht aufgrund der als gesichert geltenden Datenlage. Unter Antidementiva ist eine Wirkstoffgruppe zu verstehen, die positiven Einfluss auf Symptome der Alzheimer-Demenz haben. Hierzu zählen folgende Wirkstoffe:

  • Acetylcholinesterase-Hemmer
  • Antagonisten von N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)

Weiterhin existieren noch Antidementiva, deren Wirkung derzeit nicht wissenschaftlich belegt ist. Dies sind beispielsweise Nootropika wie Gingko, Antagonisten des Kalziums oder Kälberbluthämolysat.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Alzheimer-Demenz: Duale Strategie als neuer Therapieansatz
Vielen Dank.


Formen der Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Alternative Therapie bei Alzheimer: Brainfood, Nasenspray und Co

Demenz ist nicht heilbar! Die Schulmedizin hält lediglich Medikamente zur Verfügung, die den Verlauf um etwa ein bis zwei Jahre verzögern können. Diese deprimierende… Artikel lesen ›

Behandlung von Alzheimer: Was nach der Diagnose geschieht

Viele Betroffene sind nach der Diagnose Alzheimer verständlicherweise erst einmal geschockt. Gedanken über die Zukunft werden vorerst auf Eis gelegt. Dabei sind sich viele… Artikel lesen ›

Therapie-Strategie bei Alzheimer-Demenz: Grüner Tee, rotes Laserlicht

Ein Extrakt aus grünem Tee - das Epigallocatechingallat (EGCG) - wurde in letzter Zeit genauer untersucht. Scheinbar kann es die für die Alzheimer-Krankheit verantwortlichen… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Alternative Therapie bei Alzheimer: Brainfood, Nasenspray und Co

Behandlung von Alzheimer: Was nach der Diagnose geschieht

Therapie-Strategie bei Alzheimer-Demenz: Grüner Tee, rotes Laserlicht

Demenz: Die gängigsten Antidementiva

Alltagsnutzen von Antidementiva bestätigt

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.