Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Mit einer Mischung aus Gedächtnistests und bildgebenden Verfahren ist es inzwischen möglich, eine Alzheimer-Krankheit sicher auszuschließen. Die Bearbeitung der Untersuchungsdaten ist einfacher geworden, sodass die Alzheimer-Risikodiagnostik nun bundesweit angeboten werden kann. Jeder kann die Früherkennungstests in Anspruch nehmen.

Gedächtnislücken werden nicht immer durch Alzheimer verursacht

Gerade ältere Menschen machen sich Sorgen, dass sie an der Alzheimer-Krankheit leiden könnten, wenn sie vergesslich werden. Aber nicht nur diese Demenzform zeigt sich anhand von Gedächtnislücken, auch andere Erkrankungen, zum Beispiel Diabetes oder wenn der Körper ausgetrocknet ist, führen zu diesen Symptomen. Umso wichtiger ist eine möglichst frühe Diagnose, denn sie kann gesunde Menschen beruhigen. Andere Krankheiten können korrekt behandelt werden, sodass die Vergesslichkeit verschwindet oder gelindert wird. Bestätigt sich der Verdacht auf eine Alzheimer-Krankheit, kann sie rechtzeitig behandelt werden, um den Verlauf hinauszuzögern.

Wie Sie einen Alzheimer-Risikodiagnosetest bekommen

Inzwischen ist diese Dienstleistung für jeden Patienten zugänglich. Wenn Ihnen Gedächtnisprobleme zu schaffen machen, wenden Sie sich an einen Neurologen oder an einen Psychiater. Er überweist Sie dann an eine Gedächtnisambulanz, wo zuerst einige kurze neurobiologische Tests gemacht. Weist das Ergebnis dieser Tests auf eine mögliche Demenz hin, erstellen Radiologen MRT-Aufnahmen Ihres Gehirns, die durch eine von „jung diagnostics“ entwickelte Technik schnell ausgewertet werden können. Die MRT (Magnetresonanztomografie) verursacht weder Nebenwirkungen noch eine Strahlenbelastung. Die gesamte Untersuchung dauert eine knappe Stunde

Wer bezahlt die Kosten für die Untersuchungen?

Momentan (April 2014) bezahlen meist nur die privaten Krankenkassen diese Untersuchung. Für die gesetzlichen Krankenkassen ist die Alzheimer-Früherkennung eine sogenannte freiwillige Vorsorgemaßnahme, die etwa 300 Euro kostet. Das kann sich nicht jeder ohne weiteres leisten. Sollten die Beschwerden jedoch zu einer großen Belastung werden, lohnt es sich, für diese Ausgabe zu sparen. Nur so bekommen Sie rechtzeitig Klarheit und können entsprechend handeln.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Alzheimer, Demenz Test

Bewerten Sie diesen Artikel

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich 4,67 von 5 Sternen. 3 Stimmen


Formen der Demenz

Online-Pflegekurs
'Alzheimer & Demenz'
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!


Online-Beratung
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Meist werden hauptsächlich Vergesslichkeit und Schusseligkeit mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch etliche weitere Symptome, die den Verdacht erhärten, an dieser… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Symptome der Alzheimer-Demenz: So erkennen Sie erste Anzeichen

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.