OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alzheimer: Theorien zur Krankheitsentstehung

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Alzheimer ist eine Form der Demenzerkrankung. Nahezu 60% der von Demenz Betroffenen leiden daran. Wissenschaftler haben noch nicht alles erforscht, was wichtig für die Therapie wäre. Lesen Sie hier, was nach dem heutigen Stand der Forschung die Ursachen für die Alzheimer-Erkrankung sind.

Im Jahre 1906 erkannte der Neurologe Alois Alzheimer erstmals das Krankheitsbild mit schweren Gedächtnis- und Orientierungsproblemen. Daraufhin wurde diese Krankheit in Alzheimerkrankheit umbenannt. Nahezu 60% der dementen Personen sind von dieser besonderen Erkrankung betroffen.

So erkennen Sie Alzheimer

  • Die Erkrankung an Alzheimer verläuft in 4 Stadien. Die Krankheit tritt meist erst nach dem 65. Lebensjahr auf und verläuft in einem schleichenden Prozess. Die Dauer von der Diagnosestellung bis hin zum Tod, beträgt im Durchschnitt ungefähr 7 bis 10 Jahre. Meist versterben die Personen jedoch nicht an der Alzheimer-Erkrankung, sondern an Folgeerkrankungen oder aufgrund des hohen Alters.
  • Die Krankheit beginnt in der Regel eher unauffällig mit leichten Gedächnisstörungen. Vor allem ist die Aufnahme neuer Informationen beeinträchtigt. Ziemlich früh ist auch ein Nachlassen von Interesse, Antrieb und Aufmerksamkeit zu erkennen. Der Kranke hat Probleme damit, Worte zu finden und längere Sätze zu vollenden.
  • Im weiteren Verlauf der Alzheimerkrankheit, werden die Störungen des Gedächtnisses immer ausgeprägter. Schwierigkeiten bei der Einschätzung von Ort und Zeit nehmen immer mehr zu. Zudem verschwimmen Vergangenheit und Gegenwart, sie können nicht mehr wirklich unterschieden werden.
  • Im Spätstadium der Erkrankung werden Sie bemerken, dass die Umgebung und auch Familienmitglieder nicht mehr erkannt werden. Der an Alzheimer Erkrankte lebt in seiner eigenen Vergangenheit und ist nun vollständig auf die Hilfe von anderen Menschen angewiesen. Gerade dieser Prozess ist für Angehörige sehr belastend und anstrengend. Scheuen Sie sich nicht, sich Hilfe zu holen, denn allein ist diese Aufgabe auf Dauer schier unmöglich.
  • Im letzten Stadium werden Sie erkennen, dass nun auch körperliche Störungen hinzukommen: Der Gang wird kleinschrittiger und die Haltung ist gebeugt. Zudem treten nun vermehrt Schwierigkeiten beim Essen und Trinken auf. Ebenso kann es nun passieren, dass die Kontrolle über die Blase und die Darmentleerung nicht mehr funktioniert.

Was sind die Ursachen für die Krankheitsentstehung?

Auch Experten und Wissenschaftler sind sich bis jetzt noch nicht ganz sicher, welche Faktoren zusammentreffen müssen, damit Alzheimer entsteht. Doch einige Auffälligkeiten gibt es, die bei nahezu allen Betroffenen vorkommen:

  • Alzheimer kann erst nach dem Tod des Betroffenen endgültig festgestellt werden. Durch eine Obduktion des Gehirnes lässt sich Alzheimer erst im Nachhinein diagnostizieren.
  • Bei der Alzheimer-Demenz spielen sich im Gehirn des Betroffenen unterschiedliche Prozesse ab: Es bilden sich Stoffwechselrückstände, die bis zu 40% der Hirnsubstanz zerstören.
  • Alzheimer ist eine Krankheit die sich leicht vererben lässt. So kann es sein, dass das Risiko daran zu erkranken verstärkt auftritt, wenn dies bereits bei den Vorfahren bekannt war.
  • Eine frühe Hirnverletzung erhöht ebenso das Risiko, an Alzheimer zu erkranken.
  • Durch negative Umwelteinflüsse – so Wissenschaftler – kann Alzheimer ebenso entstehen. Hierzu gehören Umweltgifte, z. B. Aluminium, Blei oder Quecksilber.

Sie sehen also, dass auch Wissenschaftler diese Erkrankung noch nicht zu 100% erforscht haben. Auch wenn bereits Wissen und Informationen darüber bekannt sind, ist es dennoch noch eine schier unfassbare Krankheit.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Alzheimer

Bewerten Sie diesen Artikel

Alzheimer: Theorien zur Krankheitsentstehung
1 Sternen.


Formen der Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Meist werden hauptsächlich Vergesslichkeit und Schusseligkeit mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch etliche weitere Symptome, die den Verdacht erhärten, an dieser… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ist Demenz vererbbar?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.