OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alzheimer und Diabetes: Keine Angst vor Zusammenhängen

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Haben Sie auch Studien gelesen, in denen ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Diabetes festgestellt worden ist? Jetzt sind Sie an Diabetes erkrankt und bekommen es mit der Angst zu tun? Wie ängstlich Sie wirklich sein müssen, erfahren Sie hier.

Zusammenhang Alzheimer und Diabetes

In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Alzheimer-Erkrankten rasant gestiegen. Im Einklang damit stieg auch die Zahl der Diabetes mellitus-Betroffenen (vor allem Typ 2) in Deutschland. Alzheimer und Diabetes werden mittlerweile als Volkskrankheiten angesehen. Forscher weltweit haben dieses Phänomen beobachtet und daraufhin Studien zu einem möglichen Zusammenhang eingeführt. Sie fanden heraus, dass Menschen mit Typ-2-Diabetes ein höheres Risiko haben an Alzheimer zu erkranken.

Der Zusammenhang zwischen Alzheimer und Diabetes wurde dabei auf zwei verschiedene Arten beschrieben. Einerseits sehen die Wissenschaftler bestimmte Gene als gemeinsamen Nenner der beiden Krankheiten: das Gen PGC-1 und das Gen APOE4. Das vordere regelt mit den Glukosehaushalt im Körper und ist oft inaktiv bei Alzheimer. Das letztere fehlt komplett. Noch wichtiger als die Gene, wird aber generell bei Alzheimer und Diabetes der gemeinsame Nenner Insulin angesehen.

Alzheimer und Diabetes verbunden durch Insulin?

Bei Diabetes liegt eine Störung des Insulinstoffwechsels vor. Dies führt auch im Gehirn zu Schäden, vor allem an den Blutgefäßen. Weiterhin schützt Insulin im Gehirn auch die Nervenzellen. Bei Alzheimer ist die Kommunikation zwischen den einzelnen Nervenzellen unterbrochen und der Zugriff auf bestimmte Bereiche daher nicht mehr möglich. Die Schnittstellen, an denen sich normalerweise Botenstoffe mit Nachrichten anlagern, sind durch sogenannte ADDLs (Amyloid Beta-Derived Diffusible Ligand) besetzt.

ADDLs gehören zu den Eiweißen. Sie treten bei Alzheimer-Patienten vermehrt auf und lagern sich mit Vorliebe an den Synapsen der Nervenzellen ab. Insulin schützt die Nervenzellen vor diesem Prozess, indem es die Schnittstellen der Nervenzellen für ADDLs ungeeignet macht. Daher wird Insulin als mögliches Mittel im Kampf gegen Alzheimer untersucht.

Was bedeutet das für Sie?

Erst mal sollten Sie sich klar machen, dass auch wenn Sie Diabetes haben, Sie nicht zwangsläufig an Alzheimer erkranken werden. Machen Sie sich also keine unnötigen Sorgen.

Wenn Sie aber an Alzheimer erkrankt sind, kann der Zusammenhang zwischen Alzheimer und Diabetes neue Behandlungsmethoden für Sie bieten. Momentan wird diese Möglichkeit noch erforscht, aber es könnten sich neue Wege zur Krankheitsbehandlung daraus bilden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Alzheimer

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.