OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Angehörige pflegen: eine verantwortungsvolle Aufgabe selbst übernehmen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Wer die Aufgabe der Pflege eines Angehörigen übernimmt, stellt sich einer verantwortungsvollen, belastenden und häufig sehr beschwerlichen Aufgabe. Nicht wenige Menschen übernehmen sich mit dieser Aufgabe und setzen sich nach ihrem Scheitern Selbstvorwürfen aus. Befreien Sie sich von Selbstvorwürfen und sehen Sie, was Sie leisten können und leisten.

Private Altenpflege – ein privatisierter Beruf
In der Gesellschaft ist die Haltung, dass ein jede/r doch pflegen kann, noch immer weit verbreitet. Doch dies ist eine Fehleinschätzung, vor allem dann, wenn man sich die dreijährige Ausbildung zum Altenpfleger genauer anschaut. Warum bedarf es dieser dreijährigen Ausbildung, wenn die Kompetenzen zur Altenpflege jeder oder jedem doch selbstverständlich sind?

Altenpflege: mehr als Nächstenliebe
Wenn Sie von Selbstvorwürfen geplagt sein sollten, dann halten Sie sich vor Augen, dass Sie diese Ausbildung nicht durchlaufen haben. Dennoch wird von Ihnen Vergleichbares erwartet. Altenpflege im privaten Bereich bedeutet eine Vielfalt von Tätigkeiten auszuüben, die weit über die Forderungen der Nächstenliebe hinaus gehen. Altenpflege ist mehr als "caritas" – der Dienst am Mitmenschen!

Die vier Kompetenzbereiche der Altenpflege
Prinzipiell unterteilt sich die Altenpflegeausbildung in vier Bereiche, welche auch jede/r Pflegende zu erfüllen angehalten ist. Diese sind:

  • Fachkompetenz
  • Sozialkompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Personalkompetenz

Fachkompetenz bedeutet, dass Sie Ihren Angehörigen, den typischen Anforderungen der Altenpflege gemäß, selbstständig und in eigener Verantwortung pflegen und betreuen.

Sozialkompetenz bedeutet, dass Sie Ihrem Angehörigen mit der entsprechenden Wertschätzung begegnen, ihm Ihr Interesse zeigen indem Sie ihm zuhören und auf ihn eingehen und dabei die Verantwortung für Ihr Handeln übernehmen.

Methodenkompetenz umschreibt Ihre Fähigkeit, entsprechende Techniken, Verfahren und Strategien zur Problemlösung anzuwenden und sich neues Wissen anzueignen.

Personalkompetenz besitzen Sie, wenn Sie Ihre eigenen Stärken und Fähigkeiten kennen und mit diesen entsprechend situationsangepasst in Ihrer Altenpflege umgehen können.

Wie Sie an dieser Auflistung sehen, wird sehr viel von Ihnen erwartet. Doch Sie sollten sich selbstbewusst eingestehen, dass Sie, sofern Sie kein/e ausgebildete/r Altenpfleger/in sind, diesen Anforderungen nicht gerecht werden können. Sie müssen diesen Anforderungen aber auch nicht gerecht werden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Entlastung Pflegender

Bewerten Sie diesen Artikel

Angehörige pflegen: eine verantwortungsvolle Aufgabe selbst übernehmen
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.