OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Betreutes Wohnen: So richten Sie die Wohnung ein

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Einen alten Baum verpflanzt man nicht – mit Recht wird dieser Spruch häufig benutzt, wenn es um den Umzug eines Senioren geht. Fällt der Entschluss, dass ein Angehöriger in eine Wohnanlage für Betreutes Wohnen zieht, sollten Sie ihm diesen Schritt so einfach wie möglich machen, in dem die dortige Wohnung gemütlich eingerichtet wird.

Sich von Möbeln trennen

In den meisten Wohnanlagen für Betreutes Wohnen dürfen die Bewohner ihre eigenen Möbel mitbringen. Eventuell gibt es eine Grundeinrichtung wie Schränke im Schlaf- und Badezimmer, in der Regel kann man sich jedoch frei entfalten.

Da viele Bewohner sich mit einem Appartement im Betreuten Wohnen räumlich verkleinern, haben sie Möbel oft im Überschuss und müssen sich von vielen Einrichtungsstücken trennen. Dies wird den meisten Senioren schwer fallen, da mit vielen Einrichtungsgegenständen Erinnerungen an gute und schlechte Zeiten verbunden sind.

Sie sollten sich dann die Zeit nehmen, mit Ihrem Familienmitglied sorgfältig einen Plan zu entwickeln und tröstend zur Seite zu stehen, wenn der Abschied von dem großen Sofa oder dem ausladenden Fernsehsessel schwerer fällt als erwartet.

Gemütlichkeit mit eigener Einrichtung

Hilfreich ist es, wenn Sie sich von dem Leiter der Anlage einen Grundriss der Wohnung geben lassen. So können Sie genau überlegen, welche Möbel Platz haben und wo sie hingestellt werden können. Je nach Größe des Wohnzimmers sollte mindestens Platz für ein Sofa, einen Sessel und einen kleinen Wohnzimmertisch vorhanden sein, sodass man Besuch empfangen und gemütlich Tee oder Kaffee zusammen trinken kann.

An einem kleinen Esstisch können die Bewohner ihre Mahlzeiten einnehmen. Eine Schrankwand oder Regale bieten ausreichend Möglichkeiten, um Kleinigkeiten wie Bücher oder Porzellan unterzubringen. Diese Grundausstattung sollte immer vorhanden sein, aber selbstverständlich kann man – je nach Größe des Zimmers – noch weitere Möbel unterbringen. Mit Gemälden oder Fotografien der Familie an der Wand sowie Blumen auf der Fensterbank kommt die richtige Gemütlichkeit auf.

Auf den Boden achten

Möchte Ihr Angehöriger im Wohnzimmer den hochflorigen Teppich weiterhin benutzen, ist dies natürlich sein gutes Recht. Sie sollten ihn aber darauf hinweisen, dass solche Teppiche nur schwer zu saugen sind und daher eventuell eine Putzhilfe in Anspruch genommen werden muss, die monatlich zusätzliche Kosten verursacht. Besser ist es, einen farblich ähnlichen aber niederflorigen Teppich zu kaufen, da sich hier Krümel und Staub nicht so stark festsetzen. Außerdem kann ein flauschiger Teppich eine Stolperfalle sein und eignet sich daher nur bedingt für ältere Menschen.

Das richtige Bett

Ist bereits ein Pflegebett vorhanden, kann dies natürlich mit in die Wohnanlage ziehen. Hat man bisher in einem normalen Bett geschlafen und möchte sich für den Umzug ein neues Bett kaufen, sollte man ein Bett auswählen, dass über eine sogenannte Komforthöhe verfügt, da man hier leichter ein- und aussteigen kann.

Die neue Umgebung gemütlich gestalten

Vor und während dem Umzug sollten Sie Ihrem Angehörigen tröstend zur Seite stehen um ihm die Angst vor der neuen Umgebung zu nehmen. Mit Hilfe eines Grundrisses können Sie zusammen mit Ihrem Angehörigen die Einrichtung der Wohnung planen. Familienfotos schaffen Vertrautheit in der neuen Umgebung und Dekorationsartikel können Gemütlichkeit schaffen.

Haustierhaltung erlaubt?

Hat Ihr Angehöriger ein Haustier, von dem er sich nicht trennen will, sollten Sie sich konkret nach Wohnanlagen für Betreutes Wohnen umsehen, die Haustiere erlauben. Kleintiere wie Vögel sind häufig erlaubt, nach Absprache können eventuell sogar der Hund oder die geliebte Katze mit einziehen. Die schönste Einrichtung hilft nicht, wenn man sein Haustier vermisst. Die Organisation "Ein Herz für Tiere" bietet auf ihrem Internetauftritt eine gezielte Suche nach Altenheimen an, in denen die Haltung von Tieren erlaubt ist. Auf Nachfrage erfährt man, ob dort auch Betreutes Wohnen möglich ist.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Betreutes Wohnen

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.