OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bleiben Sie gesund! Tipps zur Hygiene gegen Magen-Darm-Grippe

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Eine Magen-Darm-Grippe ist eine sehr unangenehme Erkrankung des Magen-Darm-Traktes, die sich in Durchfall, Erbrechen und häufig auch Fieber äußert. Es kann zur Austrocknung des Körpers kommen. Besonders für alte, schwache und pflegebedürftige Menschen kann diese Erkrankung lebensbedrohlich werden. Lesen Sie hier, worauf Sie unbedingt achten sollten, um eine Gastroenterits zu vermeiden.

Durch eine Gastroenteritis kann es innerhalb weniger Stunden zur Austrocknung des gesamten Körpers kommen. Häufig müssen Pflegebedürftige mit einem Magen-Darm-Infekt ins Krankenhaus eingewiesen werden. Durch den Durchfall kommt es zum erhöhten Flüssigkeitsverlust. Durch Erbrechen ist es nicht möglich, ausreichend Getränke aufzunehmen. Gleichzeitiges Fieber erhöht den Flüssigkeitsbedarf noch weiter.

Die Übertragung erfolgt meist über eine "fäkal-orale" Schmierinfektion. Das bedeutet, die Erreger werden vom Stuhlgang in den Mund verteilt. Auch wenn Sie selbst auf peinlichste Sauberkeit beim Toilettengang achten, können Sie nie wissen, wer beispielsweise die Geldmünzen oder die Türklinke vor Ihnen angefasst hat.

Bei starkem Erbrechen kann es zur sogenannten Tröpfcheninfektion kommen. Beispielsweise bei einer Noro-Virus-Erkrankung können feinste erregerhaltige Tröpfchen in der Luft schweben, die von der Umgebung durch die Atmung aufgenommen werden. So können diese zur weiteren Ausbreitung führen.

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Aufnahme des Erregers und dem Ausbruch der Erkrankung) liegt bei Magen-Darm-Infekten zwischen 4 und 48 Stunden.

Folgende Hygienemaßnahmen können Ihnen helfen, sich selbst und Ihren Angehörigen zu schützen:

1. Türen in öffentlichen Gebäuden

Öffnen Sie Türen in öffentlichen Gebäuden mit dem Ellbogen. Das gilt nicht nur für öffentliche Toiletten, sondern für alle Räumlichkeiten. Sie wissen nicht, wer die Türklinke vor Ihnen in der Hand hatte. Zum Glück verfügen die meisten Geschäfte über Glastüren, die sich von selbst öffnen.

2. Öffentliche Toiletten

Waschen Sie sich vor und nach dem Toilettengang die Hände. Sie können nicht sehen, welche Keime Sie an den Händen tragen. Es kann Ihnen passieren, dass Sie sich auf der Toilette mit Ihren Händen selbst infizieren. Berühren Sie nach dem Händewaschen den Wasserkran nicht mehr. Wenn sich das Wasser nicht selbst abstellt, gebrauchen Sie ein Papierhandtuch zum Abdrehen.

3. Mülltonnen

Achten Sie darauf, Deckel von Mülltonnen nicht mit der Hand anzufassen. Lassen sich diese nicht per Fußhebel öffnen, berühren Sie ihn durch ein Papiertaschentuch oder eine alte Zeitung.

4. Einkaufen

Der Griff von einem Einkaufswagen ist ein wahrer Tummelplatz von den unterschiedlichsten Bakterien und Viren. Dasselbe gilt für das Geld, das Sie in die Hand nehmen. Natürlich können Sie nicht jede Münze oder Geldschein desinfizieren. Aber Sie können regelmäßig Ihre Hände desinfizieren. In der Apotheke können Sie kleine Sprühflaschen mit Händedesinfektionsmittel bekommen.

Im Drogeriemarkt gibt es kleine Packungen mit Desinfektionstüchern. Mit diesen können Sie den Griff des Wagens abwischen. So reduzieren Sie die Keimzahl. Bedenken Sie, dass Sie gleichzeitig den kontaminierten (mit Keimen besiedelten) Griff des Wagens und Ihre Lebensmittel anfassen!

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.01.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bleiben Sie gesund! Tipps zur Hygiene gegen Magen-Darm-Grippe
5 Sternen.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Kostaufbau nach einer Magen-Darm-Erkrankung: was sollten Sie essen?

Während einer Magen-Darm-Erkrankung wird der Körper sehr geschwächt. Er verliert viel Flüssigkeit, Elektrolyte und Nährstoffe. Schleimhäute von Magen und Darm sind angegriffen und müssen… Artikel lesen ›

Norovirus – warum ist es für Pflegebedürftige so gefährlich?

Das Norovirus ist ein gefährlicher Erreger von Magen-Darm-Erkrankungen. Es tritt vermehrt in den Herbst- und Wintermonaten auf. Das Virus ist hochgradig ansteckend und sehr… Artikel lesen ›

Händewaschen
Richtige Händedesinfektion – 30 Sekunden für die Gesundheit

Bereits 1847 hat Professor Semmelweiß die Bedeutung der Handhygiene in der Pflege und Medizin erkannt. Mit… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Schützt eine Händesdesinfektion zeitgleich die Pflegenden und Pflegebedürftigen?

Kann ich Einmalhandschuhe desinfizieren und dann weiter benutzen?

Ähnliche Kurse

Kostaufbau nach einer Magen-Darm-Erkrankung: was sollten Sie essen?

Norovirus – warum ist es für Pflegebedürftige so gefährlich?

Richtige Händedesinfektion – 30 Sekunden für die Gesundheit

Krankheiten

Krankheiten

Einer Pflegebedürftigkeit liegt immer mindestens eine Haupterkrankung zu Grunde. Die häufigsten Ursachen sind Demenz, Alzheimer, Parkinson und Schlaganfall. Hinzu kommen eine Ganze Reihe von Begleitkrankheiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.