OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Konzept der Pflegeoasen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Bevor die Entscheidung für den Umzug in eine vollstationäre Wohnform fällt, sollten Sie sich überlegen, welche Unterbringungsmöglichkeiten für Ihr demenzkrankes Familienmitglied geeignet ist. Neben den konventionellen Heimen haben sich in den letzten Jahren noch weitere Wohnformen etabliert, die speziell auf die Bedürfnisse Demenzkranker zugeschnitten sind.

Offene Raumgestaltung für schwer alzheimerkranke Menschen

Eine relativ neues Wohnkonzept für Alzheimer- und Demenzerkrankte ist die Pflegeoase. 1998 in der Schweiz entwickelt, gibt es mittlerweile auch im gesamten Bundesgebiet einige der so genannten Pflegeoasen, in denen meist sechs bis acht Bewohner leben. Dieses Pflegewohnkonzept richtet sich vor allem an schwer demenziell veränderte Menschen, die zum Beispiel an der Alzheimer-Krankheit leiden.

Der große Unterschied zu den Stationen herkömmlicher Alten- und Pflegeeinrichtungen liegt darin, dass die offene Raumgestaltung keine Einzel- oder Doppelzimmer vorsieht. Vielmehr handelt es sich um Nischen, die – meist kreisförmig – um einen zentralen, ebenfalls nach allen Seiten offenen Punkt wie die Küche angesiedelt sind.

Diese Nischen, in denen die Bewohner schlafen, sind nach vorne hin offen bzw. haben weit zu öffnende Türen/Vorhänge. Die Bewohner haben so die Möglichkeit ständig zu beobachten oder zu hören, was um sie herum geschieht. Sie sind unmittelbar in das Geschehen einbezogen, was einer Isolierung entgegenwirkt.

Das Bedürfnis nach Nähe wird in Pflegeoasen gestillt

Bei der Entwicklung des Konzeptes ging man davon aus, dass Menschen mit einer fortgeschrittenen Demenz ein beständiges Bedürfnis nach Nähe und Gemeinschaft haben. Der Wunsch nach Rückzug und einem größtmöglichen Raum für Individualität scheint dagegen mit Fortschreiten der Demenzerkrankung immer geringer zu werden. Dem wollten die Begründer der Pflegeoasen mit der offenen Wohnraumgestaltung nachkommen.

Farben und Licht spielen in Pflegeoasen eine wichtige Rolle

Die notwendige Privatsphäre wird durch Raumteiler hergestellt, die individuell von den Bewohnern nach deren Bedürfnissen und Geschmäckern gestaltet werden können. So ist gewährleistet, dass das nächste Umfeld Vertrautheit und Ansprache ausstrahlt.
Insgesamt sind die Pflegeoasen mit einem besonderen Farb- und Lichtkonzept ausgestattet, dass die Sinne der schwer dementiell veränderten Menschen ansprechen soll. Dies bewirkt außerdem Entspannung und Wohlgefühl.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Stationäre Pflege

Bewerten Sie diesen Artikel

Das Konzept der Pflegeoasen
1 Sternen.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Stationäre Pflege

Stationäre Pflege

Zur stationären Versorgung gehören Krankenhäuser, Reha-, Alten- und Pflegeeinrichtungen oder Seniorenresidenzen, in denen zu Pflegende ganztags betreut werden.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.