OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Demenz: B-Vitamine können das Erkrankungsrisiko verringern

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Demenz kann mit einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährungsweise und ausreichender, regelmäßiger Bewegung sowie geistiger Aktivität vorgebeugt werden. Eine neue Untersuchung zeigte nun, dass insbesondere die Vitamine B6 und B12 in Kombination mit Folsäure den Abbau von Hirnzellen verlangsamen können.

Vitamine des B-Komplexes senken den Homocysteinspiegel

Da B-Vitamine die Konzentration an dem Stoffwechselprodukt Homocystein im Blut verringern, scheinen sie eine positive Wirkung auf die Entwicklung von Demenz zu haben. Bei Homocystein handelt es sich um eine Substanz, die in höheren Konzentrationen die Blutgefäßwände schädigt und die Verkalkung der Arterien fördert.

Somit erhöht Homocystein das Risiko für einen Schlaganfall und gílt daher mittlerweile als Risikofaktor für Herzkreislauf-Erkrankungen. Sobald diese Verkalkung auch wichtige, versorgende Blutgefäße betrifft, können Nervenzellen in höherem Maße absterben, was zur Folge hat, dass das Gedächtnis nachlässt und das geistige Leistungsvermögen abnimmt.

Stoffwechselprodukt Homocystein

Der körpereigene Stoff Homocystein ist im eigentlichen Sinne ein Zwischenprodukt im menschlichen Stoffwechsel. Für die Körperzellen ist er allerdings sehr giftig, was seinen schnellen Abbau erfordert. Dieser erfolgt in erster Linie durch die Vitamine B12, B6 und Folsäure. Daher kann hier geschlussfolgert werden, dass eine vitaminreiche Ernährungsweise das Risiko für Demenz deutlich vermindern kann.

Aktuelle Untersuchung zeigt deutliche Wirkung auf hohe Homocysteinwerte

Eine ausreichende beziehungsweise gute Versorgung mit den oben genannten Vitaminen konnte einer neuen Studie zufolge, starke positive Effekte auf die Entstehung von Demenz zeigen. Britische und schwedische Wissenschaftler führten ihre Untersuchungen an 271 Personen im Alter von über 70 Jahren, die bereits an Gedächtnisstörungen litten, durch. Eine Untersuchungsgruppe wurde mit einer Vitamin-Kombination behandelt, diese enthielt Folsäure, B6 und B12.

Die Kontrollgruppe erhielt lediglich ein Scheinmedikament. Zu Studienbeginn und nach 24 Monaten fand eine Messung des Gehirnvolumens der Patienten statt. Die Teilnehmer der Versuchsgruppe zeigten einen um fast ein Drittel geringeren Abbau des Hirnvolumens als die Teilnehmer der Kontrollgruppe. Die Vitamine konnten also den Abbau an Gehirnmasse deutlich bremsen. Bei Personen mit zu Studienbeginn besonders hohen Homocysteinwerten (über 13 Mikromol/Liter), zeigte sich ein noch viel größerer Effekt. Der Abbau des Hirns war hier um bis zu 53 Prozent verlangsamt.

Homocysteinspeigel senken unter ärztlicher Kontrolle

Mit zunehmendem Alter steigt der Homocysteinspiegel, mithilfe einer Blutuntersuchung kann er ermittelt werden. Überschreitet er die Grenze von 10 Mikromol pro Liter liegen, kann es sinnvoll sein, den Homocysteinspiegel zu senken. Hier ist eine vitaminreiche Ernährungsweise hilfreich, aber auch eine hochdosierte Kombination von B12, B6 und Folsäure ist möglich (apothekenpflichtiges Arzneimittel), erfordert allerdings unbedingt ärztliche Kontrolle.

Vitaminreiche Lebensmittel mit B6, B12 und Folsäure

Wer seinen Homocysteinspiegel auf natürliche Weise ohne Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel senken möchte, kann zunächst einmal folgende Lebensmittel in den täglichen Speiseplan einbauen und diese möglichst frisch, roh und weitgehend unverarbeitet verzehren:

  • B6: Fisch, Eier, Vollkornbrot, Nüsse, Bananen, Kartoffeln, Sojabohnen
  • B12: Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte
  • Folsäure: Grünes Blattgemüse, Brokkoli, Rosenkohl, Hülsenfrüchte

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Demenz: B-Vitamine können das Erkrankungsrisiko verringern
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Was gibt es heute? Die tägliche Ernährung – Modul im curendo Online-Pflegekurs

Der Online-Pflegekurs “Häusliche Pflege” von curendo vermittelt und vertieft Kenntnisse, die zur Pflegetätigkeit in der häuslichen Umgebung eines Pflegebedürftigen notwendig und hilfreich sind. Auch… Artikel lesen ›

Statt feste Mahlzeiten – Mahlzeiten zum Fest machen

Essen und Trinken ist weit mehr als Kalorien- und Flüssigkeitszufuhr. Essen und Trinken sind: Aktivität, Kultur, Highlight, Erlebnis, Tagesstruktur, Erinnerung, Freude, Sinneserfahrung, Sättigung, Fürsorge,… Artikel lesen ›

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wie kann man einen Pflegebedürftigen zum Trinken animieren?

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Ist die Demenz eine normale Alterserscheinung?

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ist Demenz vererbbar?

Ähnliche Kurse

Was gibt es heute? Die tägliche Ernährung – Modul im curendo Online-Pflegekurs

Statt feste Mahlzeiten – Mahlzeiten zum Fest machen

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.