OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Demenz: Ihr erkrankter Angehöriger ist misstrauisch

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Menschen mit Demenz verlegen vielfach Gegenstände. Wenn sie diese dann suchen, geraten sie oft in Rage, weil sie sich nicht erklären können, wo die vermissten Dinge abgeblieben sind. Ein weiterer Punkt ist, dass Betroffene häufig das Gefühl haben, dass hinter ihrem Rücken Intrigen gesponnen werden.

Auseinandersetzungen zwischen Ihnen und dem demenziell Erkrankten

Merken Demenzkranke zum Beispiel, dass andere Familienmitglieder Unterstützungsmaßnahmen zum Wohl der Erkrankten installieren möchten, fühlen sie sich bevormundet und reagieren meist verärgert. Mitunter entwickeln sie ein starkes Misstrauen gegenüber ihrer Umwelt und sind der Ansicht, dass man ihnen nur Schlechtes will.

Dabei geht es entweder darum, dass man sie bestiehlt oder aber auch darum, dass man sie in ihrer Selbstbestimmung einschränken möchte. Es kommt zu Beschuldigungen und Auseinandersetzungen.

Wie Sie richtig mit der Situation umgehen

Hier haben wir für Sie 5 Tipps zusammengestellt, wie Sie mit Situationen umgehen können, in denen Ihr Familienmitglied mit Demenz Ihnen gegenüber misstrauisch ist oder sie verdächtigt, etwas im Schilde zu führen:

  1. Gehen Sie beruhigend auf den Betroffenen ein, wenn Sie merken, dass die Stimmung umschlägt und eine Konfliktsituation droht.
  2. Signalisieren Sie, dass Sie die Ängste und Befürchtungen des Betroffenen ernst nehmen, bleiben Sie aber ehrlich und machen Sie sich nicht über den Betroffenen lustig.
  3. Nehmen Sie die Beschuldigungen nicht persönlich. Das mag Ihnen schwer fallen, aber vielleicht fällt es leichter, wenn Sie sich wieder vor Augen führen, dass die möglicherweise schwierigen Verhaltensweisen eine unmittelbare Folge der Demenzerkrankung sind.
  4. Vermeiden Sie in jedem Falle einen Konflikt. Die Situation kann eskalieren, wenn der Betroffene sich in die Enge getrieben fühlt. Da er nicht mehr schlüssig denken oder reagieren kann, kann er Ihrer Argumentation natürlich auch nicht folgen.
  5. Lenken Sie mit einem passenden Sprichwort oder einem Zitat von einem drohenden Konflikt ab („Zum Streit gehören immer zwei, schweigt einer ist der Streit vorbei“ oder „Im Streit geht die Wahrheit schnell verloren“).

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Demenz: Ihr erkrankter Angehöriger ist misstrauisch
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.