OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Demenzkranke leben im Augenblick

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Für Demenzkranke ändert sich viel. Ein Leben lang denken wir in die Zukunft und schöpfen aus der Vergangenheit. Das Hier und Jetzt ist uns höchstens noch aus absoluten Glücksmomenten bekannt, die wir festhalten wollen. Plötzlich, in der Konfrontation mit Demenz, zählt nur noch der Augenblick.

Demenzkranke: Im Augenblick gibt es keine Demenz
Die Demenz, ob Alzheimer-Demenz oder vaskuläre Demenz, erschreckt uns und belastet uns. Betroffen ist sowohl der Demenzkranke als auch der Begleiter des Kranken, denn beide werden mit Themen des Lebens konfrontiert, an die sie nicht gewöhnt sind.

Kaum eine Krankheit erregt so viel Aufsehen. Kaum eine Krankheit provoziert so sehr, dass wir uns mit unserem Geist auseinandersetzen. Während in den meisten anderen Lebenssituationen der Mensch weiterhin seinen Gewohnheiten entsprechend aus der Vergangenheit schöpft (festhält) oder sich in die Zukunft hineindenkt (hofft), müssen sich Betroffene bei Demenz mit dem Augenblick auseinandersetzen, denn er ist fast immer die einzige Chance, sich Mensch zu fühlen.

Kurioserweise entdeckt man mit dem Demenzkranken zusammen, wie lang ein Moment sein kann und wie gut er sich aushalten lässt. Man entdeckt auch, dass der Demenzkranke auf den Augenblick bezogen oft gar nicht so verwirrt ist. Ja, wenn er sich selbst nicht im Moment befindet, sondern einer fixen Idee nachhängt, dann gibt es keine Chance.

Aber wenn der Augenblick "Platz nimmt", sich ausweitet, die Vergangenheit verblasst und die Zukunft nicht vorstellbar ist, dann weicht auch die Verwirrung. Wir sind es dann, die an der Verwirrung festhalten. Nicht selten lernt der pflegende Angehörige oder Mitarbeiter sehr viel darüber, den Moment als solchen zu genießen und nimmt das Gelernte mit in seinen Alltag. Am Horizont unserer geistigen Entwicklung taucht der Aspekt der Bedingungslosigkeit auf, die uns für den Moment befreit und sogar glücklich machen kann.

Kreativität ist nicht Fensterbilder basteln
Kreativität mit Demenzkranken muss diese Bedingungslosigkeit beim Tun immer wieder mit einbauen. Die Kreativität ist eine Kraft, die in uns wohnt. Sie ist ohne Plan. Der Plan kommt mit dem Gedanken an die Zukunft, den der Demenzkranke immer schlechter entwickeln kann. Stellen wir ihn vor eine Aufgabe, dann kann sehr schnell Frust aufkommen, da er die Einzelheiten der Aufgabe nicht gedanklich wahrnehmen kann.

Zum Beispiel: "Malen wir ein Fensterbild!" Schon allein das Wort "malen" birgt einen unheimlich Frust, aber das "Fensterbild" ist etwas sehr Abstraktes. Der Demenzkranke ist völlig auf die Anleitung angewiesen. Erst nach einer Weile, wenn er nicht mehr versucht zu verstehen, worum es geht, merkt man seine Kraft wieder. Dann befindet er sich wieder im Augenblick.

Der Augenblick kann voll der Kraft und Kreativität sein, auch wenn dann gar kein Fensterbild entsteht. Treffen wir den Demenzkranken in diesem Augenblick, werden wir sein Glück spüren und auch selbst irgendwie glücklich sein, denn wir haben gerade den Augenblick gespürt. Das Fensterbild ist dabei völlig unwichtig, es ist nur der Plan, an dem wir uns entlang hangeln.

Kreativität und Demenz
Die Kreativität hängt mit anderen Eigenschaften zusammen, als mit dem Plan, etwas zu tun. Sie wird durch Emotionen angefacht, von Assoziationen gespeist, aber der Moment der Kreativität fühlt sich selbstvergessen an. In diesem selbstvergessenen Moment treffen sich zwei Menschen ohne Vergangenheit und Zukunft. Dieser Moment kommt dem Demenzkranken wunderbar entgegen.

In diesen Moment können wir Wertschätzung, Verzeihung und Zufriedenheit einbauen. Für den Moment lohnt es sich, Kreativität mit einer Bastelstunde einzuleiten. Der Demenzkranke kommt nicht, um etwas zu basteln, sondern weil der den Moment mit Ihnen erleben kann, in welchem beide loslassen und "einfach sein" erlaubt ist.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Demenz Symptome

Bewerten Sie diesen Artikel

Demenzkranke leben im Augenblick
Vielen Dank.


Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Wenn Sie die Ursache Ihrer bestehenden Übelkeit kennen und diese harmlos ist, können Sie sie meist selbst behandeln. Es stehen etliche Mittel und Maßnahmen… Artikel lesen ›

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Harninkontinenz bedeutet nicht nur für Ihren dementen Angehörigen eine Belastung, sondern auch für Sie als Pflegeperson. Während Sie mit dem Gedächtnisverlust und anderen Symptomen… Artikel lesen ›

Entscheidungsschwierigkeiten: Typisches Symptom für Alzheimer-Demenz

Entscheidungsschwierigkeiten sind ein klassisches Symptom bei Alzheimer-Demenz. So wird es für den Demenzkranken immer schwieriger, zwei Dinge gegeneinander abzuwägen. Dies liegt unter anderem auch… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun?

Ähnliche Kurse

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Entscheidungsschwierigkeiten: Typisches Symptom für Alzheimer-Demenz

Wenn der Alltag durch Koordinationsprobleme zur unüberwindbaren Hürde wird

Alzheimer-Demenz: Veränderungen in den zwischenmenschlichen Beziehungen

Demenz Symptome

Das erste Symptom einer Demenz ist häufig das Nachlassen des Kurzeitgedächtnisses. Doch im Laufe der Erkrankung können noch viele weitere Symptome hinzukommen. In den folgenden Artikeln können Sie sich über die häufigsten Symptome, ihre Behandlungsmöglichkeiten sowie den Umgang im Alltag mit den auftretenden Problemen belesen.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.