OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Demenztests – MMST, der Minimal-Mental Status-Test

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Demenztests dienen dazu, erste Hinweise auf eine beginnende Demenzerkrankung zu gewinnen. Tests müssen immer im Zusammenhang mit anderen Beobachtungen gesehen werden. Sie sollten mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Je eher eine Demenz erkannt und behandelt wird, desto besser lässt sich der Verlauf positiv beeinflussen. Lernen Sie hier den MMST kennen.

Der Minimal-Mental Status-Test, kurz MMST ist ein einfacher Fragebogen. Kognitive Fähigkeiten wie Orientierung, Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Rechnen, Sprache und die Fähigkeit, Aufforderungen zu verstehen und umzusetzen werden überprüft. Vorerkrankungen müssen berücksichtigt werden. Beispielsweise kann Schwerhörigkeit zur Verfälschung der Ergebnisse führen.

Der Test dauert etwa 10 bis 15 Minuten, zur Auswertung werden einfach die vorgegebenen Punkte zusammengezählt.

Testfragen des MMST

1. Orientierung

In welchem Land leben wir? 1 / 0

Welche Jahreszeit ist jetzt? 1 / 0

Welches Datum ist heute? 1 / 0

Welchen Monat haben wir? 1 / 0

In welchem Bundesland sind wir? 1 / 0

In welchem Land sind wir? 1 / 0

In welchem Ort / Stadt sind wir? 1 / 0

Wo befinden wir uns hier (eigene Wohnung, zu Besuch bei…, im Altenheim…)? 1 / 0

In welcher Etage sind wir? 1 / 0

Pro richtig beantwortete Frage gibt es einen Punkt, pro falsche Antwort 0 Punkte.

2. Merkfähigkeit

Fragen Sie, ob Sie das Gedächtnis testen dürfen. Nennen Sie langsam und deutlich die folgenden drei Gegenstände (etwa ein Wort pro Sekunde): Zitrone – Schlüssel – Ball. Haben Sie alle Gegenstände genannt, sollen diese wiederholt werden. Pro richtig genanntes Wort wird ein Punkt angerechnet. Die Reihenfolge spielt keine Rolle. Es zählt der erste Versuch.

Hat nicht alles geklappt, wiederholen Sie die Wörter so lange (maximal fünf Versuche) bis alle Wörter genannt werden können. Dies ist Voraussetzung für den Punkt 4 des Testes.

0 / 1 / 2 / 3 Punkte

3. Aufmerksamkeit und Rechnen

Bitten Sie Ihren Angehörigen, von 100 in Siebener-Schritten rückwärts zu zählen (93 -86-79-72-65). Stoppen Sie nach 5 Schritten. Zählen Sie die korrekten, in der richtigen Reihenfolge genannten Zahlen.

Bitten Sie danach Ihren Angehörigen, das Wort „Preis“ rückwärts zu buchstabieren. Für jeden Buchstaben an der richtigen Stelle gibt es einen Punkt. (S I E R P = 5 Punkte, S I R E P = 3 Punkte, S I P E R = 2 Punkte usw.)

Bewerten Sie entweder den Zähl- oder den Buchstabiertest. Das bessere Ergebnis zählt!

0 / 1 / 2 / 3 / 4 / 5 Punkte

4. Erinnern

Jetzt sollen die bei Punkt 2 gelernten Wörter wiederholt werden. Pro richtig erinnertes Wort gibt es einen Punkt. Die Reihenfolge spielt keine Rolle.

0 / 1 / 2 / 3 Punkte

5. Benennen

Zeigen Sie eine Armbanduhr und fragen Sie, was das ist. Wiederholen Sie die Frage mit einem Bleistift. Pro richtige Antwort gibt es einen Punkt.

0 / 1 / 2 Punkte

6. Wiederholen

Sprechen Sie den Ausdruck „Kein Wenn und Aber“ vor. Diese Redewendung soll nachgesprochen werden. Es ist nur ein Versuch erlaubt.

0 / 1 Punkt

7. Dreiteiliger Befehl

Bitten Sie Ihren Angehörigen, folgende Aufforderung auszuführen: „Nimm ein Blatt in die Hand! Falte es in der Mitte! Lege es auf den Boden!“ Für jeden richtig ausgeführten Schritt gibt es einen Punkt.

0 / 1 / 2 / 3 Punkte

8. Reagieren

Schreiben Sie auf ein Blatt: „Schließe die Augen!“ Der Text soll gelesen und ausgeführt werden. Es gibt einen Punkt, wenn die Augen geschlossen werden.

0 / 1 Punkt

9. Schreiben

Bitten Sie Ihren Angehörigen, spontan einen Satz aufzuschreiben. Diktieren Sie nicht. Der Satz soll einen Sinn ergeben und ein Subjekt und ein Verb enthalten. Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung werden nicht bewertet. Beispiel: Der Hund frisst seinen Knochen.

0 / 1 Punkt

10. Abzeichnen

Zeichnen Sie zwei sich überschneidende Fünfecke auf und bitten Sie Ihren Angehörigen, diese abzuzeichnen. Zittrig, asymmetrisch gemalte oder verdrehte Figuren werden bewertet. Es kommt darauf an, dass alle 10 Ecken der Fünfecke vorhanden sind. Zwei der Ecken sollen sich überschneiden. Beispiele finden Sie auf dem Foto am Anfang des Artikels.

Auswertung des MMST

Zählen Sie die erreichten Punkte zusammen. Bei den Ergebnissen handelt es sich jeweils um einen Verdacht, der mit dem Arzt besprochen werden sollte. Auch muss das Resultat im Zusammenhang mit anderen Untersuchungen und Beobachtungen gesehen werden

27 – 30 Punkte: kein Verdacht auf Demenz

26 – 18 Punkte: Verdacht auf leichte Demenz

17 – 10 Punkte: Verdacht auf mittelschwere Demenz

0 – 9 Punkte: Verdacht auf schwere Demenz

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Demenztests – MMST, der Minimal-Mental Status-Test
4 Sternen.


Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Wenn Sie die Ursache Ihrer bestehenden Übelkeit kennen und diese harmlos ist, können Sie sie meist selbst behandeln. Es stehen etliche Mittel und Maßnahmen… Artikel lesen ›

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Harninkontinenz bedeutet nicht nur für Ihren dementen Angehörigen eine Belastung, sondern auch für Sie als Pflegeperson. Während Sie mit dem Gedächtnisverlust und anderen Symptomen… Artikel lesen ›

Entscheidungsschwierigkeiten: Typisches Symptom für Alzheimer-Demenz

Entscheidungsschwierigkeiten sind ein klassisches Symptom bei Alzheimer-Demenz. So wird es für den Demenzkranken immer schwieriger, zwei Dinge gegeneinander abzuwägen. Dies liegt unter anderem auch… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Fühlen Menschen mit Demenz „anders“?

Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun?

Ähnliche Kurse

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Entscheidungsschwierigkeiten: Typisches Symptom für Alzheimer-Demenz

Wenn der Alltag durch Koordinationsprobleme zur unüberwindbaren Hürde wird

Alzheimer-Demenz: Veränderungen in den zwischenmenschlichen Beziehungen

Demenz Test

Demenz oder normale Vergesslichkeit? Mit einem Demenz-test können Sie einen ersten Eindruck gewinnen, ob eventuell eine Demenz-Erkrankung vorliegt.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.