OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die optimale Hautpflege bei der Dekubitus-Prophylaxe

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Hautpflege eines Patienten ist besonders wichtig, um einem Dekubitus vorzubeugen. Hierbei können Sie als Angehöriger Ihren Liebsten unterstützen, denn spezielles Fachwissen benötigen Sie hierfür nicht. Lesen Sie in diesem Beitrag, mit welchen Pflegemitteln Sie die Haut optimal pflegen.

LotionFoto: © stevepb | Pixabay.com

Eine gesunde Haut vermeidet einen Dekubitus. Daher ist bei der Prophylaxe besonders auf eine ausreichende Hautpflege des Patienten zu achten. Welche Pflegemittel aber sind geeignet für Ihren Angehörigen und wie waschen Sie den Körper hautschonend?

Das richtige Waschen des Körpers

 

Körperpflege ist wichtig, um das Wohlergehen des Patienten zu sichern. Dies sollte jedoch immer erst dann geschehen, wenn es wirklich nötig ist. Bedenken Sie, dass Seife und Co. den Fettmantel der Haut zerstören und somit die Haut anfälliger wird. Jedes Waschen der Haut greift dieselbe also auch gleichzeitig ein wenig an. Bei gesunden Menschen stellt das kein Problem dar, da bei diesen die Haut den Schutzmantel sofort wieder aufbauen kann.

Wassertemperatur und Seife

 

Warmes Wasser ist zwar angenehm, schädigt der Haut aber mehr als kaltes Wasser. Wenn möglich sollte auf Seife und Co. verzichtet werden. Muss jedoch ein Pflegemittel angewendet werden, dann achten Sie auf Lotionen, die rückfettend auf der Haut wirken. Jedes Waschen mit einem Pflegemittel entzieht der Haut das schützende Fett. Rückfettende Substanzen geben der Haut einen Teil dieser Fettschicht zurück.

Unbedingt sollte die Seife aber gründlich vom Körper abgewaschen werden. Ölbäder eignen sich besonders für Patienten, deren Haut trocken und spröde ist.

Hautpflege zur Beruhigung

 

Um einem Dekubitus vorzubeugen, können Sie die Haut Ihres Angehörigen auch pflegen und zeitgleich für seine Entspannung sorgen. Hierbei darf die Wassertemperatur etwas wärmer sein (ca. 40 Grad). Fügen Sie dem Bad ein paar Lavendeltropfen hinzu, Lavendel ist bekannt für seine entspannende Wirkung. Achten Sie beim Abtrocknen darauf, dass Sie Ihren Angehörigen abtupfen und nicht wild trocken rubbeln. Das schädigt nur die angegriffene Haut.

Öle und Lotionen nach dem Waschen

 

Vermeiden Sie parfümierte Lotionen nach dem Waschen. Diese mögen zwar gut duften und Ihrem Angehörigen ein wohliges Gefühl verschaffen. Aber: Die Haut wird dadurch nur unnötig belastet, Poren werden verstopft. Achten Sie bei diesen Produkten unbedingt darauf, dass sie für die Haut Ihres Angehörigen geeignet sind.

Unterscheiden Sie hierbei zwischen W/O-Präparaten (Wasser-in-Öl-Präparate sind speziell für normale bis trockene Haut geeignet) und O/W-Präparate (Öl-in-Wasser-Präparate sind speziell für sehr fettige Haut geeignet).

Hautpflegeprodukte für einen Dekubitus-Patienten sollten nur mit einem fachlichen Rat in der Apotheke oder im Drogeriemarkt gekauft werden. Die optimale Lotion überzieht die Haut mit einem Fettmantel, lässt aber gleichzeitig die Haut atmen.

Worauf Sie bei der Hautpflege verzichten sollten

 

Es gibt zahlreiche Produkte von denen viele denken, dass sie eine heilende Wirkung haben. Dazu gehören beispielsweise Melkfette, Zinkpasten, Babypuder oder sogar Alkohol. Auf diese Substanzen sollten Sie unbedingt verzichten. Hierbei wird die Haut meistens verstopft (durch reine Fette oder Zinkpasten) oder aber sie trocknet durch Alkohol und falsche Öle aus. Auch eine Massage der gefährdeten Hautstellen ist meist kontraproduktiv, um einem Dekubitus vorzubeugen.

Das richtige Bett für eine gesunde Haut

 

Auch das Bett spielt bei der Hautpflege in der Dekubitus-Prophylaxe eine bedeutende Rolle. So ist es wichtig, dass Bettlaken und Co. atmungsaktiv sind und Feuchtigkeit (durch Atem und Schweiß) absorbiert werden kann. Empfehlenswert ist Bettwäsche aus Naturfasern wie zum Beispiel Baumwolle oder Seide. Die Matratze sollte luftdurchlässig sein. Luftdurchlässige Matratzen verfügen über Be- oder Entlüftungskanäle. Ein Wellenprofil ist zusätzlich ratsam.

Die optimale Ernährung für eine gesunde Haut

 

Nicht nur die Pflege der Haut allein genügt. Die richtige Ernährung ist das A und O. Ohne die wichtigen Mineralstoffe Zink, Calcium, Phosphor oder Natrium ist die beste Hautpflege nicht ausreichend. Daher sollten folgende Lebensmittel unbedingt auf dem Speiseplan Ihres Angehörigen stehen, um die Haut erstrahlen zu lassen:

  • Milchprodukte für Calcium: Joghurt, Käse, Milch
  • Fleischprodukte für Eisen und Jod: Wurst, Fisch, Innereien
  • Vollkornprodukte für Magnesium, Eisen und Kalium: Nudeln, Brote, Kartoffeln, Reis
  • Gemüse und Obst für Magnesium, Kalium, Eisen und Calcium: Hülsenfrüchte, Salate
  • Wasser: mindestens 1,5 Liter täglich

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 04.11.2016 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Dekubitus

Krankheiten

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Mehr zum Thema

Dem Pflegebedürftigen beim Duschen helfen

Pflegebedürftige sollen so lange wie möglich aktiv bleiben. Helfen Sie deshalb auch beim Duschen nur so viel, wie notwendig ist. Sinnvoll ist auf jeden… Artikel lesen ›

Was müssen Sie bei der Hautpflege nach einer Beinamputation beachten?

Ob Kriegsverletzung, Folge einer Gefäßerkrankung oder eines Unfalls: Eine Beinamputation ist ein traumatisierender Einschnitt im Leben mit immensen körperlichen und seelischen Folgen. Trost und… Artikel lesen ›

Verbessern Sie die Wirkung von Creme und Lotion durch Frischhaltefolie

Viele Pflegebedürftige leiden an Hautproblemen. Die Altershaut an sich neigt zu Trockenheit. Hinzu kommt häufig extrem trockene, rissige Haut z. B. an den Füßen.… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Hilft Penatencreme gegen einen Dekubitus?

Muss man wegen eines offenen Wundgeschwürs zum Arzt?

Ähnliche Kurse

Dem Pflegebedürftigen beim Duschen helfen

Was müssen Sie bei der Hautpflege nach einer Beinamputation beachten?

Verbessern Sie die Wirkung von Creme und Lotion durch Frischhaltefolie

Kleinste Lageveränderungen haben große Wirkung

Harnstoff gegen juckende, schuppige Haut einsetzen

Dekubitus

Ein Dekubitus ist eine lokale Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes. Es wird auch Druckgeschwür oder Wundliegegeschwür genannt. Häufig ist ein Dekubits eine Folge von Pflegefehlern. Schon der Name „Dekubitus“ (lat.: decumbere = sich niederlegen) und der deutsche Begriff „Wundliegen“ weisen auf die häufigste Ursache des Dekubitus hin: langes Liegen.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.