OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pflegeversicherung: Begutachtung der Pflegestufen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

In der Pflegeversicherung erfolgt erst eine Begutachtung der Pflegestufe. Dafür interessiert sich der Betroffene in erster Linie, denn die Pflegestufe entscheidet, wie viel Geld dieser von der Pflegekasse bekommen wird und wie viel Fremdleistungen erbracht werden können.

Die richtige Pflegestufe ist wichtig

Vollstationäre Einrichtungen sichern sich Ihre Arbeitsplätze, wenn der Bewohner eine Pflegestufe erhält, entsprechend derer Sie auch pflegen. Denn nach dieser wird der Personalschlüssel erstellt. Wenn Kunden mehr Leistungen benötigen, als sie von der Pflegekasse erhalten, ergibt sich aus der Pflegestufe der Anteil, den sie für ihre pflegerische Versorgung selber bezahlen müssen.

Denn wird ein Patient zu niedrig eingestuft, muss der Kunde mehr zuzahlen und zu hohe Eigenleistungen können den Patienten unzufrieden machen. Meist richtet sich die Unzufriedenheit dann nicht gegen den MDK oder die Kasse, sondern gegen die Einrichtung.

Maßstab für die Pflegestufe ist der Hilfebedarf

Maßstab der Beurteilung der Pflegebedürftigkeit ist nicht die Schwere der Erkrankung oder Behinderung, sondern allein der aus der konkreten Funktionseinschränkung resultierende Hilfebedarf in Bezug auf die alltäglichen Verrichtungen. Besteht der Hilfebedarf ausschließlich bei den hauswirtschaftlichen Verrichtungen, hat der Bedürftige keinen Anspruch auf eine Pflegestufe und somit auch keinen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung!

Seit Einführung der Pflegeversicherung beruht die Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem SGB XI auf einem Verfahren, das sich unmittelbar aus den gesetzlichen Vorgaben zum Pflegebedürftigkeitsbegriff und zur Begutachtung ableitet.

Begutachtungs-Richtlinien

Die „Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit nach dem XI. Buch des Sozialgesetzbuches – BRi “ vom 21 . März 1997 haben seinerzeit die bis dahin gültigen Begutachtungsverfahren für die ambulante und stationäre Pflege abgelöst. Sie wurden seitdem kontinuierlich an die Rechtsentwicklung angepasst.

Die Begutachtungs-Richtlinien sind die verbindliche, einheitliche Begutachtungsgrundlage sowohl für die Pflegekassen als auch für die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK).

 

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.01.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Die Pflegeversicherung: Begutachtung der Pflegestufen
Vielen Dank.


Versicherung & Finanzen

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

So finden Sie den passenden Pflegedienst für Ihren Angehörigen

Sie haben sich vorgenommen, einen pflegebedürftigen Angehörigen zu Hause zu pflegen? Dies ist eine verantwortungsvolle Aufgabe und erfordert viel Mut! Die Pflege eines Angehörigen,… Artikel lesen ›

Pflege zuhause – was haben Sie für Möglichkeiten?

Jeder kann pflegebedürftig werden, völlig überraschend von einem auf den anderen Tag. Oder aber als Folge einer schleichenden Erkrankung oder aus Altersgebrechlichkeit. Für viele… Artikel lesen ›

Zuhause im Alter: Eine besondere Pflege

In Deutschland gibt es alleine 20 Millionen Menschen, die älter als 60 Jahre sind und im Jahr 2050 soll diese Zahl sogar noch auf… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wie sollte man sich auf den MDK-Besuch vorbereiten?

Wann werden die Pflegegrade eingeführt?

Ab wann wird das Pflegegeld gezahlt?

Wie viel Geld bekommt man pro Pflegestufe?

Was geschieht, nachdem der Antrag auf eine Pflegeeinstufung gestellt wurde?

Ähnliche Kurse

So finden Sie den passenden Pflegedienst für Ihren Angehörigen

Pflege zuhause – was haben Sie für Möglichkeiten?

Zuhause im Alter: Eine besondere Pflege

Wann können Sie einen ambulanten Pflegedienst beauftragen?

Krankentransport: Wann die Kasse zahlen muss

Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist verpflichtet, nicht nur eine Kranken- sondern auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Gesetzlich Krankenversicherte versichern das Pflegerisiko bei einer gesetzlichen Pflegekasse, während privat Krankenversicherte verpflichtet sind, sich bei einem Privaten Krankenversicherungsunternehmen abzusichern.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.