OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rolle der Biografiearbeit im Verlauf einer demenziellen Erkrankung

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Biografiearbeit fördert die Erinnerung des Menschen mit Demenz und trägt dazu bei, dass er in seiner Identität bestärkt wird. Er erinnert sich länger, wer er ist. Welche Vorteile bringt Ihnen die Biografiearbeit für die Pflege?

Die Kenntnis der Biografie eines Demenzkranken hilft beim Umgang und der Pflege

„Die Biografie oder die Lebensgeschichte ist die von ihm selbst bewertete und interpretierte Lebensverlauf eines Menschen vor dem Hintergrund seiner gesellschaftlichen und zeitgeschichtlichen Prägung. (…)“ (Herringer, 2002, S. 99)

Dieses Zitat will sagen, dass der Mensch durch die Summe aller seiner Erinnerungen sowie durch seine Erfahrungen mit der Umwelt geprägt wird. Das alles zusammen bildet seine Identität und letztlich auch seinen Werdegang beziehungsweise seine Biografie. Wichtig ist dabei vor allem, wie der Mensch sein Leben selbst sieht und empfindet, was er erlebt hat und was ihn ausmacht. Ansonsten würde es sich nur um den faktischen Lebenslauf handeln. Nur, wenn Sie als pflegende Angehörige wissen, wie der Mensch mit Demenz diverse Abschnitte seines Lebens selbst bewertet, ist die Einbeziehung seiner Biografie in den täglichen Umgang mit ihm sinnvoll.

Welche Vorteile bringen Ihnen die Biografiekenntnisse?

Die Kenntnis der Biografie eines Menschen mit Demenz bietet

  • —Ihnen als Pflegende einen Zugang zur Erlebniswelt Ihres erkrankten Familienmitgliedes.

  • —Ihnen die Möglichkeit, die Reaktionen des Demenzkranken in bestimmten Situationen richtig zu deuten („Warum möchte meine Mutter sich nicht von mir waschen lassen?“„Warum steht mein Vater jeden Morgen um sechs Uhr auf und drängt aus dem Haus?“).

  • —dem Menschen mit Demenz die Chance, mit Ihrer Hilfe seine Identität längerfristig zu bewahren.

  • —Ihnen eine Möglichkeit, auf bewährte Reaktionen und Bewältigungsstrategien des Erkrankten aus der Vergangenheit zurück zu greifen.

Gewohnheiten und Vorlieben aus der Vergangenheit nutzen

Wissen Sie als Pflegende also, wie der Mensch mit Demenz in der Vergangenheit mit Verlust, Freude oder Enttäuschung umgegangen ist, so können Sie ihn durch Ihr Wissen unterstützen. War es z. B. eine Gewohnheit des Betroffenen, sich bei Erschöpfung in die Badewanne zurück zu ziehen und sich zu entspannen, können Sie dafür sorgen, dass er nach einer großen Anstrengung in den Genuss eines warmen Bades kommt.

Umgekehrt können Sie aber auch Dinge vermeiden, von denen Sie wissen, dass der Erkrankte sie nicht mochte. Unterlassen Sie also z. B. ein Gespräch über Kriegszeiten, wenn Sie merken, dass es den Betroffenen aufwühlt und traurig macht. Natürlich handelt es sich dabei um einen Teil des Lebens Ihres demenzkranken Angehörigen, allerdings kann dieses Thema durchaus ausgeklammert werden, wenn es für die Stimmung des Patienten nicht förderlich ist.

Alles, was die Sinne anspricht, hilft bei der Kommunikation

Sie sollten zudem wissen, dass mit Liedern und Gerüchen gearbeitet werden kann, wenn verbale Kommunikation nicht mehr funktioniert. Auch diese erinnern an alte Zeiten und können das Gedächtnis des Erkrankten aktivieren.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Die Rolle der Biografiearbeit im Verlauf einer demenziellen Erkrankung
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.