OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Hilfe bei der Diagnose Demenz: Wo bekommen Sie Unterstützung?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Diagnose Demenz ist ein Schock für alle Beteiligten, für den Betroffenen natürlich in erster Linie, aber auch für nahestehende Menschen. Es ist wichtig, dass sowohl Betroffene als auch Angehörige Hilfe und Unterstützung erfahren. Sie brauchen Menschen, von deren Erfahrung Sie profitieren können. Lesen Sie hier, an wen Sie sich wenden können, um direkt und wohnortnah Rat und Hilfe zu bekommen.

Nach dem ersten Schock durch die Diagnose Demenz tauchen viele Fragen auf:

Wie wird es weitergehen? Wie lange können wir weiterleben wie bisher? Was müssen wir in unserem Leben ändern? Was passiert, wenn sich die Erkrankung verschlimmert? Was muss man wissen, wenn man mit einem Demenzkranken zusammenlebt? Welcher Arzt ist der beste? Welche Therapie ist die richtige?

Auch Ihre Angehörigen brauchen Ihre Unterstützung. Er will sich aussprechen, Ihnen seine Angst und Trauer mitteilen. Es sind eine Menge Fragen auf allen Seiten vorhanden. Es nützt wenig, wenn man Sie und Ihre Angehörigen bedauert und Sie wissen lässt, dass Sie ein schweres Schicksal ertragen. Auch hilft es Ihnen nicht, wenn andere Menschen Ihnen die Zukunft in schwarzen Farben malen oder aus eigener Erfahrung berichten, wie schrecklich alles ist.

Es ist gut, wenn Sie in diesem Moment Menschen zur Seite haben, die Sie und den Erkrankten verstehen. Praxiserprobte Tipps von Mitbetroffenen, wie diese schwierige Alltagssituationen gemeistert haben, sind sehr hilfreich.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft ist eine Selbsthilfeorganisation, die sich 1989 als Dachverband von engagierten Vertretern und Vertreterinnen einzelner Selbsthilfegruppen bildete. Ziel ist die gegenseitige Unterstützung von Angehörigen von Demenzkranken und die Verbesserung der Situation der Betroffenen.

Das Alzheimertelefon

Seit 2002 gibt es das Alzheimertelefon. Dort können Sie sich im direkten Kontakt Rat und Hilfe holen. Sie werden dort zu allen Fragen um die Erkrankung herum von geschulten Sozialpädagogen und -pädagoginnen beraten.

Beratungsstellen in Ihrer Nähe

Hier finden Sie Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und sonstige Anlaufstellen nach Postleitzahlen geordnet. So finden Sie Organisationen in Ihrer Nähe, bei denen Sie und Ihr Angehöriger in Kontakt mit anderen Betroffenen kommen können.

Hilfe bei der Arztwahl

An dieser Stelle finden Sie die Kontaktdaten von Kliniken und anderen Institutionen, die in Gedächtnisambulanzen oder Memory-Kliniken Gedächtnissprechstunden durchführen. Diese sind nach Postleitzahlen geordnet, sodass Sie nach Einrichtungen in Ihrer Nähe suchen können. Dort treffen Sie Spezialisten, die differenzierte Diagnostik durchführen. Diese ist Grundlage, um mit Ihnen und Ihrem Angehörigen gemeinsam die passende Therapie zu finden.

Buchtipps

Margot Unbescheid: Alzheimer, Das Erste-Hilfe-Buch, Gütersloher Verlagshaus

Die Autorin unterstützt seit Jahren ihre Mutter in der Pflege und Betreuung ihres an Alzheimer erkrankten Vaters. Im Klappentext ihres Buches schreibt sie: Bei der Diagnose Demenz…sollte man sich wappnen für das, was genau auf einen zukommt. Das kann man nur, wenn man erfährt, wie andere Menschen ihren Pflegealltag meistern und aus deren Erfahrungen und Fehlern lernt.

Genau dieses Angebot macht Margot Unbescheid ihren Lesern. Realistisch und offen beschreibt sie das Leben mit einem Alzheimererkrankten. Auch berichtet sie von ihren Erfahrungen mit Heimen, von alltäglichen Erlebnissen und von eigenen Ängsten und Zweifeln. Sie beschreibt klar, "was Sache ist" und warnt vor Fallstricken im Verlauf der Erkrankung. Zum Ende eines jeden Kapitels gibt sie praxiserprobte Tipps und Hinweise. Ein sehr hilfreiches Buch, das direkt aus dem Leben vom Leben mit Alzheimer erzählt.

Hub Buijssen: Demenz und Alzheimer verstehen, Beltz Verlag

Der Autor berät als Psychologe und Psychogereontologe seit vielen Jahren Angehörige von Menschen mit Demenz. Seine Mutter pflegte über Jahre den an Demenz leidenden Vater, später den betroffenen Ehemann und erkrankte selbst an Alzheimer. In seinem Buch beschreibt und erklärt er anschaulich und verständlich die Erkrankungen Alzheimer und Demenz und deren Verlauf. Er gibt praxisnahe Tipps zur Betreuung Betroffener. Im Fokus stehen Kommunikation, Verhaltensauffälligkeiten und Stimmungen des kranken Menschen. Auch nimmt er sich der Situation der Angehörigen an.

Er ergänzt seine Ausführungen mit literarischen Beschreibungen, Berichten und Interviews mit Betroffenen und Angehörigen. Auch Tolstoi und Ronald Reagan kommen zu Wort. Ein Buch, das man immer wieder zur Hand nimmt, spannend und abwechslungsreich zu lesen.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Erste Hilfe bei der Diagnose Demenz: Wo bekommen Sie Unterstützung?
5 Sternen.


Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Unabhängige Pflegeberatung

Die curendo Pflegeberatung bietet deutschlandweit eine unabhängige und kostenfreie Beratung rund um das Thema Pflege. Sie haben eine Frage zu Ihren Leistungsansprüchen? Sie benötigen… Artikel lesen ›

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

eihnachtstisch
Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Bei Familienfesten kann es leicht zur Eskalation kommen. Besonders, wenn die Demenz im Anfangsstadium ist und… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Ist die Demenz eine normale Alterserscheinung?

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ist Demenz vererbbar?

Fühlen Menschen mit Demenz „anders“?

Ähnliche Kurse

Unabhängige Pflegeberatung

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Die Grundbedürfnisse Liebe und Trost

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.