OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Frühsymptome für Parkinson

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Parkinson beginnt schleichend und kann über mehrere Jahre unspezifische Symptome aufweisen, die vom Betroffenen und Allgemeinarzt nur schwer zu erkennen sind. Morbus Parkinson gehört neben Alzheimer und Demenz zu den häufigsten degenerativen Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Vor allem in der Pflege sollten Sie wissen, wie Sie Parkinson frühzeitig erkennen können.

Frühsymptome für Parkinson
Meist wird erst über Parkinson nachgedacht, wenn das mittlere Krankheitsstadium erreicht ist, denn dann treten folgende Symptome auf:

  • einschlägiger Tremor,
  • Muskelversteifung,
  • schlurfender Gang
  • und eine deutliche Verlangsamung in Sprache und Aktivitäten.

Dies sind nur einige Symptome, schon fast Spätsymptome, denn sie treten auf, wenn etwa 60 bis 70 % der Nervenzellen bereits zerstört sind. Es bedeutet, dass die für die Herstellung des Neurotransmitters Dopamin verantwortlichen Nervenzellen bereits deutlich zurückgebildet sind.

Je früher die Diagnosestellung, desto besser die Lebensqualität
Nun fragen Sie sich, welche Bedeutung das für Sie hat. Eine sehr große, denn es geht mir mit dieser Information nicht nur um die Bewohner, sondern auch um Ihre Mitarbeiter. Die Häufigkeit von Morbus Parkinson nimmt auch bei Menschen unter 40 Jahren zu. Auch wenn Parkinson bislang nicht heilbar ist: Bei einer rechtzeitigen Diagnose und Therapie können Lebensqualität und Alltagskompetenz deutlich länger erhalten bleiben.

Frühzeitige Symptome vom Morbus Parkinson
Um die Lebensqualität zu erhalten, ist es wichtig, dass sowohl Ihre Mitarbeiter als auch Ihre Bewohner auf folgende Anzeichen besonders achten:

  • häufige Schmerzen im Nacken-Gürtel-Schulter-Bereich,
  • Veränderung der Handschrift,
  • Bewegungsverlangsamung,
  • Veränderung im Gangbild oder der Körperhaltung, Versteifung,
  • Veränderung in der Mimik,
  • häufige innere Unruhe,
  • Schlafstörungen,
  • Depressionen.

Meist werden diese Symptome auf einen anstrengenden und fordernden Alltag zurückgeführt, es kann sich jedoch auch um den Beginn der Parkinson-Krankheit handeln.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Parkinson

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.