OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Harninkontinenz: So bereiten Sie sich auf den ersten Arztbesuch vor

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Leiden Sie oder Ihr Angehöriger seit einiger Zeit unter Harninkontinenz, sollten Sie nicht lange warten und sich von einem Facharzt untersuchen lassen. Notieren Sie für den ersten Arztbesuch einige gesundheitliche Details, damit sich der Urologe ein umfassendes Bild machen kann.

Notieren Sie, wie oft Sie zur Toilette gehen müssen

Da es verschiedene Formen und Schweregrade von Harninkontinenzen gibt, helfen Sie Ihrem Arzt bei der Diagnose, wenn Sie sich vor dem ersten Termin eine Liste mit wichtigen Anhaltspunkten machen. Darin sollten Sie vor allem festhalten, wie häufig Sie tagsüber und nachts zur Toilette gehen müssen und wie viel Sie trinken. Beobachten Sie sich selbst ein paar Tage, bis Sie zum Urologen gehen.

Wann verliert Ihre Blase Urin?

Notieren Sie auch, ob Sie Urin verlieren, bevor Sie das WC erreichen. Gehen nur einige Tropfen in die Wäsche beziehungsweise Vorlage oder wird sie richtig nass? Entscheidend ist auch, ob Sie zwischendurch Urin durch Aktivitäten verlieren, zum Beispiel beim Husten, Lachen, Niesen oder nur, wenn Sie schwere Gegenstände heben. Manchmal kann die Blase bereits im Liegen den Harn nicht mehr halten.

Haben Sie Schmerzen bei Wasserlassen?

Wie ergeht es Ihnen, wenn Sie einen Harndrang verspüren? Müssen Sie dann umgehend eine Toilette erreichen oder können Sie den Weg dorthin noch problemlos aufhalten? Verlieren Sie bei Harndrang sofort Urin? Der Arzt muss ebenfalls wissen, ob Sie Schmerzen beim Wasserlassen haben, den Strahl unterbrechen können und wie viel Harn Sie jeweils ausscheiden. Beschreiben Sie ihm auch, ob Ihr Harnstrahl im Vergleich zu früher schwächer geworden ist und ob Sie das Gefühl haben, dass die Blase nach dem Wasserlassen völlig leer ist.

Operationen, Medikamente und Erkrankungen auflisten

Frauen sollen noch angeben, ob sie Kinder geboren und ob sie bei der Geburt einen Dammriss, Dammschnitt oder einen Kaiserschnitt bekommen haben. Weiterhin wird der Urologe nach der Regelmäßigkeit Ihrer Periode fragen oder seit wann Sie sich in der Menopause befinden. Männer werden nach einer Prostata-Operation gefragt. Bei beiden können sowohl Medikamente als auch Erkrankungen wie Diabetes Mellitus, Parkinson und Demenz Beschwerden bei der Blase hervorrufen. Nehmen Sie Ihre ausgefüllte Liste, die gut lesbar sein muss, mit zum Arzt.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 06.01.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Vielen Dank.


Krankheiten

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Inkontinenzmaterial – worauf muss ich achten?

Inkontinenz ist die Unfähigkeit, Blase und Darm zu kontrollieren. Es existiert eine große Anzahl an Inkontinenzmaterial, dementsprechend ist es schwer das Richtige auszuwählen. Die… Artikel lesen ›

Tipps für die Pflege bei Inkontinenz

Bei Inkontinenz können sowohl Blase als auch Darm nicht mehr gesteuert werden. Damit die Pflege für Sie angenehmer und einfacher wird, erhalten Sie hier… Artikel lesen ›

Alternativen zum Harnröhrenkatheter

Der transurethrale Harnröhrenkatheter erscheint bei erhöhter Pflegebedürftigkeit gepaart mit Bettlägerigkeit und Inkontinenz wegen einer drohenden Dekubitusgefahr oft als letzte Lösung. Damit ergeben sich neue… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Woher bekomme ich Inkontinenzeinlagen fürs Bett und was kosten diese?

Wie kann man einen Dauerkatheterbeutel verstecken?

Wie führt man ein Toilettentagebuch?

Ähnliche Kurse

Inkontinenzmaterial – worauf muss ich achten?

Tipps für die Pflege bei Inkontinenz

Alternativen zum Harnröhrenkatheter

Die häufigsten Formen der Inkontinenz

Harndrang – sofort zur Toilette oder aufhalten?

Harninkontinenz

Harninkontinenz ist eine häufige Begleiterkrankung bei Pflegebedürftigen und im Alter. Betroffene Personen schämen sich oft für den Urinverlust und fühlen sich unwohl. Durch die Scham kommt es häufig dazu, dass das Problem beim Arzt nicht angesprochen wird. Dabei gibt es in vielen Fällen Therapiemöglichkeiten. Diese können entweder die Menge des Urinverlusts verringern oder die Inkontinenz komplett kurieren. Und selbst wenn eine Therapie keinen Erfolg verspricht, gibt es vielerlei Hilfsmittel, die die Lebensqualität deutlich verbessern können.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.