Hilfe, ich falle – reduzieren Sie die Sturzangst

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Befragt man Menschen zum Thema Sturz, können viele eigene Erfahrungen schildern. Diese Schilderungen sind geprägt von dem inneren Erleben des Sturzes und nur wenig von der hochstehenden Teppichkante. Stürzen ist gekoppelt mit Schuldgefühlen und Gefühlen des Scheiterns. Dies löst Angst aus. Was können Sie gegen die Sturzangst tun?

Sturz und Pflegebedürftigkeit

Besonders wenn der Sturz Pflegebedürftigkeit nach sich zieht, steigt die emotionale Belastung. Durch den Sturz verändert sich nicht nur das eigene Leben, sondern auch das Leben der Umgebung. So entstehen Äußerungen wie: “Früher war meine Mutter eine intelligente Frau, heute ist sie ein Pflegefall”.

Diese Abwertung zu erfahren, macht Sturzangst verständlich. Der Mensch liegt am Boden, muss sich langsam wieder auf die Füße bringen. Nie wieder eine solche Niederlage. Sich so erbärmlich fühlen. Dieses “Nie wieder” schafft Angst vor dem nächsten Sturz. Die Bewegungen sind angespannt. Sich locker beim Stolpern abzufangen ist nicht möglich. Vor lauter Sturzvermeidung und Anspannung sind die Muskeln ganz hart.

Allen Sturzrisiken ausweichen, sich nicht bewegen, lässt das Gehirn die alltäglichen Bewegungsabläufe verlernen. Zu oft wird nur nach den körperlichen Folgen des Sturzes gefragt. Doch wie kann man außen Halt finden, wenn man sich innerlich haltlos fühlt, als Pflegefall gilt?

Die innere Haltung unterhält die Sturzangst. Sie erzählt ihr von ihrer Niederlage, nährt sie mit dem erlebten Frust der Hilflosigkeit. Dies macht Angst. Nie wieder so eine Lage. Den Boden unter den Füßen verlieren und außer Gefecht gesetzt zu sein. Ohnmächtig auf andere Menschen angewiesen zu sein und spüren müssen, wie auf einen herabgeschaut wird.

Sturzangst geschickt reduzieren

Wie oben beschrieben, ist das Sturzerleben entscheidend für die Entwicklung späterer Sturzangst. Gelingt es dem Gestürzten aus eigener Kraft nach einem Sturz wieder aufzustehen, ist Sturzangst unwahrscheinlicher. Die Betroffenen berichten dann: „”Ich bin gestürzt, konnte aber alleine aufstehen”. Dies heißt so viel, trotz Sturz bin ich selbstständig.

Daher bieten Sie dem Gestürzten, sofern keine Schmerzen dem entgegenstehen an, aus eigener Kraft aufzustehen. Geben Sie der gestürzten Person Zeit, den Sturz zu realisieren und stellen sie nicht einfach fremdbestimmt auf die Beine. Je gelassener Sie als unterstützende Person auf das Sturzereignis reagieren und je mehr Sie die gestürzte Person in das Aufstehen einbeziehen, desto weniger Sturzangst entsteht.

Bei bestehender Sturzangst lohnt es gezielt für innere Bewegung zu sorgen, bevor der Körper sich bewegt. Erzählen Sie vor dem Aufstehen einen Witz oder eine Anekdote, um emotional zu lockern und gleichzeitig auch positiv auf die Gelenke und Muskeln einzuwirken. Auch das Singen eines Liedes ist hier hilfreich. Ziel im Umgang mit Menschen mit Sturzangst ist es, ihnen wieder Selbstvertrauen zu geben.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.02.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Sturzvermeidung

Bewerten Sie diesen Artikel

Hilfe, ich falle – reduzieren Sie die Sturzangst 4,43 von 5 Sternen. 7 Stimmen


Praxis der Pflege


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Sturzrisiko – beugen Sie vor

Ein Sturz kann für jeden Menschen ein einschneidendes Ereignis im Lebenslauf sein. Im Alter nimmt das Sturzgeschehen an Häufigkeit und Dramatik deutlich zu. Mehr… Artikel lesen ›

Sturzvermeidung: Checkliste für die Wohnung

Die Sturzvermeidung beginnt in der Wohnumgebung - denn auch dort lauert die Gefahr. Ein Sturz im Alter ist eine der größten Gefahren, und kann… Artikel lesen ›

Helfen Sie Ihren Angehörigen dabei, sich nicht hilflos zu fühlen

Menschen, die von einem meist aktiven Leben in die Situation der Pflege kommen, leiden häufig unter dem Gefühl der Hilflosigkeit. Dies kann zu Verstimmungen… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wie können nächtliche Stürze bei Toilettengängen vermieden werden?

Ähnliche Kurse

Sturzrisiko – beugen Sie vor

Sturzvermeidung: Checkliste für die Wohnung

Helfen Sie Ihren Angehörigen dabei, sich nicht hilflos zu fühlen

Tipps für Senioren zur Vermeidung von Verletzungen im Alltag

Sturz eines älteren Menschen – die wichtigsten Maßnahmen

Sturzvermeidung

Die Sturzvermeidung oder auch Sturzprophylaxe sind hilfreiche Maßnahmen, um die Gefahr für Ihre pflegebedürftigen Angehörigen, sich zu verletzen, deutlich zu reduzieren. Hüftgelenkbrüche sind bei Stürzen von älteren Menschen nicht selten. Übungen, Wohnungsanpassungen, Hüftschutz und weitere Hilfen können können dazu beitragen, dass ernsthafte Verletzungen vermieden oder verhindert werden.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.