OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Leben am Arbeitsplatz – psychische Belastungen als Pflegender vermeiden

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Viele psychische Belastungen sind mit der Pflege von Angehörigen verbunden. Ein Bereich wird dabei häufig unterschätzt: Pflegende Angehörige leben oft mit der zu pflegenden Person zusammen. Lassen Sie das Leben am Arbeitsplatz nicht zur Belastung werden.

Erwerbstätige Menschen verlassen meist am Ende des Arbeitstages ihren Arbeitsplatz und begeben sich in ihre private Umgebung. Pflegende können dies häufig nicht tun.

Am Arbeitsplatz leben – mit der Allgegenwärtigkeit der Aufgabe umgehen

Beachten Sie den besonderen Umstand, dass Sie innerhalb Ihres Arbeitsbereiches leben. Es erscheint vielen Menschen viel schwieriger, sich zu entspannen, wenn sie von ihrer Arbeit ständig umgeben sind und somit die Aufgabe allgegenwärtig ist.

Schaffen Sie sich einen Raum, und wenn es auch nur eine Ecke eines Zimmers ist, in den Sie sich zurückziehen können. Eine Lese- oder Musikhörecke am Fenster oder dort, wo es Ihnen gefällt. Nehmen Sie sich vor, dort abzuschalten und sich von nichts stören zu lassen.

Sprechen Sie über die Notwendigkeit des "eigenen Raums"

Sie müssen sich selbst immer wieder darauf besinnen, dass Sie in Ihrem Tätigkeitsfeld leben, damit Sie nicht immer nur Ihre (potentielle) Arbeit sehen. Meist ist es auch so, dass Sie bei Ihrem Partner oder anderen im Haus lebenden Menschen, dafür ein Verständnis aufbauen müssen.

Machen Sie allen mit Ihnen Wohnenden klar, dass Sie, im Gegensatz zu den meisten anderen, in spezifischen Bedingungen leben. Sie können nicht, wie andere Erwerbstätige, in Ihre "Oase der Ruhe" oder in den "Schoß der Familie" zurückkehren – Sie sind immer da! Um dennoch Kraft zu finden, brauchen Sie Ihren Ort der Ruhe. Eine andere Möglichkeit wäre, Zeiträume zu schaffen, in denen Sie weggehen können!

Auch Sie haben ein Recht auf Rücksichtnahme und Versorgung

Gerade wenn Sie eine pflegebedürftige Person rund um die Uhr betreuen, brauchen Sie selbst auch Pflege im weitesten Sinne. Sie müssen zum einen für sich sorgen und zum anderen sich auch mal umsorgen lassen. Sofern Sie nicht alleine im Haushalt verantwortlich sind, sollten Sie immer mal wieder darauf aufmerksam machen, dass auch Sie ein Recht auf Rücksichtnahme und Versorgung haben.

Wenn Sie in einer Partnerschaft leben, sollten Sie auf Partnerschaftlichkeit hinweisen. In einer gleichberechtigten Partnerschaft sollte beiderseitige Rücksichtnahme nicht fehlen. Sie haben nur diesen einen Lebensbereich, in dem Sie leben und wirken. Ihre Arbeitszeit kennt dabei meist kein theoretisches oder praktisches Ende – Sie pflegen Rund um die Uhr. Deshalb brauchen Sie Freiräume im Arbeitsumfeld – zeitlich und räumlich! Treten Sie dafür ein.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Entlastung Pflegender

Bewerten Sie diesen Artikel

Leben am Arbeitsplatz – psychische Belastungen als Pflegender vermeiden
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Entlastung Pflegender

Entlastung Pflegender

Meist sind es Familienangehörige oder Bekannte, die die Pflege übernehmen. Eine Aufgabe, die sehr oft mit großem Engagement und körperlichen, psychischen und sozialen Belastungen verbunden ist.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.