OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Legale Haushaltshilfen aus Osteuropa?

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Der Einsatz von Haushaltshilfen aus dem osteuropäischen Ausland ist besonders in der Pflege sehr beliebt. Denn die Haushaltshilfen sind preiswert und leisten oft eine sehr gute Arbeit. Allerdings begeben sich viele Angehörige damit in eine rechtliche Grauzone. Wann und wie darf eine Haushaltshilfe legal beschäftigt werden? Und welche Tätigkeiten darf sie ausüben?

Wenn die Eltern pflegebedürftig werden, stehen die Angehörigen immer vor einer enormen Herausforderung. Eine Betreuung des pflegebedürftigen Angehörigen rund um die Uhr ist den meisten Partnern und Kindern nicht möglich. Vor allem, wenn die Kinder voll berufstätig sind oder selber gesundheitliche Probleme haben, können sie eine solche Versorgung der Eltern nicht sichern.

Allerdings ist die 24-Stunden-Betreuung durch einen professionellen Pflegedienst oft unbezahlbar für die Angehörigen. Viele stehen dann vor der schweren Entscheidung. Die meisten pflegebedürftigen Angehörigen möchten ihr langjähriges Zuhause nicht verlassen. Die vertraute Umgebung bietet ihnen Sicherheit und Wohlbefinden. Deswegen nehmen sehr viele Betroffene immer wieder gerne die Hilfe von Haushaltshilfen aus Osteuropa in Anspruch.

Osteuropäische Haushaltshilfen: Eine rechtliche Grauzone?

Die Pflege durch die osteuropäischen Haushaltshilfen war lange eine rechtliche Grauzone, doch viele Angehörige haben dies wohlwissend in Kauf genommen. Die Pflege war dadurch eine rechtliche Grauzone, weil die meisten osteuropäischen Haushaltshilfen keine aufwendige Fachausbildung haben.

Natürlich dürfen Sie den Pflegebedürftigen bei der Grundpflege wie dem Kleidungswechsel, Waschen etc. helfen, allerdings genügt dies meistens nicht. Außerdem stellt sich die Frage, ob diese Haushaltshilfe als Selbstständige anzusehen sind oder als Angestellte.

Nach den Anforderungen der deutschen Gesetzgeber entsprechen sie nicht den Anforderungen, die ein Selbstständiger erfüllen muss. Denn Selbstständige sind nur dann als solche anzusehen, wenn sie nicht den direkten Anweisungen eines Kunden unterstellt sind. Außerdem definiert sich die Selbstständigkeit nach dem deutschen Gesetz auch dadurch, dass mehrere Auftraggeber vorhanden sind.

Es gibt viele Kriterien, die in Deutschland zu beachten sind, um eine legale Selbstständigkeit zu haben. Ob bei dem ein oder anderen Fall die Kriterien erfüllt sind oder der Anschein einer Scheinselbstständigkeit bzw. Schwarzarbeit vorliegt, muss individuell geprüft werden.

Was ist mit den Vermittlungsagenturen?

Viele osteuropäische Haushaltshilfen werden über eine Art Vermittlungsfirma in die Familien gebracht. Diese Vermittlungsfirmen haben eine Adresskartei und entsenden eine Hilfskraft vom Ausland nach Deutschland. Allerdings ist das nur rechtlich einwandfrei, wenn diese Vermittlungsfirmen auch eine Erlaubnis der Bundesagentur für Arbeit haben.

Worauf muss bei einer legalen Beschäftigung geachtet werden?

Die Beschäftigung einer Haushaltshilfe aus dem osteuropäischen Raum ist auch ganz legal möglich. Dazu muss das Formblatt A1 (ehemals E-101) ausgefüllt werden. Dies basiert auf dem deutschen Entsendegesetz und gewährleistet, dass die Haushaltshilfen aus Osteuropa nicht direkt in Deutschland beschäftigt sind, sondern von einer Firma im Heimatland nach Deutschland entsendet sind.

Leider dürfen die osteuropäischen Haushaltshilfen keinerlei medizinische Versorgung durchführen. Dies gilt auch, wenn Sie über eine entsprechende Ausbildung im Heimatland verfügen. So sind die osteuropäischen Hilfskräfte als geschulte Haushaltshilfen zu betrachten. Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Angehörigen und für die Pflegebedürftigen der Verbleib im Zuhause.

Bürokratischer Aufwand deutlich gesunken

Seit Mai 2011 ist der Aufwand für die Familien, eine osteuropäische Hilfskraft einzustellen, deutlich gesunken. Wichtig ist vor allem die Anmeldung der Haushaltshilfe beim Einwohnermeldeamt, der Krankenkasse, der Sozialversicherung und Beantragung einer Betriebsnummer bei der Arbeitsagentur.

Außerdem muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die Beiträge zur Sozialversicherung abgeführt werden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Pflege zu Hause

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.