Leichter Hilfe für die Pflege Demenzkranker organisieren

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nicht gern um Hilfe bitten? Sie finden, dass es schneller geht, wenn Sie alles selbst machen, bevor Sie Unterstützung suchen? Sie meinen, dass man für Demenzkranke im Anfangsstadium sowieso keine Pflegestufe bekommt? Einige Überlegungen und Tipps sollen Ihnen den Weg zu mehr Unterstützung in der Pflege ebnen.

Wenn man nur noch mit dem Pflegebedürftigen beschäftigt ist

Ihr Angehöriger ist seit einiger Zeit vergesslich und findet sich draußen nicht mehr zurecht. Er wäscht sich nicht mehr regelmäßig und gießt Orangensaft statt Milch in seinen Kaffee. Auch mit dem An- und Ausziehen klappt es nicht so richtig. Datum und Tageszeit sind Ihrem Angehörigen ein Rätsel. Sie selbst sind eigentlich den ganzen Tag damit beschäftigt, sich um ihn zu kümmern. Spätestens abends sind Sie vollkommen erschöpft, obwohl viele Dinge liegen geblieben sind, die Sie schon längst erledigt haben wollten. Höchste Zeit, sich Hilfe zu holen! Aber Hilfe zu organisieren, kostet Zeit und Energie. Dennoch lohnt es sich, beides zu investieren.

Hilfe kostet Geld

Damit Unterstützung für Sie bezahlbar ist, müssen Sie einen Antrag auf eine Pflegestufe stellen. Da sich Demenzkranke ausgerechnet dann, wenn der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) kommt, oft von Ihrer “besten” Seite zeigen, sollten Sie neben einem ausgefüllten Pflegetagebuch noch einen Mitarbeiter einer Beratungsstelle oder Sozialstation dabei haben, der Ihre Mutter oder Ihren Vater auch schon in anderen Situationen erlebt hat. So können zum Beispiel Aussagen des Kranken, noch alles selbstständig ausführen zu können, vom MDK kritischer bewertet werden.

Pflege kann nicht von einer Person allein geleistet werden

Mit fortschreitender Demenz werden Sie mehr als eine Person zur Unterstützung brauchen. Auch wenn Sie meinen, momentan noch alles allein zu schaffen, denken Sie von Anfang an daran, mit Ihren Kräften zu haushalten. Auch Sie brauchen Ihre Auszeiten, in denen Sie sich erholen und Ihren Hobbys nachgehen können. Wenn es Ihnen schwerfällt, um Hilfe zu bitten, halten Sie sich vor Augen, dass es niemandem hilft, wenn Sie vor lauter Überforderung krank werden. Ihr Angehöriger müsste dann auf Sie verzichten und Sie selbst fühlten sich erschöpft und könnten auch Ihre Freizeit nicht mehr genießen. Selbst wenn Ihre Eltern erwarten, dass Sie die Pflege komplett selbst übernehmen, sollten Sie von Anfang an klar stellen, dass diese Aufgabe niemand allein meistern kann!

Pflege auf mehrere Helfer verteilen

Damit es keine großen Lücken in der Versorgung Ihres Angehörigen gibt, verteilen Sie verschiedene Tätigkeiten auf mehrere Leute. Außerdem erledigen Ihre Helfer die Aufgaben lieber, wenn diese nicht zu umfangreich sind. Je mehr unterstützende Hände Sie verpflichten können, desto weniger Stress gibt es, wenn mal jemand krank wird oder einen Termin nicht einhalten kann. Beziehen Sie Ihre ganze Familie mit ein. Auch Kinder können kleine Aufgaben übernehmen, zum Beispiel mit der Oma ein Brettspiel spielen oder etwas vorlesen.

Trugschluss: Allein geht es schneller

Wenn Sie sich noch am Anfang einer Pflegesituation befinden, denken Sie vielleicht, dass Sie alles schneller erledigen können, bevor Sie erst jemanden zum Helfen suchen. Das mag für den Moment stimmen, auf die Dauer wird es jedoch mit Sicherheit zu anstrengend, alles selbst zu regeln. Investieren Sie gerade anfangs lieber etwas mehr Zeit in die Organisation ihrer Helfer, bevor Sie unbemerkt in den Teufelskreis geraten, vor lauter Stress keine Kraft mehr zu haben. Vorsorglich planen ist für alle Beteiligten die beste Strategie.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 06.01.2015 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Leichter Hilfe für die Pflege Demenzkranker organisieren 4,75 von 5 Sternen. 4 Stimmen


Online-Pflegekurs
'Alzheimer & Demenz'
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!


Online-Beratung
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Bei Familienfesten kann es leicht zur Eskalation kommen. Besonders, wenn die Demenz im Anfangsstadium ist und Familienmitglieder noch nicht bewusst mit der Krankheit umgehen,… Artikel lesen ›

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Personenzentrierte Arbeit bedeutet, dass Menschen mit Demenz im Alltag ständig in ihrem „Person-Sein“ gefördert und bestärkt werden müssen. Diese Anspruch entspringt jahrelanger Forschung des… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Fühlen Menschen mit Demenz “anders”?

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ist die Demenz eine normale Alterserscheinung?

Ist Demenz vererbbar?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Die Grundbedürfnisse Liebe und Trost

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Bindung und Gruppenzugehörigkeit

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.