OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Medikationsplan zur übersichtlichen Arzneigabe erstellen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Wann muss Ihr Angehöriger welches Medikament einnehmen? Wie entschlüsseln Sie das Fachchinesisch auf dem Beipackzettel? Vor allem in der Pflege zu Hause fehlt eine geordnete Übersicht über die notwendigen Medikamente. Damit Sie wissen, wann Sie welches Arzneimittel in welcher Form verabreichen sollten, hilft ein Medikationsplan. Lesen Sie hier, wie Sie diesen erstellen.

Nicht jeder Pfleger kann sich auf Anhieb merken, wann die Arzneimittel für den Patienten verabreicht werden müssen. Und auch nicht jeder kämpft sich tapfer durch alle Punkte der Packungsbeilage, sondern verlässt sich auf die Worte des Arztes oder des Apothekers. Aber können Sie sich alles merken, was der Doktor über die Arzneimitteleinnahme gesagt hat?

Viel zu häufig werden Medikamente falsch eingenommen – teilweise mit drastischen Konsequenzen. Gründe für die falsche Einnahme sind Vergesslichkeit oder eine fehlende Ernsthaftigkeit. Oft wird auch der Beipackzettel nicht verstanden. Dabei ist es bei bestimmten Medikamenten sogar essenziell für die Wirkung, dass sie zu einer bestimmten Uhrzeit eingenommen werden.

Für Sie als Pfleger ist es wichtig, den Überblick zu behalten. Pflegebedürftige Menschen können sich oft nicht selbst merken, welches Medikament eingenommen werden muss. Erstellen Sie daher mit Ihrem Angehörigen zusammen einen Medikationsplan.

Was ist ein Medikationsplan?

Mit einem Medikationsplan wissen Sie und Ihr Angehöriger immer ganz genau, wann die nächste Pille geschluckt werden muss. Es wird ein Konzept erstellt, mit dem mehr Transparenz bei der Medikamenteneinnahme erreicht wird. Ohne einen individuell erstellten Medikationsplan ist eine vernünftige Betreuung einer pflegebedürftigen Person nicht realisierbar.

Der Medikationsplan ist beispielweise ein einfaches Blatt Papier mit einer Auflistung der Medikamente. Diese Liste können Sie ganz einfach selbst erstellen und die Arzneimittel selbst eintragen – es muss nicht immer sofort ein Medikationsplan von einem Arzt oder Apotheker sein. Hier finden Sie ein Beispiel, wie ein Medikationsplan aussehen könnte.

Beispiel für einen Medikationsplan

Datum Arzneimittel Wirkstoff Darreichung Arzt Dosis Einnahmehinweis

Es lohnt sich, einen Medikationsplan für die Arzneigabe zu erstellen. So sind Sie als Pfleger immer auf der sicheren Seite, dass Ihr Angehöriger die nötigen Medikamente zur richtigen Zeit und in der richtigen Dosis einnimmt.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Medikamentengabe

Bewerten Sie diesen Artikel

Medikationsplan zur übersichtlichen Arzneigabe erstellen
3.3 Sternen.


Praxis der Pflege

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Welche Medikamente helfen bei Kopfschmerzen durch Stress?

Wenn Sie Ihren Angehörigen zu Hause pflegen, kennen Sie sicher anstrengende Situationen, die Sie zeitlich, körperlich und/oder seelisch unter Druck setzen. Die Folge sind… Artikel lesen ›

Was tun bei unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten?

Ältere und pflegebedürftige Menschen müssen oft mehrere Medikamente einnehmen, da mit dem Alter auch das Risiko für Erkrankungen steigt. Für fast alle Beschwerden gibt… Artikel lesen ›

Medikamentengabe durch die Magensonde – PEG: Was müssen Sie beachten?

Manche Menschen bekommen auf Grund schwerer Schluckstörungen (Dysphagie) eine dauerhafte Magensonde - PEG angelegt. Diese wird erforderlich, wenn Flüssigkeit und Nahrungsmittel nicht richtig aus… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Muss man von Bluthochdruckmedikamenten ständig zur Toilette gehen?

Wie kann man das Einnehmen von Tabletten erleichtern?

Ähnliche Kurse

Welche Medikamente helfen bei Kopfschmerzen durch Stress?

Was tun bei unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten?

Medikamentengabe durch die Magensonde – PEG: Was müssen Sie beachten?

Lebensmittel, die Sie bei der Medikamentengabe meiden sollten

Anwendung von Medikamenten gegen chronische Krankheiten im Ramadan

Medikamentengabe

Bei der Medikamentengabe ist Genauigkeit besonders wichtig. Die genaue Einhaltung der Dosierung und die Kontrolle der Einnahme sind ein Muss. Die Medikamentengabe sollte einem Medikationsplan unterliegen, damit es zu keinen Dosierungsfehlern kommt.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.