Warum leiden mehr Frauen unter Demenz?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Zahl der Pflegefälle in Deutschland nimmt stetig zu. Dabei sind vor allem die Frauen betroffen: Fast jede zweite Frau über 60 Jahren leidet unter Demenz. Damit sind vor allem die Pflegekassen mehr denn je gefragt. Aber auch für die Angehörigen ist die Pflege eines demenzkranken Patienten eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Frauen und Demenz

47 Prozent der Frauen über 60 Jahren leiden unter Demenz, so die BARMER GEK im Pflegereport 2010. Somit ist es wahrscheinlich, dass jede zweite Frau über 60 Jahre eine Demenz entwickelt. Bei den Männern wird hingegen nur jeder dritte dement. Frauen leiden somit eher unter einer Demenz als Männer. Stellt sich die Frage, warum gerade das weibliche Geschlecht anfälliger für Demenz ist. Dies könnte unter anderem an der höheren Lebenserwartung von Frauen liegen: Frauen leben wissenschaftlich bewiesen länger als Männer.

Vor allem psychischer Stress im mittleren Alter gilt als Auslöser für die Demenzkrankheit. Stress im Berufs- und Privatleben sollte daher wenn möglich auf ein Minimum reduziert werden. Unter Umständen kann das Auftreten von Demenz verhindert werden, wenn auf ausreichend Erholung und Entspannung geachtet wird.

Demenz – Tendenz steigend

In den nächsten Jahren ist weiterhin mit einem akuten Anstieg von Demenz zu rechnen. Somit werden auch neue Anforderungen an die Pflegekassen gestellt: Mehr Menschen sind in den nächsten Jahren auf finanzielle und pflegerische Unterstützung von den Pflegekassen angewiesen. Aber auch pflegende Angehörige werden mehr und mehr beansprucht.

Demenz vorbeugen

Um den Anstieg der Pflegefälle durch Demenz zu vermeiden, gibt es verschiedene Maßnahmen, um bestimmten Arten der Demenzkrankheit vorzubeugen. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung und regelmäßiger Sport. Hiermit können die vaskuläre Demenz und die alkoholbedingte Demenz vorgebeugt werden.

Leider gibt es für die Alzheimer-Demenz bisher keine Möglichkeiten der Vorbeugung. Ein Medikament zur Immunisierung des Körpers gegen die krankmachenden Eiweiße soll entwickelt werden. Bis das Medikament eingesetzt werden kann, dauert es vermutlich noch viele Jahre.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Warum leiden mehr Frauen unter Demenz? 4,75 von 5 Sternen. 4 Stimmen


Online-Pflegekurs
'Alzheimer & Demenz'
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!


Online-Beratung
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Bei Familienfesten kann es leicht zur Eskalation kommen. Besonders, wenn die Demenz im Anfangsstadium ist und Familienmitglieder noch nicht bewusst mit der Krankheit umgehen,… Artikel lesen ›

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Personenzentrierte Arbeit bedeutet, dass Menschen mit Demenz im Alltag ständig in ihrem „Person-Sein“ gefördert und bestärkt werden müssen. Diese Anspruch entspringt jahrelanger Forschung des… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Fühlen Menschen mit Demenz “anders”?

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ist die Demenz eine normale Alterserscheinung?

Ist Demenz vererbbar?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Festliche Stimmung: Darauf müssen Sie beim Umgang mit Demenzkranken achten

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Im Vordergrund steht die Persönlichkeit

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Die Grundbedürfnisse Liebe und Trost

Die personenzentrierte Pflege bei Demenz: Bindung und Gruppenzugehörigkeit

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.