OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Menschen mit Demenz brauchen Beschäftigung

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Menschen mit Demenz blicken oft auf ein langes Leben zurück. Sie haben erworbene Fertigkeiten, Erfahrungen und Fähigkeiten. Wenn die Gedächtnislücken größer werden, bieten langjährig erprobte Tätigkeiten gute Anknüpfungspunkte für gezieltes Training. Bauen Sie regelmäßige Beschäftigung und Erlerntes mit in die Pflege ein.

Wie Sie Beschäftigung mit in den Tagesablauf einbauen

Finden Sie heraus, was Ihrem Patienten oder Ihrer Patientin Spaß macht und was er oder sie gern tut oder besonders gut kann. Sicher wissen Sie auch, welche Pflichten Vater oder Mutter täglich erfüllt haben. Daran knüpfen Sie an.

Tipp: Vermeiden Sie jedoch nach Möglichkeit Leitern wegen der Sturzgefahr und Elektrogeräte oder Feuer wegen der Brandgefahr.

Bauen Sie vertraute und beliebte Tätigkeiten oder ein Hobby nach Möglichkeit mit in jeden Tag ein. Schon die täglichen Verrichtungen wie Haare kämmen oder waschen gehören dazu.

Demenzkranke und ihre Vorlieben

Wenn jemand gern malt, soll er das tun. Legen Sie auch einen oder mehrere Bildbände bereit, wenn eine Vorliebe für Natur, Architektur oder Märchen besteht, er oder sie die Malerei liebt oder eine Sammelleidenschaft vorhanden ist. Beispiel: Ein Band mit alten Uhren.

Auch Musik bereichert den Tagesplan.

Gemeinsame Aktivitäten schaffen Sicherheit und Vertrauen

Sie vermitteln der zu pflegenden Person Anerkennung und Sicherheit, wenn sie am täglichen Geschehen beteiligt ist. Eine Mutter, die ihr Leben lang für die Familie gekocht hat, wird gern auch mal Gemüse putzen oder einen Teig rühren. Ein Vater, der schon immer ein Heimwerker war, wird auch im Alter und auch mit Demenz noch gern einen Hammer in die Hand nehmen.

Finden Sie heraus, was er oder sie noch allein kann, wie Sie die betreffende Person mit in gemeinsame Aktivitäten einbeziehen können. Ganz wichtig: Gemeinsames Lachen.

Beschäftigungen

Auch Gesellschaftsspiele mit Würfeln, ein Domino oder ein Puzzle sorgen für Abwechslung, fordern und fördern. Ich habe gute Erfahrungen mit einem Bilderlotto aus der Kindheit gemacht.

Naturfilme mit vielen Tieren, Musik-Videos oder Trickfilme sorgen ebenfalls für Erlebnisse. Weitere geeignete Tätigkeiten: Mandalas ausmalen oder bemalte Steine, Fotos gemeinsam anschauen, Haustiere pflegen, Plätzchen backen sowie gemeinsam singen. Ich weiß von einem Mann aus entfernter Bekanntschaft, der in eine WG für Menschen mit Demenz kam und glücklich war, wenn er wischen durfte. Er hatte früher eine Kneipe, war sehr kräftig und war an diese Arbeit gewöhnt. Er brauchte die körperliche Betätigung.

Tipp: Probieren Sie aus, was sich bewährt und wie weit die Ausdauer reicht, bevor die Stimmung möglicherweise umschlägt. Es ist bei Demenz normal, dass etwas anfänglich mit Begeisterung Begonnenes nach kurzer Zeit beiseitegeschoben wird.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Menschen mit Demenz brauchen Beschäftigung
Vielen Dank.


Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.