OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Diagnoseverfahren bei Alzheimer: Stimulation des Vagusnervs

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Im Bereich Demenz läuft die Forschung auf Hochtouren. Aktuell leiden etwa 800.000 Menschen an Alzheimer, bis 2050 wird die Zahl sich voraussichtlich mehr als verdoppeln. Neue Methoden für Diagnostik und Therapie werden gesucht. So lassen sich Ansätze zu Linderung oder vielleicht eines Tages sogar Heilung finden. Lesen Sie hier Informationen darüber, wie die Stimulation des Vagusnervs bei Alzheimer helfen kann.

Eine Demenz vom Alzheimertyp unterscheidet sich in ihrer Entstehung von anderen Demenzformen. Entsprechend sind auch die Therapieansätze je nach Art der Demenz unterschiedlich. Je eindeutiger eine Erkrankung zugeordnet werden kann, desto besser kann sie behandelt werden. Die Alzheimer Forschung Initiative fördert Projekte im Bereich Entstehung, Diagnostik und Therapie der Erkrankung. Die AFI wurde 1995 gegründet und ist heute der größte private Förderer der Alzheimer-Forschung in Deutschland.

Eine der neusten Veröffentlichungen beschreibt ein einfaches Verfahren zur Abgrenzung von Alzheimer von anderen Demenzen: die Stimulation des Vagusnervs durch die Haut. Dieses Verfahren ist einfach und schmerzfrei. Es ist unabhängig von der Tagesform und Fähigkeiten des Erkrankten.

Was ist der Vagusnerv?

Der Vagusnerv ist einer von zwölf Hirnnerven. Er hat eine Übermittlerfunktion zwischen Körper und Gehirn. Er ist für die Regulation fast aller inneren Organe zuständig. Er übermittelt beispielsweise an das Gehirn Berührungsempfindungen von Kehlkopf, Rachenraum und Teilen des Ohres. Auch bestimmte Geschmacksempfindungen werden weitergeleitet. Die Bewegung von Kehlkopf, Rachen und oberer Speiseröhre werden durch ihn mitgesteuert. Ein Ast verläuft dicht unter der Haut hinter dem Ohr.

Was ist die Vagusnervstimulation?

Bisher wird die Stimulation des Vagusnervs in der Behandlung von Epilepsie und schwerer Depression eingesetzt. Bei der transkutanen Behandlung (durch die Haut) wird ein Bereich der Ohren durch die Haut elektrisch gereizt. Die elektrischen Reize aktivieren höhere Bereiche des Gehirns reduzieren so Krampfanfälle und Depressionen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Alzheimer und Vagusnervstimulation?

Dr. Florian Metzger forschte in Würzburg an einem leicht anwendbaren, ungefährlichen Diagnoseverfahren. Er wollte so früh wie möglich Hinweise auf die Alzheimererkrankung finden. Wird der Vagusnerv elektrisch gereizt, werden die entsprechenden Bereiche im Gehirn aktiviert. Diese Aktivität kann Metzger messen. Bei Menschen mit Alzheimer ist die Antwort auf die Reizung verzögert. Bei anderen Demenzformen ließ sich diese Verzögerung nicht feststellen.

Welche Zukunftsperspektive hat die Vagusnervstimulation?

In einem Interview berichtet Dr. Metzger, dass die Vagusnervstimulation ein Baustein in der frühen und sicheren Diagnostik darstellen soll. Seiner Ansicht nach wird in Zukunft eine sichere Diagnostik durch eine Kombination unterschiedlicher Methoden ermöglicht.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Neues Diagnoseverfahren bei Alzheimer: Stimulation des Vagusnervs
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Meist werden hauptsächlich Vergesslichkeit und Schusseligkeit mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch etliche weitere Symptome, die den Verdacht erhärten, an dieser… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.