OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Parkinson-Krankheit: Verstopfung als Begleiterscheinung vermeiden

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Als Begleiterkrankung von vielen Erkrankungen oder mit dem fortschreitenden Alter treten häufig Verstopfungen auf. Was kann ohne Medikamente getan werden?

Vorbeugung durch eine gezielte und angepasste Ernährungsweise

Mithilfe eine ballaststoffreichen Ernährungsweise kann einer Verstopfung längerfristig vorgebeugt werden. Der Ballaststoffanteil des täglichen Speiseplans kann sinnvoll und effektiv erhöht werden, indem beispielsweise

  • Nudeln durch Vollkornnudeln und
  • Mehl zumindest zum Teil durch Vollkornmehl aber auch
  • Backwaren durch Gebäck mit Vollkornanteil

ersetzt beziehungsweise ergänzt werden.

In vielen Fällen wird auch die Einnahme von Kleie empfohlen. Sie ist hier allerdings nur eingeschränkt geeignet, da es gleichzeitig sehr wichtig ist, Flüssigkeit in höherem Maße zuzuführen. Dies ist bei älteren Menschen aufgrund des verminderten Durstgefühls und insbesondere bei Parkinson-Erkrankten häufig sehr schwierig.

Zudem verfügt Kleie zwar über einen sehr hohen Anteil an Ballaststoffen, nicht jedoch über Nährstoffe. Aus diesen Gründen erscheinen die Ballaststoffe aus Obst und Gemüse aber auch aus Vollkorngetreideprodukten wesentlich sinnvoller. Sie beschleunigen den Verdauungsvorgang ebenfalls in ausreichendem Maße.

Der Verstopfung entgegen wirken mit einzelnen Lebensmitteln

Verschiedene Lebensmittel können die Verdauung ebenso in Schwung bringen wie Ballaststoffe. Sie haben eine abführende Wirkung:

  • Papaya
  • Backpflaumen
  • Feigen
  • Ananas

Sehr wichtig ist weiterhin die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit. Pro Tag sollten es 2 Liter mindestens sein. Geeignete Getränke hierfür sind vor allem

  • Wasser
  • Fruchtsäfte und
  • Fruchtsaftschorlen.

Schwarzer Tee und auch Kaffee sollte allerdings nur in Maßen genossen werden, denn das enthaltene Koffein wirkt zusätzlich belastend auf das ohnehin beanspruchte Nervensystem.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Parkinson

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.