OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflege von Angehörigen: Wie können Sie diese Phase finanzieren?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Sie sind berufstätig und müssen sich in absehbarer Zeit mit dem Thema „Pflege eines Angehörigen zu Hause“ auseinandersetzen? Wie können Sie Beruf und Pflege vereinbaren? Wie können Sie die Pflegezeit finanzieren?

Familienpflegegesetz vereinfacht Pflege zu Hause

Bevor das Familienpflegegesetz eingeführt wurde, konnten sich Arbeitnehmer für sechs Monate freistellen lassen, um Angehörige zu pflegen. Bezahlung gab es keine, deshalb konnte es sich kaum jemand leisten. Seit dem 1. Januar 2012 gibt es das Familienpflegegesetz. Es erleichtert die Pflege von Angehörigen zu Hause.

Was müssen Sie bei der Familienpflege beachten?

Es ist ratsam, rechtzeitig und offen mit dem Vorgesetzten zu sprechen, denn es steht dem Arbeitgeber frei, dem Wunsch nach Familienzeit zuzustimmen, d. h. einen gesetzlichen Anspruch auf Familienpflege gibt es nicht. Für die Dauer der Familienzeit besteht ein Kündigungsschutz.

  • Für maximal zwei Jahren können Sie ihre wöchentliche Arbeitszeit auf mindestens 15 Stunden reduzieren. Vorteil: Sie sind noch sozialversichert.
  • Angenommen Sie reduzieren ihre Arbeitszeit in der Pflegephase auf 50 Prozent, dann erhalten Sie weiterhin 75 Prozent des letzten Bruttoeinkommens. Dazu kann ein zinsloses Darlehen vom Arbeitgeber beantragt werden. Zum Ausgleich müssen Sie später wieder 100 Prozent arbeiten, bekommen aber weiterhin nur 75 Prozent des Gehalts – so lange, bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen ist.
  • Für die Zeit der Inanspruchnahme der Familienzeit muss eine "Familienpflegezeitversicherung" abgeschlossen werden. Die Versicherungspflicht besteht also für die Pflegephase und Nachpflegephase. Das können zusammen maximal vier Jahre sein. Die Familienpflegezeitversicherung sichert den Arbeitgeber für den Fall ab, dass der Arbeitnehmer wegen Tod oder Berufsunfähigkeit nicht in der Lage ist, die ihm während der Pflegephase gezahlten Gehaltsvorauszahlungen zurückzuzahlen. Die monatlichen Beiträge sind im niedrigen zweistelligen Bereich.
  • Beendet der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus z. B. betrieblichen Gründen, so erlischt sein Anspruch auf Rückzahlung.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Versicherung & Finanzen

Bewerten Sie diesen Artikel

Pflege von Angehörigen: Wie können Sie diese Phase finanzieren?
5 Sternen.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Versicherung & Finanzen

Versicherung & Finanzen

Die sozialen Versicherungen unterstützen sie bei der Pflege ihres Angehörigen. Doch wer übernimmt welche Kosten und an wen können sie sich wenden? Informationen rund um dieses Thema erhalten sie hier.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.