OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pflege zuhause – was haben Sie für Möglichkeiten?

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Jeder kann pflegebedürftig werden, völlig überraschend von einem auf den anderen Tag. Oder aber als Folge einer schleichenden Erkrankung oder aus Altersgebrechlichkeit. Für viele kommt keine stationäre Pflege infrage. Was gibt es aber für Möglichkeiten für die Pflege zuhause?

Die meisten erkrankten Menschen möchten, wenn es nötig sein sollte, in den eigenen vier Wänden versorgt werden. Häusliche Pflege ist eine tragende Säule der Versorgung pflegebedürftiger Menschen: unverzichtbar für die Gesellschaft, unersetzlich für den Betroffenen, aber sehr häufig eine große Belastung für die Angehörigen.

Rund 2,3 Millionen Menschen in Deutschland beziehen jeden Monat Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Weniger als ein Drittel wird stationär gepflegt, die überwiegende Mehrheit erhält ambulante Leistungen. Ein Umstand, der sich mit den Vorstellungen des Gesetzgebers deckt: Häusliche Pflege habe stets Vorrang vor stationärer Pflege, heißt es im Sozialgesetzbuch.

Ambulante Pflegedienste bieten eine ergänzende Unterstützung und Entlastung der Pflegeperson an.

Art und Umfang der professionellen Hilfe zu Hause hängen in aller Regel von den Leistungen der Pflegeversicherung ab

Die Pflegeversicherung unterscheidet in drei Pflegestufen, je nach dem Grad der körperlichen Einschränkung des Pflegebedürftigen und des daraus resultierenden Aufwands.

Die niedrigste Pflegestufe 1 beispielsweise bedeutet eine "erhebliche Pflegebedürftigkeit" und erfordert mindestens einmal am Tag sowie mindestens 90 Minuten pro Woche Hilfe bei Körperpflege, Ernährung oder Mobilität.

Die Hälfte der Zeit muss der Grundpflege dienen: Waschen, Zahnpflege, mundgerechtes Zubereiten des Essens, Intimpflege nach dem Toilettengang, etc.

Ob und welche Voraussetzungen für die eine oder andere Pflegestufe gegeben sind – und die entsprechenden Leistungsansprüche aus der Pflegekasse – wird auf Antrag durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) geklärt. Wird die häusliche Pflege ausschließlich von den Angehörigen oder anderen Privatpersonen erledigt, zahlt die Pflegekasse ein pauschales Pflegegeld an den Betroffenen, der darüber frei verfügen kann.

Möglich ist aber auch die Kombination aus Pflegegeld und "Sachleistungen". Gemeint sind damit die ambulanten Dienste.

Die verschiedenen Tätigkeiten sind akribisch definiert und in Modulen gebündelt: Die "erweiterte kleine Morgentoilette" etwa umfasst die Hilfe beim Aufsuchen oder Verlassen des Bettes, das An- und Auskleiden, Hilfe beim Waschen, Mund- und Zahnpflege sowie das Kämmen.

Insgesamt gibt es eine Vielzahl solcher Leistungsmodule, die individuell zusammengestellt werden können. Die gewählten Leistungskomplexe werden dann mit der Pflegekasse abgerechnet.

Vereinbaren zunächst einen Beratungstermin mit einem Pflegedienst und vergleichen Sie

Bei einer Notwendigkeit der Pflegeübernahme durch einen Pflegedienst sollten Sie sich immer zunächst einen unverbindlichen Beratungstermin anberaumen und eine Kostenkalkulation mit dem entsprechenden Leistungspaket vorlegen lassen. Vergleichen Sie!

Durch eine ambulante Versorgung wird es den Betroffenen ermöglicht, solange wie möglich in ihren Häuslichkeiten zu bleiben. Die ambulanten Sachleistungen der Pflegeversicherung werden von den Pflegekassen durch die ambulanten Pflegedienste zur Verfügung gestellt. Für den jeweiligen Klienten entsprechend seiner Pflegestufe können diese bei der Pflegekasse abgerufen werden.

Der Anspruch auf Sachleistungen setzt voraus, dass der ambulante Pflegedienst von den Pflegekassen zugelassen wurde.

Wenn sich Angehörige entscheiden, die Pflege selber zu übernehmen werden ihnen entsprechend der Pflegestufe des Bedürftigen jeden Monat Geldleistungen zur Verfügung gestellt.

Ab 14 Stunden Pflege in der Woche, dies betrifft Bedürftige ab der Pflegestufe 2, erhalten dessen Pflegepersonen, sofern sie nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten, einen zusätzliche Zahlung der Rentenbeiträge.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Pflege zu Hause

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.