Pflegebedürftige haben Anspruch auf Grundsicherung im Alter

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Damit in Deutschland die “verschämte Altersarmut” zurückgeht, gibt es seit dem 1. Januar 2003 eine finanzielle Grundsicherung für Ältere ab 65 Jahre, die auch Pflegebedürftige beim zuständigen Sozialamt beantragen können, deren Rente nicht zum Leben ausreicht. Hier lesen Sie, wann Sie Anspruch auf Grundsicherung im Alter haben und was Sie bei der Beantragung beachten sollten.

Wer bekommt Grundsicherung?

Die Grundsicherung kann Pflegebedürftigen, die in Deutschland leben, dann bewilligt werden, wenn sie ein so geringes Einkommen oder Vermögen haben, dass es für den Lebensunterhalt nicht oder nicht ganz ausreicht.

curendo-Tipp: Wenn Ihr gesamtes Einkommen als Alleinstehender monatlich unter 742 Euro liegt, sollten Sie prüfen lassen, ob Sie Anspruch auf Grundsicherung haben.

Wo können Sie Grundsicherungsleistungen beantragen?

Anträge auf Grundsicherung müssen Sie beim örtlichen Sozialamt stellen. Die Rentenversicherungsträger sind für die Grundsicherung nicht zuständig. Sie müssen Versicherte aber über die Leistungsvoraussetzungen und das Verfahren informieren und Anträge auf Grundsicherung entgegennehmen und an das Sozialamt weiterleiten.

Wie hoch ist die Grundsicherungsleistung?

Die Grundsicherungsleistung setzt sich wie folgt zusammen:

Der notwendige Lebensunterhalt

Darunter versteht man die Kosten für Lebensmittel, Bekleidung, Reparaturen und Instandhaltungen sowie Haushaltsgeräte. Er wird über Regelbedarfsstufen sichergestellt.

Alleinstehende erhalten seit 1. Januar 2012 monatlich 374 Euro, wenn sie einen eigenen Haushalt führen. Erwachsene Haushaltsangehörige derzeit 299 Euro und zusammenlebende Ehegatten und eingetragene Lebenspartner mit gemeinsamen Haushalt je Person 337 Euro.

Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

Für die Unterkunft von Pflegebedürftigen werden die tatsächlich entstandenen, angemessenen Kosten berücksichtigt. Dazu gehören z. B. Miete, Nebenkosten und Heizung. Leben mehrere Personen im Haushalt, werden Kosten pro Person berücksichtigt.

Wohnen Pflegebedürftige in einer Eigentumswohnung oder einem Eigenheim, gelten andere Unterkunftskosten. Hierzu zählen z. B. eventuell zu zahlende Kreditzinsen, Steuern, Gebühren oder notwendige Reparaturkosten.

Wichtig: Leben Pflegebedürftige im Alters- oder Pflegeheim, wird die Warmmiete eines Einpersonenhaushalts berücksichtigt. Auch hier gilt der jeweilige Mietspiegel.

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge

Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung gehören immer zur Grundsicherung. Bei einer privaten Versicherung kommt es auf die Beitragshöhe an.

Mehrbedarf

Ein Mehrbedarf von 17 Prozent des maßgebenden Regelsatzes wird bei Vorliegen verschiedener Sachverhalte gezahlt, z. B. bei einem Schwerbehinderten mit einem Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen G (gehbehindert) oder aG (außergewöhnlich gehbehindert).

Welche Einkünfte werden bei der Grundsicherung berücksichtigt?

Zum berücksichtigungsfähigen Einkommen das angerechnet wird, gehören etwa:

  • Erwerbseinkommen
    (auch aus Nebentätigkeiten) aus einer abhängigen Beschäftigung oder aus einer selbstständigen Erwerbstätigkeit,
  • Renten und Pensionen
    hierzu gehören z. B. Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, der betrieblichen Altersversorgung, von berufsständischen Versicherungs- oder Versorgungseinrichtungen, aus privaten Rentenversicherungen oder Leistungen aus einer Riester-Rente sowie Pensionen aus einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis, etwa als Bundes-, Landes- oder Kommunalbeamter oder Soldat.
  • Wohngeld,
  • Unterhalt des getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten,
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung,
  • Zinsen oder sonstige Einkünfte aus Kapitalvermögen. Nicht zu berücksichtigen sind u. a. :
    • 30 Prozent des Einkommens aus selbständiger / nicht selbständiger Tätigkeit, höchstens 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1,
    • Leistungen der Pflegeversicherung, wie z. B. das Pflegegeld
    • Grundrente nach dem Bundesversorgungsgesetz,
    • Unterhaltsansprüche gegenüber Eltern oder Kinder, wenn deren Jahreseinkommen unter 100.000 Euro liegt,
    • bis zu 175 Euro bei bestimmten steuerfreien Tätigkeiten (beispielsweise Ehrenamt) nach dem Einkommensteuergesetz.

  • Wichtig: Für die Berechnung Ihres Anspruchs wird auch das berücksichtigungsfähige Einkommen oder Vermögen vom Ehepartner, eingetragenen Lebenspartner, Partner einer ehe- beziehungsweise lebenspartnerschaftähnlichen Gemeinschaft herangezogen.

Welche Vermögenswerte müssen eingesetzt werden?

Zum Vermögen gehören beispielsweise:

  • Haus- und Grundvermögen
  • PKW
  • Bargeld
  • Guthaben auf Konten bei Banken, Sparkassen, Bausparkasse oder Ähnlichem
  • Wertpapiere
  • Rückkaufswerte von Lebens- und Sterbeversicherungen

Nicht einzusetzen sind zum Beispiel:

  • kleinere Ersparnisse
  • im Sinne des § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII- (Geldbeträge bei Alleinstehenden bis zu einem Betrag von 2.600 Euro und bei nicht getrennt lebenden Ehegatten oder in einer eheähnlichen Partnerschaft bis zu einem Betrag von 3.214 Euro) gehören nicht zum einzusetzenden Vermögen.
  • ein angemessenes Hausgrundstück,
  • Familien- oder Erbstücke, deren Verkauf eine besondere Härte bedeuten würde.

Nützliche Broschüre

Eine nützliche Broschüre zum Thema Grundsicherung können Sie sich auf der Homepage des Deutsche Rentenversicherung Bund kostenlos downloaden oder bestellen.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.07.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Pflegebedürftige haben Anspruch auf Grundsicherung im Alter 5,00 von 5 Sternen. 2 Stimmen


Versicherung & Finanzen


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Paragraphen
Pflegekosten – müssen Angehörige immer zahlen?

Die Kosten für die notwendige Pflege der Angehörigen übersteigen teilweise die finanziellen Möglichkeiten der betreuenden Angehörigen.… Artikel lesen ›

Zahlt das Sozialamt die Kosten für eine Todesanzeige?

Am Ende des Lebens steht der Tod und auf pflegende Angehörige können die Kosten für die Bestattung zukommen. Wenn der Pflegebedürftige kein Vermögen hinterlässt,… Artikel lesen ›

Nebenkostenerstattung ist auf Grundsicherung im Alter anzurechnen

Nebenkostenerstattung stellt Einkommen im Sinne des SGB XII bei dem Bezug von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung dar und ist daher auf die… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Pflegekosten – müssen Angehörige immer zahlen?

Zahlt das Sozialamt die Kosten für eine Todesanzeige?

Nebenkostenerstattung ist auf Grundsicherung im Alter anzurechnen

Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist verpflichtet, nicht nur eine Kranken- sondern auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Gesetzlich Krankenversicherte versichern das Pflegerisiko bei einer gesetzlichen Pflegekasse, während privat Krankenversicherte verpflichtet sind, sich bei einem Privaten Krankenversicherungsunternehmen abzusichern.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.