OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Poolen: Nehmen Sie Betreuungsleistungen gemeinsam in Anspruch

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz wurde zum 1. August 2008 das sogenannte Poolen von Leistungen eingeführt. Beim Poolen nehmen mehrere Bewohner, z. B. in einer Wohngemeinschaft, in Wohnanlagen, einem Gebäude oder in einer Straße, Leistungen von ambulanten Pflegediensten oder von Einzelpflegekräften gemeinsam in Anspruch. In diesem Beitrag lesen Sie, wie das sogenannte Poolen funktioniert.

Seit 1.Juli 2008 können mehrere Pflegebedürftige nach § 36 Abs. 1 SGB XI Pflege- und Betreuungsleistungen sowie die hauswirtschaftliche Versorgung gemeinsam als Sachleistung in Anspruch nehmen. Das nennt sich "Poolen" von Pflegeleistungen.

Poolen ist möglich, wenn Pflegebedürftige räumlich zusammenleben

Beim Poolen nehmen mehrere in räumlicher Nähe lebende Pflegebedürftige, etwa ein pflegebedürftiges Ehepaar oder die Bewohner einer Senioren-Wohngemeinschaft, (Senioren-WG) bestimmte Leistungen aus der Pflegeversicherung (z. B. die hauswirtschaftliche Versorgung) gemeinsam in Anspruch.

Beispiel: In einer Wohngemeinschaft leben sechs Pflegebedürftige zusammen. Sie können den Pflegedienst gemeinsam beauftragen, z. B. das Einkaufen und das Kochen/Zubereiten der Mahlzeiten über die Poolleistung abzurechnen.

Die sich durch Poolen von Pflegeleistungen ergebenden Effizienzgewinne können Pflegebedürftige für den "Einkauf" von zusätzlichen Leistungen beim Vertragspartner der Pflegekassen nutzen. Dies können z. B. Betreuungsleistungen sein. Beim Poolen von Leistungen wird dabei unterstellt, dass die erbrachten Dienstleistungen zu gleichen Teilen auf die am Pool beteiligten Pflegebedürftigen entfallen.

Das so genannte "Poolen" von Leistungsansprüchen soll insbesondere die Situation bei ambulant betreuten Wohnformen und Senioren-WGs verbessern und ihre Nutzung fördern.

Gemeinsamer Vertrag mit dem Pflegedienst

Um das Poolen zu nutzen, müssen alle Pflegebedürftigen, die sich am Poolen beteiligen wollen, zustimmen und einen gemeinsamen Vertrag mit dem Pflegedienst oder der Pflegekraft abschließen.

In diesem Vertrag ist immer auch vertraglich zu regeln, was passiert, wenn einer der Pflegebedürftigen nicht anwesend ist (z. B. im Urlaub oder im Krankenhaus): Wird dann die Poolleistung verkürzt? Wird die Leistung weiterbezahlt und von wem? Zumindest kann die Pflegekasse dann die Leistung nicht bezahlen, wenn der Versicherte sie nicht in Anspruch nimmt.

Für wen kommt Poolen in Frage?

Das "Poolen" von Leistungsansprüchen kommt entweder für Pflegebedürftige in Frage, die in einer festen Wohngemeinschaft oder in sonstiger räumlicher Nähe leben.

Aber auch pflegebedürftige Ehepaare können das Poolen von Leistungen in Anspruch nehmen.

Das Poolen von Leistungen ist auch für Pflegebedürftige möglich, die z. B. im gleichen Wohnviertel, im gleichen Haus, der gleichen Straße oder in der näheren Nachbarschaft wohnen.

Welche Vorteile hat das Poolen?

Durch das Poolen von Pflegeleistungen wird Zeit und damit Geld gespart, aus dem zusätzliche Betreuungsleistungen finanziert werden können, wie z. B. gemeinsames Vorlesen oder etwa Gruppenangebote für Demenzkranke.

Vorteile, die sich beispielsweise durch das gemeinsame Zubereiten von Mahlzeiten und das Einkaufen für mehrere Pflegebedürftige mit den daraus resultierenden Zeit- und Kosteneinsparungen ergeben, können die Betroffenen für sich selbst nutzen.

Wichtig: Die durch Poolen von Leistungen frei werdende Zeit ist vom ambulanten Pflegedienst oder der Pflegekraft ausschließlich im Interesse der am Pool beteiligten Pflegebedürftigen für die Betreuung zu nutzen.

curendo–Tipp: Pflegebedürftige, die durch das Poolen Zeit- oder Kosteneinsparungen erzielen, können selbst entscheiden, wie sie diese einsetzen. Sie können weitere Pflegeleistungen oder Betreuungsleistungen "einkaufen".

Wenn weitere Pflegeleistungen eingekauft werden, die durch das Poolen von Pflegeleistungen entstanden sind, wird unterstellt, dass diese auf alle am "Pool" beteiligten Pflegebedürftigen zu gleichen Teilen aufgeteilt werden.

Wann lohnt sich das Poolen von Pflegeleistungen?

Möglich und sinnvoller ist das Poolen von Pflegesachleistungen, die nur bestimmte Bereiche der Versorgung betreffen, beispielsweise das Einkaufen oder die Anleitung bei der Nahrungsaufnahme.

Denn praktisch sind viele Leistungen der Grundpflege (z. B. das Baden) nicht zu poolen, weil sie personenbezogene Einzelleistungen sind.

Beim Poolen sind zudem die bestehenden Leistungskomplexe und deren Vergütungen zu berücksichtigen.

curendo-Tipp: Ob und welche Poolleistungen bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen möglich sind, sollten Sie mit einem Pflegedienst oder der Pflegekasse erörtern.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Leistungen

Bewerten Sie diesen Artikel

Poolen: Nehmen Sie Betreuungsleistungen gemeinsam in Anspruch
3.5 Sternen.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Altersgerecht wohnen: Senioren-Wohngemeinschaft statt Pflegeheim

Eine Senioren-Wohngemeinschaft ist für mehr als die Hälfte der Deutschen die erste Wahl. Denn eine Senioren-WG hält jung und ermöglicht auch im Alter ein… Artikel lesen ›

Unterliegt eine Pflege-WG der Heimaufsicht?

In der Praxis gibt es immer wieder Streit darüber, ob eine Pflege-WG wirklich eine Wohnungsgemeinschaft von pflegebedürftigen Personen ist oder ob es sich um… Artikel lesen ›

Worauf müssen Sie bei einer Senioren-WG für Demenzkranke achten?

Wer pflegebedürftig ist, weil er an einer Demenz-Erkrankung leidet, möchte gut behütet sein und sich in seinen vier Wänden wohlfühlen. Nicht jeder mag die… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen einem Pflegeheim und einer Pflege-WG?

Ähnliche Kurse

Altersgerecht wohnen: Senioren-Wohngemeinschaft statt Pflegeheim

Unterliegt eine Pflege-WG der Heimaufsicht?

Worauf müssen Sie bei einer Senioren-WG für Demenzkranke achten?

Was ist ein Mehrgenerationenhaus?

Senioren-Wohngemeinschaft – eine interessante Alternative

Leistungen

Leistungen

Die Pflegeversicherung übernimmt eine Vielzahl von Leistungen für pflegende Angehörige und Pflegebedürftige. Wann Sie selbst zahlen müssen, wofür Sie eine Zusatzversicherung benötigen und was Sie von Ihrer Pflegekasse erwarten dürfen, erfahren Sie hier.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.