OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Private Pflegezusatzversicherung: Was sollten Sie jetzt tun?

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz wurde auch vom Gesetzgeber beschlossen, dass ab 2013 eine Pflegezusatzversicherung vom Staat mit 5 Euro monatlich gefördert werden soll. Die Bürger sollen damit animiert werden, zusätzlich das Pflegerisiko durch eine private Pflegezusatzversicherung besser abzusichern. Die Frage ist nun: Sollte man jetzt eine solche Versicherung abschließen oder noch abwarten?

Vier Modelle stehen für die Pflegezusatzversicherung zur Verfügung

Das erste Modell ist das Pflegetagegeld. Der Versicherer zahlt hier eine vereinbarte Summe pro Tag, deren Höhe von der Pflegestufe abhängig ist. Dieses Pflegetagegeld wird z. B. vom Bund der Versicherten befürwortet, da Pflegebedürftige dann wüssten, dass sie einen garantierten Tagessatz erhalten würden. Der Versicherte könne zudem selbst entscheiden, ob er das Geld in professionelle Pflege investiere oder ob Angehörige gegen Geld sich um ihn kümmern sollen.

Das zweite Modell ist eine Pflegekostenversicherung. Die Versicherten bekommen hierbei die ihnen entstandenen Kosten zurück. Diese Variante der Pflegezusatzversicherung passt sich also an die Kostenentwicklung selbst an. Der Versicherte muss jedoch die Kosten nachweisen, was mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden ist.

Weitere Varianten sind eine Pflegerentenversicherung und eine Pflegerenten-Risikoversicherung, die aber nicht zu favorisieren sind. Generell sollte man von privaten Rentenversicherung die Finger lassen, da hier hohe Abschlussgebühren und geringe Rendite zu Buche schlagen.

Pflegezusatzversicherung

Inzwischen wird die Pflegezusatzversicherung Pflege-Bahr nach dem Gesundheitsminister genannt und es kommen die ersten Pflegezusatzversicherung die den gesetzlichen Vorgaben entsprechen auf den Markt.

Einen Anspruch auf Abschluss der Pflegezusatzversicherung haben alle in der sozialen oder privaten Pflegeversicherung versicherten Erwachsenen. Den Versicherungen ist es untersagt, Ausschlusskriterien oder Risikozuschläge festzusetzen. Minderjährige oder bereits pflegebedürftige Personen sind hingegen von der Versicherung ausgeschlossen.

Förderfähig sind private Pflegezusatzversicherungen, die im Pflegefall eine dem Pflegegeld entsprechende Geldzahlung leisten. Weitere Leistungen, wie etwa Pflegesachleistungen, sind nicht förderungsfähig, sie dürfen aber im Vertrag enthalten sein.

Förderfähige Pflegezusatzversicherungen sind also Versicherungen nach dem Risikoprinzip, wie man es von den Lebensversicherungen kennt. Der staatliche Zuschuss wird auf Antrag des Versicherten gewährt.

Experten warnen zurzeit vor dem Abschluss einer solchen Versicherung, da noch nicht klar ist, ob die Angebote der Versicherungen das Pflegerisiko überhaupt abdecken. Darüber hinaus ist nicht klar, wie sich die Tarife für diese Versicherungen entwickeln.

Also sollte man zum jetzigen Zeitpunkt noch zurückhaltend mit dem Abschluss dieser Pflegezusatzversicherung umgehen.

Am besten man lässt sich Mitte nächsten Jahres durch einen unabhängigen Versicherungsberater beraten. Versicherungsberater sind unabhängige und neutrale Berater und Vertreter ihrer Mandanten in allen Versicherungsangelegenheiten und frei von Abhängigkeiten jeglicher Art, die ihre Berufsausübung beeinträchtigen, so der Berufsverband der Versicherungsberater.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Pflegegeld

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.