OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Psychotherapie bei Demenz und Alzheimer

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Viele Menschen bezweifeln, dass eine Psychotherapie im Alter noch Sinn ergibt. Bei der Demenz kann diese aber sehr sinnvoll sein. In diesem Artikel erfahren Sie, wie eine Psychotherapie dem Patienten helfen kann, mit der Krankheit umzugehen und sogar Symptome lindern kann.

Spezielle Therapieformen bei Demenz

Es wurden im Laufe der Zeit verschiedene Therapiekonzepte entwickelt, die genau auf die Behandlung von Demenz-Patienten abgestimmt wurden. Die Therapien werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Vor dem Beginn einer Psychotherapie sollte in einigen Probestunden festgestellt werden, ob ein Vertrauensverhältnis zwischen Therapeut und Patient besteht und diese sich gut verstehen. Sonst ist ein Erfolg der Therapie unter Umständen gefährdet.

Erinnerungstherapie

Bei der Erinnerungstherapie wird anhand von einer Rekonstruktion der Biographie eines Patienten das Gedächtnis trainiert. Bei einer Demenz droht die Persönlichkeit des Erkrankten in den Hintergrund zu rücken und dem soll mit Hilfe von Fotoalben, alten Büchern und Zeitungen und anderen persönlichen Gegenständen entgegengewirkt werden. Mit dieser Therapie kann erreicht werden, dass der Patient sich in der Alltagswelt nicht mehr selbst verliert und er eine Stütze in seinen Erinnerungen an die Vergangenheit erhält.

Ergotherapie

In den meisten Einrichtungen für Altenpflege arbeiten mittlerweile Ergotherapeuten. Diese Personen unternehmen die verschiedensten Dinge mit den Patienten, um alltägliche Abläufe zu trainieren. Der Therapeut geht zusammen mit dem Demenz-Patienten einkaufen, kocht danach aus diesen Zutaten ein Mittagessen und räumt danach zusammen mit dem Patienten die Küche wieder auf. Neben alltäglichen Aktivitäten finden aber auch Freizeitaktivitäten statt, wie das gemeinsame Lesen oder ein gemeinsamer Ausflug.

Gehirnjogging

Regelmäßige, geistige Aktivität kann das Demenzrisiko senken oder aber den Verlauf verlangsamen. Allerdings sollte beachtet werden, dass bei einer fortgeschrittenen Erkrankung, die Patienten mit den üblichen Gedächtnisübungen schnell überfordert sein können, da das Leistungsniveau abgesunken ist. Gehirnjogging aus dem Fernsehen, das für gesunde Menschen gedacht ist, wird also schnell Frustration und Überforderung zum Ergebnis haben.

Informieren Sie sich bei Ihrem Hausarzt über mögliche Therapieformen für Ihren Angehörigen, beziehungsweise sich selbst. Nehmen Sie sich die Zeit herauszufinden, welcher Therapeut Ihnen am meisten zusagt.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 09.03.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Psychotherapie bei Demenz und Alzheimer
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Melatonin ist ein Hormon, welches unter anderem an der Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus wesentlich beteiligt ist. Weiterhin zeigt eine ausreichende Melatonin-Versorgung positive Wirkungen auf eine… Artikel lesen ›

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Neben vielen anderen Ursachen kann es auch aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses zu Schluckstörungen (Presbyphagie) kommen. Hinzu kommt, dass auch Demenzerkrankungen relativ häufig mit Schluckstörungen… Artikel lesen ›

Wie Kunst-Therapie demenzkranken Menschen helfen kann

Wenn die sprachliche Verständigung mit demenzkranken Menschen nicht mehr funktioniert, kann die künstlerische Gestaltung ein Weg sein, sich auszudrücken. Auch wenn der Patient bisher… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Hilft ein Gedächtnistraining gegen Demenz?

Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun?

Ähnliche Kurse

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Wie Kunst-Therapie demenzkranken Menschen helfen kann

So fördern Sie demente Parkinson-Patienten

Alternative Therapie bei Alzheimer: Brainfood, Nasenspray und Co

Demenz

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.