OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reisberg-Skala: Die Stärke der Demenz einschätzen

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Mit der Reisberg-Skala können Sie die Stärke der Demenzerkrankung einschätzen, indem Sie sie den verschiedenen Graden der Demenz zuordnen. So können Sie auch ohne den Arzt zu fragen, einschätzen, wie schwer die Krankheit ist und wie sie voraussichtlich weiter verlaufen wird.

Die Reisberg-Skala bietet einen Überblick


Mit der Reisberg-Skala können Sie sich einen Überblick über den Schweregrad und Verlauf der Demenzerkrankung Ihres Angehörigen verschaffen. Ein nützliches Mittel, denn den behandelnden Ärzten fehlt oft die Zeit den Schweregrad und Verlauf der Demenzerkrankung detailliert zu erläutern.

Die Einstufung nach der Reisberg-Skala erfolgt auf Grundlage der Beobachtung des Pflegenden und nach Möglichkeit durch die Befragung des Betroffenen. Je nachdem welche Auffälligkeiten häufig vorkommen, ergibt sich ein Hinweis auf den Schweregrad der Demenz.

Die Reisberg-Skala teilt in sieben Grade der Demenz ein


Nach Reisberg verläuft die Entwicklung einer Demenz so, dass die bis ins Erwachsenenalter erlernten Fähigkeiten nacheinander verloren werden. Die einzelnen Stufen des Verlaufs einer Demenz werden in die sieben Grade der Demenz eingeteilt. Diese gibt die Reisberg-Skala an:

  • Grad 1: Keine kognitiven Leistungseinbußen
  • Grad 2: Sehr geringe kognitive Leistungseinbußen
  • Grad 3: Geringe kognitive Einbußen – leichte Demenz
  • Grad 4: Mäßige kognitive Einbußen – leichte bis mittelschwere Demenz
  • Grad 5: Mittelschwere kognitive Leistungseinbußen – mittelschwere Demenz
  • Grad 6: Schwere kognitive Leistungseinbußen – mittelschwere bis schwere Demenz
  • Grad 7: Sehr schwere kognitive Leistungseinbußen – schwere Demenz

 

Die kognitiven Fähigkeiten werden vor allem in der Psychologie, Psychiatrie und Neurowissenschaft untersucht. Dazu gehören beispielsweise:

  • Aufmerksamkeit
  • Erinnerung
  • Lernen
  • Kreativität
  • Planen
  • Orientierung
  • Vorstellungskraft
  • Argumentation
  • Selbstbeobachtung
  • Wille
  • Glauben

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Demenz Test

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.