OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schluckstörungen bei Demenz erkennen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Um zu schlucken, müssen 50 Muskelpaare in einem bestimmten Ablauf miteinander koordiniert werden. Es ist nachvollziehbar, dass bei Erkrankungen, bei denen die Hirnfunktion gestört ist, Störungen im Ablauf entstehen. Erfahren Sie im Folgenden, wie genau es zu solchen Störungen kommen kann.

Schluckstörungen bei mittelschwerer Demenz

Im fortgeschrittenen Stadium einer Alzheimer-Erkrankung kommt es sehr häufig zu Schluckstörungen. Diese können sich bereits im mittleren Stadium abzeichnen. Die körperliche Diagnostik erfolgt durch behandelnde Neurologen oder Logopäden.

Sie als Angehörige sind jedoch die wichtigste Bezugsperson, der Veränderungen frühzeitig auffallen.

Folgen von Schluckstörungen

Schluckstörungen können bis hin zur Nahrungsverweigerung führen und werden von Betroffenen als sehr belastend erlebt.

Auch eine Aspirationspneumonie (Lungenentzündung durch das Einatmen von Fremdkörpern) kann die Folge häufigen Verschluckens sein, wenn Nahrungsbestandteile in die Luftröhre und weiter in die Lunge rutschen.

Symptome erkennen

Lesen Sie hier 6 Symptome, die einen Hinweis auf eine beginnende Schluckstörung bieten können.

  1. Hustet oder niest Ihr Angehöriger häufig beim Essen? Speisereste in der Luftröhre lösen Hustenreiz aus und gelangen so zurück in den Mund. Sie können auch nach „oben“ durch die Nase transportiert werden und verursachen heftiges Niesen.
  2. Wenn sie für Ihren Angehörigen waschen, achten Sie besonders auf die Oberteile. Sind Blusen, Hemden oder Pullover in letzter Zeit deutlich mehr durch Essensreste verschmutzt? Zieht sich Ihr Angehöriger neuerdings nach dem Essen um?
  3. Hat Ihr Angehöriger Schwierigkeiten bei der Medikamenteneinnahme? Konnte er vielleicht früher ohne Probleme mehrere Tabletten auf einmal nehmen und „kämpft“ neuerdings mit jeder einzelnen?
  4. Würgt oder räuspert sich Ihr Angehöriger dauerhaft bei den Mahlzeiten? Hört sich auch nach dem Essen die Stimme gurgelnd oder belegt an?
  5. Fällt während der Mahlzeit vermehrter Speichelfluss auf oder tritt Nahrung aus dem Mund aus?
  6. Schluckt Ihr Angehöriger wiederholt beim Essen, ohne dass sich der Mund leert? Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Angehöriger nach Beendigung der Mahlzeit immer noch „den Mund voll“ hat? Häufig verbleiben Speisereste am Gaumen oder in den Wangentaschen.

Den Arzt informieren

Fällt Ihnen eine Häufung der beschriebenen Hinweise auf, sprechen Sie mit dem behandelnden Arzt darüber.

Die angebotenen Speisen sollten für Menschen mit Schluckstörungen geeignet sein.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Schluckstörungen bei Demenz erkennen
4.7 Sternen.


Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Wenn Sie die Ursache Ihrer bestehenden Übelkeit kennen und diese harmlos ist, können Sie sie meist selbst behandeln. Es stehen etliche Mittel und Maßnahmen… Artikel lesen ›

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Neben vielen anderen Ursachen kann es auch aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses zu Schluckstörungen (Presbyphagie) kommen. Hinzu kommt, dass auch Demenzerkrankungen relativ häufig mit Schluckstörungen… Artikel lesen ›

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Harninkontinenz bedeutet nicht nur für Ihren dementen Angehörigen eine Belastung, sondern auch für Sie als Pflegeperson. Während Sie mit dem Gedächtnisverlust und anderen Symptomen… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Was kann man gegen permanentes Schreien von Demenzkranken tun?

Ähnliche Kurse

Praktische Tipps gegen Übelkeit

Demenz: Therapeutische Möglichkeiten bei Schluckstörungen

Der Umgang mit Harninkontinenz bei Demenz

Parkinson: Probleme bei der Nahrungsaufnahme vermeiden

Morbus Parkinson: Probleme bei der Nahrungsaufnahme reduzieren

Demenz

Demenz ist Oberbegriff für Erkrankungen des Gehirns, die vorwiegend im Alter auftritt. Sie beeinträchtigt unter anderem das Gedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache, Motorik, Orientierung, aber auch die Gemütslage und die sozialen Fähigkeiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.