So kann die gesetzliche Betreuung durch den Betroffenen festgelegt werden

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Viele Menschen denken, dass der Einsatz einer gesetzlichen Betreuung das Ende der eigenen Handlungsfähigkeit darstellt. Hier wird Ihnen gezeigt, dass es nicht so ist und die gesetzliche Betreuung auch durch den Betroffenen selbst festgelegt werden kann und in dessen Interesse handeln muss.

Es handelt sich um eine staatliche Fürsorge für Personen, die aufgrund einer Krankheit oder einer Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbstständig regeln können.

Der Einsatz eines Betreuers, der erst einmal für ein halbes Jahr eingesetzt wird, kann beim Amtsgericht des jeweiligen Wohnortes beantragt werden. Dieser Antrag wird entweder von der Person selbst gestellt oder durch die Anregung Dritter in Gang gebracht werden.

Nach dem halben Jahr, der sogenannten vorläufigen Betreuung, wird geprüft, ob die betroffene Person weiterhin betreut werden muss. Nach sieben Jahren erfolgt dann eine weitere Kontrolle. Der Betreuung kann jederzeit wieder durch einen Antrag – zum einen durch den Betreuer oder aber durch den Betroffenen selbst – bei dem Betreuungsgericht widersprochen werden. Sollte der Grundhandlungsbedarf für die Betreuung wegfallen, kann das Gericht die Betreuung aufheben.

Wahl des Betreuers

Das Gericht hat die Anweisung den Wünschen des Betroffenen in bei der Wahl des Betreuers zu entsprechen. Über eine Verfügung kann der Betroffene aber auch festlegen, wen er auf keinen Fall als Betreuer eingesetzt wissen möchte. Die Wahl des Antragstellers kann sehr unterschiedlich ausfallen. So können Betreuer Mitarbeiter der Betreuungsbehörden, Rechtsanwälte oder Berufsbetreuer sein. Zumeist fällt die Wahl jedoch auf ein Mitglied der Familie, welches auch den Betroffenen pflegt.

Aufgaben des Betreuers

Die Einrichtung eines Betreuers hat keinerlei Einfluss auf den gesellschaftlichen Umgang oder auf die Geschäftsfähigkeit des Betroffenen. So kann die betreute Person Verträge abschließen und sich im Rechtsverkehr ohne Einschränkungen bewegen. Sollte es zu Ungereimtheiten oder gar Streitigkeiten kommen, muss im Einzelfall über die eventuelle Geschäftsunfähigkeit verhandelt werden.

Das Aufgabengebiet der betreuenden Person ist hierbei klar definiert und sollte sich nur innerhalb dieser bewegen. Die Aufgaben können von dem Betreuungsgericht der betreuten Person festgelegt werden. Sie sind in schriftlicher Form auch in dem Ausweis, den ein jeder Betreuer erhält, festgehalten.

So hat ein Betreuer auch die Möglichkeit die betreute Person vor Gericht zu vertreten und die Pflicht in dessen Interesse zu handeln. Das kann bedeuten, dass der Betreuer über die persönlichen Angelegenheiten, wie etwa die Unterbringung in einem Heim, als auch die vermögensrechtlichen Angelegenheiten verfügt.

Besondere Fälle

Vor allem bei dem Anstehen von größeren Entscheidungen im Gesundheitsbereich, muss sich der Betreuer absichern, ob er diese Entscheidungen treffen darf. Teilweise muss für Untersuchungen oder Operationen eine gerichtliche Genehmigung eingeholt werden. Sollte die Maßnahme äußerst dringend und mit Gefahr verbunden sein, darf sie auch ohne die Zustimmung des Gerichtes erfolgen.

Der vom Gericht festgelegte Betreuer hat die Pflicht dem Vormundschaftsgericht einmal im Jahr einen Bericht zu überbringen. Dieser soll zeigen, dass ein rechtmäßiger Umgang mit der betreuenden Person ausgeführt wurde.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Betreuung immer ein als ehrenamtlich ausgeführt wird. Aufgrund der Tatsache, dass kein medizinisches Fachpersonal eingesetzt wird, ist die Betreuungsperson ausschließlich mit der Erleichterung des Alltags beschäftigt.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Betreuungsrecht

Bewerten Sie diesen Artikel

So kann die gesetzliche Betreuung durch den Betroffenen festgelegt werden 4,50 von 5 Sternen. 2 Stimmen


Recht


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Wann ist eine Betreuung erforderlich?

Pflegende Angehörigen stehen häufig vor der Frage, ob eine gesetzliche Betreuung notwendig ist. Bevor ein solcher Schritt gegangen wird, sollte geprüft werden, ob eine… Artikel lesen ›

Auswahl und Eignung des Betreuers – wer kann Betreuer werden?

Wenn eine gesetzliche Betreuung eingerichtet werden soll, dann ist die Frage, wer kann Betreuer werden. Das Gesetz sieht vor, dass Verwandte und andere dem… Artikel lesen ›

Pflegedokumentation: Wer darf Einsicht nehmen?

Die Pflegedokumentation wird von den Pflegekräften geführt. Als Angehöriger bekommen Sie sie nicht zu sehen. Wahrscheinich haben Sie sich auch schon einmal gewünscht, Einsicht… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Dürfen Personen mit Betreuer nicht wählen?

Ähnliche Kurse

Wann ist eine Betreuung erforderlich?

Auswahl und Eignung des Betreuers – wer kann Betreuer werden?

Pflegedokumentation: Wer darf Einsicht nehmen?

Datenschutz in der gesetzlichen Betreuung und Pflege

Muss das Betreuungsgericht ein Sachverständigengutachten einholen?

Betreuungsrecht

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, wichtige Fragen nicht mehr selbst beantworten zu können. Das Betreuungsrecht beantwortet die Frage, wer die Entscheidungen trifft, wenn eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.