OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So können Sie Dekubitalgeschwür frühzeitig erkennen

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Beim Dekubitalgeschwür handelt es sich um eine lokale Schädigung der Haut, die bis in die Tiefe des darunterliegenden Gewebes geht. In der Regel entsteht ein solches Geschwür durch Pflegefehler. Fachleute können anhand eines bestehenden Geschwürs auch den Grad der Pflegequalität erkennen.

Das Dekubitusgeschwür wird in vier Grade und drei Stadien eingeteilt. Die Grade und Klassen wurden bereits Ende der 70er Jahre eingeteilt und haben bis heute ihre Gültigkeit nicht verloren.

Die vier Grade erkennen Sie im Einzelnen an folgenden Merkmalen:

 

Grad 1: Hierbei besteht eine Hautrötung auf sonst intakter Haut, die Sie nicht wegdrücken können. Klinische Anzeichen hierfür sind zum Beispiel Ödeme (Schwellung), eine Verhärtung des Gewebes aber auch eine Überwärmung der Hautregion.

Grad 2: Hierbei erkennen Sie schon deutlich einen Teilverlust der Haut, das heißt, dass die Epidermis (Oberhaut) und teilweise auch das darunter liegende Korium (Lederhaut) geschädigt sind. Die Hautveränderung stellt sich hier als Blase, Hautabschürfung oder als flaches Geschwür dar. Der Schaden ist hier nur oberflächlich.

Grad 3: Man spricht hier vom Verlust der Hautschichten mit einem Absterben von Zellstrukturen (Nekrose), welches das subkutane (unter der Haut liegende) Gewebe erreicht hat. Die darunterliegende Hüllschicht aus Bindegewebe ist aber noch nicht betroffen. Klinisch zeigt sich das Geschwür als offene und oftmals auch tiefe Wunde.

Grad 4: Hierbei handelt es sich um einen Verlust aller Hautschichten mit einer ausgedehnten Störung und einer Gewebenekrose. Oftmals sind hierbei auch Muskeln, Knochen, Sehnen und Gelenkkapseln geschädigt.

Kommen wir nun zu den 3 Stadien

 

Beim Stadium A ist die Wunde sauber. Es haben sich noch keine Schäden in der Zellstruktur gebildet und es ist auch kein Granulationsgewebe vorhanden.
Hingegen ist die Wunde beim Stadium B bereits schmierig belegt. Es haben sich bereits Restnekrosen gebildet.

Beim Stadium C ist das umliegende Gewebe ebenfalls schon geschädigt und es kann zu einer Infektion kommen.

Herkunft des Begriffes Dekubitus

 

Der Begriff „Dekubitus“ wurde erst im 19. Jahrhundert geprägt. Er ist vom lateinischen Begriff decumbo abgeleitet, was soviel wie nieder legen bedeutet und auf das Wundliegen hindeutet.

Solch ein Dekubitus heilt schwer wieder vollständig ab. Solange der Patient immer wieder auf der Wunde liegt und diese zudem nicht richtig behandelt und gepflegt wird, ist eine Heilung schwer möglich.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 08.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Dekubitus

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.