OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So können Sie mit Veränderungen während des Sterbeprozesses umgehen

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

In der letzten Zeit vor dem Sterben ändert sich die Wahrnehmung Ihres Angehörigen stark. Hier erfahren Sie, wie sich dies ausprägen kann und wie Sie helfen können, es Ihrem Angehörigen leichter zu machen.

Eingeschränktes Sprechen

Wenn der Tod näher rückt, ist Ihr Angehöriger wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, sich störungsfrei zu äußern. Das Reden wird ihm schwerfallen oder er kann sich gar nicht mehr mitteilen. Wenn er noch in der Lage ist zu reden, verstehen Sie ihn unter Umständen nur schwer.

Auf symbolische Sprache eingehen

Es kann sein, dass sich Ihr Angehöriger in Symbolsprache äußert, bei der der nahende Tod bzw. der Sterbeprozess als Reise oder ähnliches gedeutet wird. Üblich sind Äußerungen wie "Bald werde ich eine lange Fahrt antreten" oder "Ich packe meinen Koffer". Diese symbolischen Äußerungen sind wahrscheinlich ein Schutzmechanismus, mit dem sich Ihr Angehöriger der Realität des Sterbens entzieht.

Versuchen Sie in diesem Fall, auf der gleichen Ebene zu antworten, um Ihrem Angehörigen zu vermitteln, dass Sie versuchen ihn zu verstehen. Sie können seine Aussagen in Ihren eigenen Worten wiederholen. Sie können Nachfragen zur Reise stellen, die nicht auf Konkretes hindeuten, zum Beispiel "Hast du Reisefieber?", "Soll ich beim Vorbereiten helfen?".

So können Sie versuchen, eine Verbindung zum Erleben Ihres Angehörigen herzustellen. Damit wird es Ihnen vielleicht möglich, mit Ihrem Angehörigen über seine Ängste und Hoffnungen zu sprechen, ohne dass das Sterben und der Tod konkret benannt werden.

Fehler beim Wärmeerzeugen oder unterschiedliches Wärmeempfinden

Es ist wahrscheinlich, dass Ihr Angehöriger nicht mehr genug Körperwärme produziert, um nicht auszukühlen. Halten Sie deshalb Wärmflaschen oder warmen Tee bereit.

Womöglich hat Ihr Angehöriger ein von Gesunden ganz unterschiedliches Wärmeempfinden in seiner Sterbephase entwickelt. Dies kann bedeuten, dass Sie zwar fühlen können, dass seine Füße kalt sind, er selbst es jedoch gar nicht als unangenehm erlebt. Wundern Sie sich nicht, wenn ein Konflikt entsteht zwischen Ihrem Wunsch, Ihren Angehörigen warm zu halten und Ihrem Angehörigen, der seine Umgebung schon als zu warm empfindet.

So positiv wie möglich bleiben

Versuchen Sie soweit wie möglich, positiv zu bleiben, auch wenn Ihnen dies sehr schwer fällt. Betroffene Blicke die ganze Zeit über können das Unwohlsein Ihres Angehörigen verstärken. Versuchen Sie, Ruhe zu bewahren, möglicherweise überträgt sich dies auf Ihren Angehörigen.

Es kann Ihrem Angehörigen helfen, wenn Sie ihn zum Beispiel frisieren und sich schöne Kleidung kümmern, damit er sich wohler fühlt.

Nähe erzeugen

Stellen Sie durch Umarmen oder Wiegen einen intensiven Kontakt zu Ihrem Angehörigen her, der ihn beruhigen kann. Vermeiden Sie dagegen Tätscheln oder ständiges Streicheln. Dies wirkt unsicher und überträgt Ihr Unwohlsein auf Ihren Angehörigen.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.03.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

So können Sie mit Veränderungen während des Sterbeprozesses umgehen
5 Sternen.


Abschied und Trauer

Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Hospiz
Hospizbewegungen: mehr Geborgenheit für Sterbende

Da das Sterben von alten und/oder schwerstkranken Menschen immer weiter aus dem alltäglichen Leben ausgeklammert wurde,… Artikel lesen ›

Möglichkeiten der Palliativpflege

Einem sterbenden Menschen die letzten Wochen oder Tage so angenehm wie möglich zu gestalten, ist das Ziel der Palliativpflege. Die Linderung der Symptome und… Artikel lesen ›

Palliativ
Wie arbeiten Palliativstationen?

Wenn es unabwendbar wird und der Tod das letzte Ziel ist, auf das ein Angehöriger zugeht,… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Hospizbewegungen: mehr Geborgenheit für Sterbende

Möglichkeiten der Palliativpflege

Wie arbeiten Palliativstationen?

Implantierte Defibrillatoren: Vorsicht beim Sterbeprozess

Palliative Care: Möglichkeiten, den letzten Weg zu bereiten

Sterbebegleitung

Unter Sterbebegleitung versteht man, dass eine Person einen Sterbenden in den letzten Stunden, Tagen oder Wochen seines Lebens begleitet. Besonders in diesem Zeitraum ist menschlicher Beistand sehr wichtig und wird zumeist sehr positiv aufgenommen. Wir wollen Ihnen bei der Sterbebegleitung helfen und Ihnen auch Möglichkeiten der professionellen Seelsorge vorstellen.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.