OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So schützen Sie sich und Ihren Angehörigen vor grippalen Infekten

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Ein grippaler Infekt kann für alte, kranke und geschwächte Menschen fatale Folgen haben. Der Verlauf ist häufig sehr viel schwerer und die Komplikationen gefährlicher als bei gesunden Menschen. Lesen Sie hier, wie Sie sich selbst und damit auch Ihren pflegebedürftigen Angehörigen vor gefährlichen Infektionen schützen.

Grippale Infekte können in unterschiedlichsten Formen auftreten. Häufig werden Sie begleitet von Gliederschmerzen, Fieber, Erkältungssymptomen oder Magen-Darm-Problemen wie Durchfall und Erbrechen.

Es kann passieren, dass Sie ungewollt Krankheitserreger an Ihren pflegebedürftigen Angehörigen übertragen, obwohl Sie selbst gar nicht erkranken. Jeder Mensch trägt eine gewisse Anzahl an Keimen am Körper. Diese können sich auf der Haut, auf den Schleimhäuten oder im Darm befinden.

Solange das Immunsystem intakt ist, ist der Körper selbst in der Lage, sich dagegen zu wehren. Vielleicht fühlen Sie sich mal ein oder zwei Tage ein wenig schlapp oder müde, ohne aber richtig krank zu werden. Auch ein leichter Schnupfen, Heiserkeit oder leichter Durchfall können Symptome sein.

Diese Erreger verteilt jeder Mensch ungewollt in seiner nächsten Umgebung. Sie können sich in der Atemluft oder auf den Händen befinden. So kann es passieren, dass Ihr Angehöriger erkrankt, obwohl niemand im näheren Umfeld krank ist. Deshalb ist es sehr wichtig, grundlegende Hygieneregeln zu beachten. So bleiben Sie selbst gesund und schützen auch Ihren Angehörigen.

8 Tipps zur Virenabwehr

Zur Minimierung von Ansteckungsrisiken sollten Sie nachfolgende Maßnahmen der persönlichen Hygiene beachten:

1. Richtig Hände waschen

Waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände mehrmals täglich 20 bis 30 Sekunden mit Seife, auch zwischen den Fingern.

2. Hände vom Gesicht fernhalten

Vermeiden Sie es, Mund, Nase oder Augen mit den Händen zu berühren, weil auf diesem Weg Viren von den Händen über die Schleimhäute in den Körper gelangen können.

3. Hygienisch husten und niesen

Halten Sie beim Husten und Niesen Abstand zu anderen Personen. Husten und niesen Sie in ein Einmaltaschentuch oder in Ihre Armbeuge, auf keinen Fall in die Hand. Das Taschentuch gehört nach einmaliger Benutzung sofort in den Abfall.

4. Auf erste Anzeichen achten

Auf eine Grippe oder einen grippalen Infekt weisen ein plötzliches Krankheitsgefühl, Fieber (>38,5 Grad Celsius), Husten oder Gliederschmerzen hin. Klarheit kann nur eine entsprechende medizinische Untersuchung schaffen. Vereinbaren Sie, mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin einen Termin und schonen Sie sich.

5. Gesund werden

Hören Sie auf Ihren Körper! Haben Sie die typischen Anzeichen einer Grippe, dann stimmen Sie das weitere Vorgehen mit Ihrem Arzt ab.

6. Andere schützen

Verzichten Sie, wenn Sie erkrankt sind, auf Körperkontakt wie Umarmen, Küssen usw. Achten Sie auf generelle Sauberkeit Ihrer Wohnung, insbesondere in Küche und Bad.

7. Geschlossene Räume regelmäßig lüften

Lüften Sie geschlossene Räume drei- bis viermal täglich für jeweils zehn Minuten. Dadurch wird die Zahl der Viren in der Luft verringert und ein Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute verhindert.

8. Abstand halten

Schützen Sie sich und andere durch besondere Rücksicht. Verzichten Sie auf Händeschütteln und meiden Sie Menschenansammlungen, wenn Ihnen in Ihrer Umgebung ein vermehrtes Auftreten von grippalen Infekten bekannt ist.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 07.03.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

So schützen Sie sich und Ihren Angehörigen vor grippalen Infekten
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Das Immunsystem älterer Menschen

Je nach unserer ganz individuellen Lebensweise können wir ein hohes Maß an Vitalität bis ins hohe Alter erhalten. Trotzdem unterliegt unser Körper im Verlauf… Artikel lesen ›

Wie viel Sonnenlicht braucht Ihr pflegebedürftiger Angehöriger?

Das Immunsystem stärken und sich vor Krankheiten schützen - hierfür gibt es zahlreiche Tipps, die vor allem den persönlichen Lebensstil und die Ernährungsweise betreffen.… Artikel lesen ›

Gesunde Ernährung: Fit bleiben in der Winterzeit

Für alte und pflegebedürftige Menschen ist die Ernährung ein wichtiger Baustein für die Gesundheit. Vor allem in der krankheitsanfälligen Winterzeit ist eine ausgewogene und… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Macht eine Grippeimpfung bei älteren Pflegebedürftigen Sinn?

Ähnliche Kurse

Das Immunsystem älterer Menschen

Wie viel Sonnenlicht braucht Ihr pflegebedürftiger Angehöriger?

Gesunde Ernährung: Fit bleiben in der Winterzeit

So kommen Sie gesund durch die Weihnachtszeit

Erkältung: Tee & Co. lindern Symptome

Krankheiten

Krankheiten

Einer Pflegebedürftigkeit liegt immer mindestens eine Haupterkrankung zu Grunde. Die häufigsten Ursachen sind Demenz, Alzheimer, Parkinson und Schlaganfall. Hinzu kommen eine Ganze Reihe von Begleitkrankheiten.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.