OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So verändern sich die Sinne beim Sterben – helfen Sie Ihrem Angehörigen

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

In der Sterbephase verändern sich die Sinneswahrnehmungen Ihres Angehörigen. Sie werden vorübergehend sensibilisiert. Die folgenden Ratschläge helfen Ihnen, das Zimmer den Bedürfnissen Ihres Angehörigen entsprechend zu verändern. Was Sie außerdem noch in der Nähe Ihres sterbenden Angehörigen beachten sollten, erfahren Sie ebenfalls hier.

Veränderungen beim Geschmacks-, beim Geruchs- und beim Sehsinn

Der Geschmackssinn kann sich durch Medikamente verändern. Ihr Angehöriger mag nun vielleicht Essen, das er früher nicht anrührte. Es kann aber auch sein, dass er die Nahrungsaufnahme grundsätzlich verweigert, weil ihm alles geschmackslos erscheint. In diesem Fall beschränkt sich die Flüssigkeitsaufnahme oft auf kühles Leitungswasser.

Auch der Geruchssinn kann sensibilisiert sein. Verzichten Sie deshalb auf Duftkerzen, wenn Sie nicht sicher sind, dass das Aroma von Ihrem Angehörigen als angenehm wahrgenommen wird. Sonst verursachen Sie bei ihm unter Umständen Übelkeit, die sich bis zum Erbrechen steigern kann. Aus dem gleichen Grund sollten Sie auch keine stark riechenden Parfums tragen und intensiv riechende Speisen vermeiden.

Ihr Angehöriger wird das Sehen ebenfalls intensiver erleben. Achten Sie deshalb darauf, dass das Raumlicht warm wirkt. Am besten benutzen Sie Dimmer, um eine angenehme Helligkeit zu erzeugen. Weiße Wände oder Decken können auf die Dauer Halluzinationen erzeugen, deshalb sollten Sie große Bilder oder Tücher im Blickfeld Ihres Angehörigen aufhängen.

Am längsten bleibt der Hörsinn

Der Hörsinn ist der letzte Sinn, der versagt. Er kann auch im Koma noch vorhanden sein. Achten Sie deshalb bei Musik, die Sie spielen, sowohl auf Lautstärke als auch auf die Auswahl.

Sie können – nicht zu laut – am Sterbebett sprechen. Legen Sie jedoch Pausen ein. Es gibt Menschen, die gut auf vertraute Stimmen anzusprechen scheinen und ruhiger werden. Stellen Sie sich jedoch darauf ein, dass Ihr Angehöriger versuchen könnte, Ihnen sein Ruhebedürfnis zu signalisieren.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 17.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Sterbebegleitung

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.