OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

So viel kostet eine Senioren-Wohngemeinschaft

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Hat Ihr pflegebedürftiger Angehöriger den Wunsch geäußert, bei Ihnen auszuziehen und stattdessen in eine Senioren-Wohngemeinschaft zu gehen, um unter Gleichaltrigen zu leben, kommt wahrscheinlich schnell die Frage auf, wie viel ein Aufenthalt in einer solchen WG kostet.

Generell ist eine Senioren-WG eine günstige Möglichkeit, um im Alter nicht alleine leben zu müssen. Kann man seinen Alltag noch gut bewerkstelligen, hat man den Vorteil, mit mehreren Menschen seiner Generation zusammenzuleben und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die Bewohner teilen sich die Hausarbeit und gehen gemeinsamen Aktivitäten nach. Ist man in eine Pflegestufe eingeteilt, kann man ebenfalls in eine Wohngemeinschaft einziehen. Ein ambulanter Pflegedienst übernimmt dann die Versorgung Ihres Angehörigen in seinem neuen Zuhause.

Mieten am Stadtrand günstiger

Natürlich entsteht ein wichtiger Posten für die Miete des Zimmers. Die Kaltmiete richtet sich dabei nach dem Mietspiegel in Ihrer Stadt. Möchte Ihr Angehöriger zentral in der Innenstadt wohnen, wird er sich wahrscheinlich auf eine höhere Miete einstellen müssen, als wenn er am Stadtrand oder auf dem Land lebt. Die Höhe der Miete wird durch die Anzahl der Mieter geteilt; sind die Zimmer unterschiedlich groß, kann die Quadratmeterzahl auf die Miete umgerechnet werden. Hinzu kommen die Nebenkosten sowie Wasser und Strom, die ebenfalls anteilig berechnet werden.

200 Euro mindestens monatlich einplanen

Da große Wohnungen oder Häuser verhältnismäßig günstig im Vergleich zu kleineren Wohnungen sind, kann es sich finanziell lohnen, eine Wohngemeinschaft auszuwählen, in der viele Bewohner sich die Wohnfläche teilen.

Je nach Region und Größe des Zimmers sollte man mindestens 200 Euro monatlich einplanen. Nach oben gibt es natürlich keine Grenzen, realistisch ist aber eine Warmmiete von mindestens 600 Euro, wenn man eine WG mit gehobener Ausstattung in guter Lage wünscht.

Wohngeld zur Unterstützung beantragen

Erhält Ihr Angehöriger keine hohe Rente, kann nicht auf Rücklagen zurückgreifen und Sie können ihn ebenfalls nicht finanziell unterstützen, kann er beim Sozialamt Wohngeld beantragen. Die Höhe ist abhängig von der Mietstufe, in der sich die Wohngemeinschaft befindet. Die Rente und ein eventueller Nebenverdienst werden ebenfalls berücksichtigt, sodass häufig nur ein Teil der Miete erstattet wird.

Bevor Sie und Ihr Angehöriger sich für eine teure Wohnung entscheiden, sollten Sie daher nachfragen, in welcher Höhe Wohngeld gestattet wird. Bekommt Ihr pflegebedürftiger Verwandter Sozialhilfe, kann er ebenfalls in eine Wohngemeinschaft einziehen; dabei ist besonders auf die Höhe der Miete zu achten, damit diese von der Sozialhilfe abgedeckt ist.

Haushaltsgeld und Rücklagen addieren

Neben der Miete und Nebenkosten entstehen noch weitere Kosten. Wird ein gemeinsamer Haushalt geführt und zusammen gekocht, müssen Sie mit ungefähr 200 Euro Haushaltsgeld rechnen. Nicht nur Lebensmittel, sondern auch Wasch- und Putzmittel, die Tageszeitung, Süßigkeiten und ähnliches werden hiervon gezahlt. Außerdem sollten Sie monatlich ungefähr 50 Euro für Rücklagen zusätzlich einplanen, die gespart werden, um damit gelegentlich neue Möbel oder Geschirr zu kaufen sowie Reparaturen von Haushaltsgeräten bezahlen zu können.

Kosten für den Pflegedienst

Hinzu kommt zu diesen allgemeinen Kosten die Bezahlung des Pflegedienstes, sofern dieser in Anspruch genommen werden muss. Hat man eine Pflegestufe durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen zugeteilt bekommen, kann man den Pflegedienst über die Sachleistungen abrechnen. Seit Ende Oktober 2012 erhalten Pflegebedürftige in Wohngemeinschaften zusätzlich eine monatliche Pauschale von 200 Euro pro Person durch die Pflegeversicherung.

Damit dieser Betrag ausgezahlt wird, muss eine Pflegekraft in der Wohngemeinschaft vorhanden sein. Außerdem muss es sich um eine unabhängige Wohngemeinschaft handeln, die nicht an einen bestimmten Pflegedienst gebunden ist.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.04.2015 aktualisiert.

Kategorien: Wohngemeinschaften

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.