OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Strategien im Umgang mit Alzheimer

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Diagnose Alzheimer?! Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Unwissenheit und Ohnmacht erschweren den Umgang mit Alzheimer. Zu schnell wird oft eine Diagnose gestellt. Langjährige Medikamenteneinnahme wie auch Wechselwirkungen verschiedener Medikamente können das Risiko für Alzheimer erhöhen. Alkoholismus, Depressionen, Fehlernährung oder eine Blutunterzuckerung sind häufig Auslöser für Demenz.

Erste mögliche Hinweise auf Alzheimer

  • Gleiche Fragen, Erlebtes oder Geschichten werden wiederholt
  • Schwierigkeiten mit alltäglichen Aufgaben wie Tisch decken, Kochen
  • Unsicherheit im Umgang mit Geld
  • Gegenstände werden verlegt
  • Das Äußere wird vernachlässigt
  • Kommunikation ist eingeschränkt: Gespräche sind langsamer, es wird weniger gesprochen

Vorsicht bei sogenannten Alzheimer-Tests

Viele sogenannte Alzheimer-Tests verunsichern und schaden den Betroffenen mehr, als dass sie aufklären. Gehen Sie zum Arzt und lassen Sie sich gründlich bzw. über einen längeren Zeitraum untersuchen. Alzheimer ist viel zu unerforscht, als dass sofort eine klare Diagnose erfolgen kann.

Vorsichtsmaßnahmen

  • Medikamenten-Einnahme überprüfen: Weniger ist in jedem Fall immer besser. Ebenso sind die Nebenwirkungen und Wechselwirkungen verschiedener Medikamente oft nicht bekannt. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt aufklären. Hilfestellung kann das Buch "Bittere Pillen" geben.
  • Gründliche Untersuchung, um Fehldiagnose zu vermeiden: Es kann eine andere Krankheit vorliegen, die noch nicht erkannt wurde. Denn: Typische Alzheimer-Symptome sind häufig Folgen von: z.B. Alkoholismus, Depressionen, Fehlernährung, Schwankungen des Blutzuckerspiegels
  • Meinung verschiedener Ärzte einholen: auch ein Facharzt, ein sogenannter "Geriater", ein Arzt, der sich mit Phänomenen des Älterwerdens auskennt, aufsuchen
  • Hinter Alzheimer kann eine "vaskuläre Demenz" stecken: Ursache sind dabei Schlaganfälle oder Mini-Infarkte, die geistige Fähigkeiten einschränken
  • Finger weg von Zigaretten: Raucher, die täglich mehr als eine Schachtel verbrauchen, haben Studien zufolge ein etwa doppelt so hohes Risiko, an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben. Nikotin kann außerdem das Großhirn zum Schrumpfen bringen und das Gedächtnis schädigen.
  • Viel bewegen bringt Segen: regelmäßige, körperliche Tätigkeit hält Muskeln und Blutgefäße gesund, wirkt Fettleibigkeit und Bluthochdruck entgegen. Wir essen und trinken zu viel, bewegen uns zu wenig: z.B. eine halbe Stunde Laufen oder Radfahren pro Tag
  • Einsamkeit (vermeiden) verstärkt Demenz: Studien zufolge steigt die Gefahr an Alzheimer zu erkranken, je einsamer man ist.
  • Alkoholkonsum einschränken: Es ist bekannt, dass Gehirnzellen durch Alkoholkonsum absterben. Je älter man ist, desto schlechter kann der Körper Alkohol vertragen, da der Wasseranteil im Körper sinkt. Alkoholschäden zeigen sich oft erst als Langzeitfolge.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Alzheimer

Bewerten Sie diesen Artikel

Strategien im Umgang mit Alzheimer
5 Sternen.


Formen der Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Meist werden hauptsächlich Vergesslichkeit und Schusseligkeit mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch etliche weitere Symptome, die den Verdacht erhärten, an dieser… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.