OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stresstagebuch: Ein Mittel zur Selbsterkenntnis

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Ein Stresstagebuch ist ein Mittel zur „Selbsterkenntnis“ – nämlich zum Erkennen persönlicher Stresssituationen. Wenn Sie diese durchschauen, können Sie konstruktiv damit umgehen. Auch zur Entlastung ist ein Stresstagebuch zu empfehlen, um den Ärger einfach einmal loszuwerden.

Was Sie herausfinden können

Wahrscheinlich gibt es bei Ihnen in der Pflege mehrere „Stressmacher“, die Sie belasten. Neben der Entlastung, die sich meist beim Aufschreiben einer Stresssituation einstellt, hilft das Stresstagebuch Ihnen, wiederkehrende Stressauslöser zu identifizieren, damit Sie sie später vermeiden können.

1. Ereignisse und Personen

Lösen bestimmte Ereignisse oder Personen bei Ihnen Stress aus? Schreiben Sie auch „unwichtige“ Begebenheiten auf, die Sie belasten.

2. Tageszeiten

Führen Sie Ihr Stresstagebuch über einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen. Schreiben Sie detailliert auf, wann und wie lange Sie sich gestresst fühlten. Überprüfen Sie dann, ob es bestimmte Tageszeiten mit Stressauslösern gibt. Nutzen Sie diese Erkenntnis zum Stressabbau:

Sie erkennen, dass Sie sich meist mittags zwischen 12 und 13 Uhr mit Ihrem demenzkranken Angehörigen streiten. Nun werden Sie wahrscheinlich auch feststellen können, in welcher Situation es zum Streit kommt, beispielsweise weil Sie ihn zum Essen oder Trinken drängen. Lösen Sie das Problem, indem Sie die Nahrungs- und Getränkeaufnahme in kleinen Portionen über den ganzen Tag verteilt planen.

3. Stressreaktion

Wie äußert sich der Stress bei Ihnen? Welche Gefühle haben Sie, wie reagieren Sie? Wenn Sie erkennen, wie sehr eine Stresssituation Sie belastet, können Sie die Wichtigkeit besser einordnen. Auch verdrängen Sie Ihre Gefühle nicht, sondern erkennen Sie an: der erste Schritt zum wiedergefundenen inneren Gleichgewicht.

4. Wie stark empfinden Sie die Belastung?

Bewerten Sie in Ihrem Stresstagebuch Belastungen anhand einer Skala von Stärke 1 bis Stärke 3. Damit erkennen Sie, wo Sie mit dem Stressabbau ansetzen sollten.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.10.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Stressmanagement

Bewerten Sie diesen Artikel

Stresstagebuch: Ein Mittel zur Selbsterkenntnis
4.6 Sternen.


Stress

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Stress bewältigen in der Pflege

Sie kennen die Situation, dass Ihnen das Pflegen zu viel wird. Sie fühlen sich tagtäglich belastet, fürchten vielleicht, dass Sie nicht genug helfen können.… Artikel lesen ›

Muskelentspannung nach Jacobsen: Basisübungen für Beine und Becken

Mit Übungen der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobsen entspannen Sie Ihren Körper und Ihre Seele. So können Sie wieder Kraft schöpfen für sich selbst und… Artikel lesen ›

Entspannung
Stress bewältigen durch Mikropausen

Gerade in der Pflege ist die Belastung sehr hoch. Das Gefühl, nie genug tun zu können,… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Was kann ich gegen Überforderung bei der Pflege tun?

Ähnliche Kurse

Stress bewältigen in der Pflege

Muskelentspannung nach Jacobsen: Basisübungen für Beine und Becken

Stress bewältigen durch Mikropausen

Telefonmanagement in der Pflege: So vermeiden Sie Dauerstress

Depressionen in der Pflege – das muss nicht sein

Stressmanagement

Im Pflegealltag verläuft nicht immer alles nach Plan und es gibt Phasen, die sehr anstrengend sind. Wird daraus eine Dauerbelastung, leidet nicht nur der Pflegende, sondern auch der Pflegebedürftige. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie man mit Stress umgeht, um ihn zukünftig weitgehend zu vermeiden. Stressmanagement ist eine wichtige Vorbeugemaßnahme in der Pflege.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.