OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Therapie bei Alzheimer: Rivastigmin-Pflaster richtig anwenden

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Um die Verträglichkeit des Cholinesterasehemmers Rivastigmin zu verbessern, wurden Pflaster entwickelt, die den Wirkstoff durch die Haut transportieren. Damit sie richtig wirken können, müssen Sie darauf achten, dass sie nach Vorschrift angewendet werden. Kleben Sie niemals mehrere Pflaster auf einmal.

Transdermale Pflaster gegen Alzheimer-Symptome

Transdermale Pflaster, also Pflaster mit Wirkstoff, sind eine praktische Arzneiform, die ein mehrmaliges Schlucken von Tabletten pro Tag überflüssig macht. Rivastigmin-Pflaster (Exelon®, Prometax®) helfen, die Gedächtnisleistungen und die Fähigkeiten zur Bewältigung von Alltagsaktivitäten bei einer Alzheimer-Demenz zu verbessern. Sie entlasten zudem den Magen-Darm-Trakt und sorgen für eine gleichmäßige Arzneiabgabe. Es ist jedoch nicht egal, wo, wie oft und wie das Pflaster aufgeklebt wird. Bei falscher Anwendung kann es zu Unter- oder Überdosierungen kommen.

So wenden Sie die Rivastigmin-Pflaster richtig an

Das Pflaster wird einmal täglich auf die saubere, trockene Haut geklebt. Der Hautbereich sollte unbehaart sein und keine Wunden haben. Bei Bedarf rasieren Sie die Stelle vorsichtig. In Frage kommt der obere oder untere Rücken, der Oberarm oder der Brustkorb. Kleben Sie das Pflaster so, dass es nicht gerade an einer Stelle sitzt, an der die Kleidung eng sitzt und reiben kann. Verwenden Sie das Pflaster nicht am Oberschenkel oder am Bauch, da dort der Wirkstoff nicht so gut weitergeleitet wird. Das Pflaster sollte nicht immer an derselben Stelle sitzen – variieren Sie immer einige Zentimeter, damit keine Hautreizungen auftreten.

Immer nur ein einziges Pflaster verwenden!

Nach einem Tag, also 24 Stunden, muss das Pflaster durch ein neues ersetzt werden. Keinesfalls dürfen Sie das alte Pflaster auf der Haut belassen, wenn Sie das nächste Pflaster anwenden! Die Pflaster dürfen nicht zerschnitten werden, da es sonst nicht wie vorgesehen wirkt und an der aufgeschnittenen Stelle ungeschützt ist und dadurch die angeordnete Dosierung nicht mehr gewährleistet werden kann. Achten Sie immer darauf, das Pflaster rundherum gut anzudrücken. Beim Baden, Duschen und Schwimmen kann das Pflaster auf der Haut bleiben, auch beim Schwitzen löst es sich nicht.

Achten Sie auch darauf, dass sich Ihr alzheimerkranker Angehöriger keine weiteren Pflaster nehmen kann. Sollte mehr als ein Pflaster aufgeklebt werden, treten Überdosierungserscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bluthochdruck und Halluzinationen auf. Werden diese Beschwerden nicht in kurzer Zeit behoben, können sie tödlich enden!

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 06.01.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Therapie bei Alzheimer: Rivastigmin-Pflaster richtig anwenden
3.6 Sternen.


Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Medikamentengabe durch die Magensonde – PEG: Was müssen Sie beachten?

Manche Menschen bekommen auf Grund schwerer Schluckstörungen (Dysphagie) eine dauerhafte Magensonde - PEG angelegt. Diese wird erforderlich, wenn Flüssigkeit und Nahrungsmittel nicht richtig aus… Artikel lesen ›

Lebensmittel, die Sie bei der Medikamentengabe meiden sollten

Sicherlich kommt es in Ihrem Alltag oft vor, dass Sie Ihrem pflegebedürftigen Angehörigen Medikamente verabreichen, in dem Sie zu den Tabletten ein Glas Wasser… Artikel lesen ›

Tipps zur Medikamentengabe bei Angehörigen mit Demenz

Wenn Sie einen Menschen mit Demenz pflegen, kennen Sie sicher die Herausforderung mit denen der Alltag einhergeht. Besonders die Medikamenteneinnahme kann mit fortschreitender Demenzerkrankung… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wie kann man das Einnehmen von Tabletten erleichtern?

Ähnliche Kurse

Medikamentengabe durch die Magensonde – PEG: Was müssen Sie beachten?

Lebensmittel, die Sie bei der Medikamentengabe meiden sollten

Tipps zur Medikamentengabe bei Angehörigen mit Demenz

So verabreichen Sie richtig Medikamente

Was müssen Sie bei der Pflege einer Magensonde – PEG beachten?

Therapie von Demenz

Die meisten Demenzformen sind zwar bis heute nicht heilbar,dennoch lohnt sich eine Therapie. Sie kann den Krankheitsverlauf verzögern und einige Symptome mildern. Außerdem können die Betroffenen lernen, besser mit ihrer Krankheit umzugehen, damit das allgemeine Wohlbefinden gestärkt wird. Lesen Sie, welche Möglichkeiten es gibt.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.