OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Therapie-Strategie bei Alzheimer-Demenz: Grüner Tee, rotes Laserlicht

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Ein Extrakt aus grünem Tee – das Epigallocatechingallat (EGCG) – wurde in letzter Zeit genauer untersucht. Scheinbar kann es die für die Alzheimer-Krankheit verantwortlichen Ablagerungen im Gehirn unschädlich machen. Eine Kombinationstherapie mit EGCG und rotem Laserlicht soll nun die Alzheimer-Demenz besiegen.

Bei der Alzheimer-Krankheit kommt es zu Eiweißablagerungen, den Beta-Amyloid-Plaques, welche die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn stören. Dies zieht wiederum die für Alzheimer-Demenz typischen Symptome nach sich.

Experiment mit grünem Tee belegt Wirksamkeit in der Alzheimer-Therapie

 

Das aus grünem Tee gewonnene Extrakt Epigallocatechingallat (EGCG) ist neueren Untersuchungen zufolge in der Lage, die für das Gehirn schädlichen Eiweißablagerungen unschädlich zu machen. Dies geschieht durch die Bindung an die Ablagerungen und deren Umwandlung in abbaubare, harmlose Eiweißaggregate.

Experiment mit Laserlicht bringt Forscher auf eine Idee

 

In einem völlig anderen, vom grünen Tee unabhängigen Experiment fand man weiterhin heraus, dass sich dünne Wasserschichten lebender Zellen bei Bestrahlung mit rotem Laserlicht ausdehnen. Beim anschließenden Wieder-Zusammenziehen nehmen die Zellen Substanzen aus der Umgebung auf. Das Ergebnis wurde auf menschliche Neuroblastomzellen übertragen und in einem weiteren Versuch konnte gezeigt werden, dass die Ablagerungen in mit Beta-Amyloid-Plaques angereicherten Neuroblastomzellen durch die einminütige Bestrahlung mit Laserlicht bereits um 20 Prozent verringert werden konnte.

Extrakt aus grünem Tee und rotes Laserlicht

 

Werden Neuroblastomzellen, die Beta-Amyolid-Plaques im Zellinneren angereichert haben, EGCG ausgesetzt, können die Ablagerungen um 50 Prozent reduziert werden. Ein kürzlich durchgeführtes Experiment zeigte, dass diese Beta-Amyloid-Plaques durch die therapeutische Kombination von Epigallocatechingallat aus grünem Tee und rotem Laserlicht um mehr als 60 Prozent verringert werden konnten.

Ziel ist es nun, mithilfe der Kombinationstherapie aus EGCG und rotem Laserlicht die Ablagerungen im Gehirn zu verringern und damit möglicherweise die Alzheimer-Krankheit erfolgreich zu behandeln.

Vorsichtshalber vorbeugen?

 

Grüner Tee hat erwiesenermaßen vielfältige Gesundheitswirkungen, ein Teeaufguss mit 80 Grad Celsius heißem Wasser ist allerdings nicht ausreichend, um gegen Eiweißablagerungen wirksames EGCG aus den Teeblättern zu extrahieren. Ein Aufguss mit heißerem Wasser macht den Tee allerdings ungenießbar. Daher empfiehlt es sich, in Absprache mit dem Arzt, in Apotheken erhältliches Grüntee-Extrakt (Epigallocatechingallat) zu verwenden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 07.01.2015 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Alzheimer

Bewerten Sie diesen Artikel

Therapie-Strategie bei Alzheimer-Demenz: Grüner Tee, rotes Laserlicht
5 Sternen.


Formen der Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Alternative Therapie bei Alzheimer: Brainfood, Nasenspray und Co

Demenz ist nicht heilbar! Die Schulmedizin hält lediglich Medikamente zur Verfügung, die den Verlauf um etwa ein bis zwei Jahre verzögern können. Diese deprimierende… Artikel lesen ›

Behandlung von Alzheimer: Was nach der Diagnose geschieht

Viele Betroffene sind nach der Diagnose Alzheimer verständlicherweise erst einmal geschockt. Gedanken über die Zukunft werden vorerst auf Eis gelegt. Dabei sind sich viele… Artikel lesen ›

Alzheimer-Demenz: Duale Strategie als neuer Therapieansatz

Neue therapeutische Ansätze in der Behandlung von Alzheimer-Demenz haben zum Ziel, den additiven Effekt verschiedener Wirkmechanismen zu nutzen. Das Satellitensymposium auf der Alzheimer´s Association… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Alternative Therapie bei Alzheimer: Brainfood, Nasenspray und Co

Behandlung von Alzheimer: Was nach der Diagnose geschieht

Alzheimer-Demenz: Duale Strategie als neuer Therapieansatz

Demenz: Die gängigsten Antidementiva

Alltagsnutzen von Antidementiva bestätigt

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.